Spanien GP 2024: Rückblick & Vorhersage

Spanien gp

Unsere Prognose

Podium für Sergio Perez
Wetten auf Legend Play Sports
Wettbewerb Formel 1
Datum 23. Juni, 15:00 Uhr
Unsere Prognose Podium für Sergio Perez
Quoten 3.25 (Mit 100 CHF gewinnen Sie 325 CHF)
Buchmacher Legend Play Sports

Die besten Quoten

LegendPlay Sports 3.25 Legend Play Sports Wenn Sie 100 CHF setzen, können Sie 325 CHF gewinnen. Wetten
Bankonbet sports 3.25 Bankonbet Sports Hier kann man mit 100 CHF Einsatz 325 CHF gewinnen. Wetten
Rabona Sports 3.25 Rabona Sports Hier können Sie mit 100 CHF Einsatz 325 CHF gewinnen. Wetten
Vorbehaltlich der Entwicklung der Ratings

Eckdaten

  • Der Formel-1-Zirkus kehrt mit dem zehnten Lauf der Weltmeisterschaft, der auf dem Circuit de Catalunya in Montmeló ausgetragen wird, nach Europa zurück. Nach dem Spektakel in Kanada, das von regnerischen Wetterbedingungen begünstigt wurde, wird ein sonniges Rennwochenende erwartet. Ist Verstappens Ergebniskrise bereits vorbei oder ist die Saison dank der neu gewonnenen Konkurrenzfähigkeit von McLaren und Ferrari noch offen?
  • Der Grosse Preis von Kanada war sicherlich spannend und unterhaltsam. Der Einsatz von Safety-Cars, Regen- und dann Trockenreifen kam letzten Endes dem stärksten Fahrer von allen zugute: Max Verstappen. Der Niederländer jagte zunächst dem Mercedes von Russell und dann dem McLaren von Norris hinterher, schaffte es aber, die Ziellinie als Erster zu überqueren, während der SF-24 von Leclerc und Sainz immer noch durchwachsene Leistungen zeigt.
  • Im Jahr 2016 war der Spanien GP Schauplatz eines historischen Ereignisses, als Max Verstappen im Alter von nur 18 Jahren der jüngste Sieger eines Grossen Preises wurde. Bei seinem ersten Einsatz für Red Bull Racing nutzte er einen Unfall zwischen den beiden Mercedes-Piloten Lewis Hamilton und Nico Rosberg aus, um die Führung zu übernehmen und die Angriffe von Kimi Räikkönen abzuwehren; der Weltmeister hat hier die letzten zwei Auflagen gewonnen.
Grosser Preis von Spanien 2024 Grosser Preis von Spanien 2024

 

👓 Rückblick - 🇪🇸 Spanien GP

Max Verstappen ist nicht zu stoppen! Teamkollege enttäuscht auf einem nicht mehr ganz so dominanten RB20, McLaren unterläuft die üblichen Fehleinschätzungen während des Rennens, Ferrari verschlechtert sich trotz der Update-Pakete weiter, Mercedes ist im Aufwind und bei Alpine merkt man den Briatore-Effekt.

Auch in Barcelona gelang Max Verstappen der 61. Sieg seiner Formel-1-Karriere nach dem Gesetz des Stärkeren. Wie schon in Imola und Montreal nutzte der Niederländer meisterhaft jeden noch so kleinsten Fehler seines Konkurrenten aus, der den Namen Lando Norris trägt: Der McLaren-Pilot konnte seine Pole-Position auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya also nicht zu seinem Vorteil nutzen und musste sich zum vierten Mal in dieser Weltmeisterschaft 2024 mit dem Ehrenplatz begnügen.

Nachfolgend finden Sie das Endklassement des GP von Spanien, anhand dessen wir die gestrigen Ereignisse analysieren können:

🏆🔧🏎️⏱️💯
🥇Red Bull🇳🇱 Verstappen1:28:20.22725
🥈McLaren🇬🇧 L. Norris+2.219s19
🥉Mercedes🇬🇧 Hamilton+17.790s15
4Mercedes🇬🇧 Russell+22.320s12
5Ferrari🇲🇨 Leclerc+22.709s10
6Ferrari🇪🇸 C. Sainz+31.028s8
7McLaren🇦🇺 Piastri+33.760s6
8Red Bull🇲🇽 Perez+59.524s4
9Alpine🇫🇷 Gasly+62.025s2
10Alpine🇫🇷 E. Ocon+71.889s1
11Haas🇩🇪 Hülkenberg+79.215s0
12Aston Martin🇪🇸 Alonso+1 Runde0
13Sauber🇨🇳 Zhou+1 Runde0
14Aston Martin🇨🇦 Stroll+1 Runde0
15RB🇦🇺 Ricciardo+1 Runde0
16Sauber🇫🇮 Bottas+1 Runde0
17Haas🇩🇰 Magnussen+1 Runde0
18Williams🇹🇭 Albon+1 Runde0
19RB🇯🇵 Tsunoda+1 Runde0
20Williams🇺🇸 Sargeant+2 Runden0

 

Zweites verpfuschtes Rennen für McLaren

Es wäre falsch, den Grossen Preis von Spanien als ein von Max Verstappen gewonnenes oder von Lando Norris verlorenes Rennen zu bezeichnen, denn einerseits darf man die Leistungen des Weltmeisters nicht schmälern, der in dieser Phase der Saison die Unzulänglichkeiten eines Autos ausgleicht, das - man kann es so ausdrücken - den Leistungsvorsprung der Saison 2023 verloren hat.

Andererseits muss man, wie in Montreal gesehen, den McLaren-Strategen einen grossen Teil der Schuld zuschreiben, die ihren Star-Fahrer höchstwahrscheinlich um das gebracht haben, was eigentlich ein wohlverdienter Erfolg gewesen wäre.

Doch kommen wir zum eigentlichen Renngeschehen, um zu verstehen, unter welchen Umständen Max Verstappen dieser Erfolg gelungen ist. Dazu ist es sinnvoll, die Rundenzeiten zu analysieren, die von beiden über die 66 Umläufe gefahren wurden.

Bevor wir unsere Schlussfolgerungen ziehen, sei darauf hingewiesen, dass die Reihenfolge der Reifenmischungen, für die sich die beiden Rivalen in ihrer Rennstrategie entschieden haben (für beide mit zwei Boxenstopps), dieselbe war, nämlich Soft - Medium - Soft.

Der erste Stint fällt zu Gunsten von Verstappen aus, der im Schnitt knapp 0,2 Sekunden pro Runde schneller ist als der Engländer im McLaren (in den nächsten zwei Stints würde sich die Situation spiegelbildlich ändern). Diese Zahlen müssen jedoch anhand eines Rennens interpretiert werden, bei dem der amtierende Weltmeister gleichzeitig sehr vorsichtig und mutig zu Werke ging.

Beim Start überholte er Norris blitzschnell (er hatte sogar zwei Räder auf dem Rasen, bevor er in Kurve 1 ankam), und nach ein paar Runden konnte er auch George Russell überholen, der es überraschenderweise geschafft hatte, beide beim Abschalten der Kupplung zu überholen. Das Überholen von Russell war für Norris wesentlich schwieriger, und er brauchte gut 16 Runden, um den Mercedes-Piloten loszuwerden (bis dieser zu seinem ersten Reifenwechsel an die Box zurückkehrte).

Es waren 16 Runden, in denen der Rückstand auf den Führenden Verstappen auf 5,1 Sekunden anwuchs, was zwar kein uneinholbarer Vorsprung war, den Niederländer aber aus der Reichweite eines möglichen Undercuts brachte: 50 Runden vor Schluss hätte Lando ohne eine besondere Strategie Max relativ ruhig schnappen können, aber genau zu diesem Zeitpunkt wurde er durch die Boxenmauer des McLaren benachteiligt.

 

McLaren und Ferrari verzögern ersten Boxenstopp

In den auf die 16. Runde folgenden Runden hielten alle Fahrer an, um einen Reifenwechsel vorzunehmen, mit Ausnahme von Norris und Leclerc, die ihre Stints bis zur 23. bzw. 24. Runde hinauszögerten.

Um auf den besondederen Fall von Norris zurückzukommen: Der verschobene Boxenstopp bedeutete nicht nur, dass sich der Abstand zu Verstappen von 5,1 auf 9,0 Sekunden vergrösserte, sondern auch, dass Russell, Hamilton und sogar Sainz dazwischen kamen.

Mit anderen Worten, die Strategen des Teams aus Woking tauschten eine Reifenlebensdauer von 6 Runden gegen einen Verlust von fast 4 Sekunden und drei Positionen ein , wodurch Lando weitere wertvolle Zeit verlor (obwohl er sich ein spektakuläres Duell mit George lieferte, das aus wiederholten Positionswechseln und einer Reihe von Rad-an-Rad-Kämpfen bestand).

Es handelte sich um eine mangelhafte Strategie, die man nur schlecht begreifen kann, aber an der McLaren unbedingt arbeiten muss, um ähnliche Fehler an den kommenden Rennwochenenden nicht zu wiederholen.

In den verbleibenden Runden bis zur Zielflagge kam Norris immer näher an Verstappen heran. Das war zum einen das Ergebnis eines MCL38, der zu jenem Zeitpunkt schneller war als der Red Bull, und zum anderen das Ergebnis der Fahrkunst des Weltmeisters, der sicherstellen wollte, dass er in den letzten Runden noch etwas von seinen Reifen und seinem Fahrzeug abverlangen konnte.

Alles verlief nach seinen Plänen, und wie bereits erwähnt, kann er nun den 61. Sieg seiner Karriere feiern: Von den sieben in diesem Jahr beweisen die letzten drei eindeutig, wie sehr sich Max für sein Team ins Zeug legt, was die Gerüchte widerlegt, die im letzten Jahr alle Erfolge ausschliesslich dem Fahrzeug zuschrieben!

 

Mercedes und Ferrari machen keine Positionen gut

Der Kampf um die dritte Stufe des Podiums war eine persönliche Angelegenheit zwischen Mercedes und Ferrari, die nach 66 Runden mit unterschiedlichen Strategien und häufigen Positionswechseln das Rennen auf denselben Positionen beendeten wie sie es begonnen hatten!

Beim Start war es, wie eingangs erwähnt, George Russell, der sich in eine führende Position brachte und sogar als Erster in Kurve 1 einbog. Auch wenn er die Führung in Runde 3 verlor, hatte er zweifellos die besten Chancen auf einen Podiumsplatz: Warum wurde er dann von seinem Teamkollegen überholt?

Um diese Frage zu beantworten, müssen wir das Video des Rennens bis zum ersten Boxenstopp zurückspulen und herausfinden, welche Entscheidungen die beiden Teams der Boxenmauer getroffen haben. Konkret entschieden sich beide Rennställe für die folgenden Strategien:

  • Hamilton: Soft (16 Runden) - Medium (27 Runden) - Soft (23 Runden);
  • Russell: Soft (15 Runden) - Medium (21 Runden) - Hard (30 Runden);
  • Leclerc: Soft (24 Runden) - Medium (23 Runden) - Soft (19 Runden);
  • Sainz: Soft (15 Runden) - Medium (21 Runden) - Hard (30 Runden).

Rückblickend lässt sich leicht sagen, dass Hamilton und Leclerc die richtige Reifenwahl getroffen haben, ebenso wie Verstappen und Norris im Vorfeld des Rennens. Da der Reifenabbau zu diesem Zeitpunkt des GP jedoch noch unbekannt war, war die Entscheidung, die Strategien beider Teams aufzuteilen, richtig.

Der einzige verbesserungsbedürftige Aspekt ist wahrscheinlich die Länge des ersten Stints von Hamilton und Leclerc, der zu kurz bzw. zu lang war: Während der Engländer dann gezwungen war, den nächsten Stint mit den gelb markierten Reifen zu verlängern, musste der Monegasse die ersten 24 Runden eher konservativ fahren.

 

Peinlicher teaminterner Kleinkrieg bei Ferrari

Wenn man bedenkt, dass die von Ferrari für Leclerc gewählte Strategie die sinnvollste war, ist es bedauerlich, dass es am Ende der ersten Runde zu einem Zweikampf (und anschliessender Kollision) mit dem Teamkollegen Sainz kam, infolgedessen der Spanier den fünften Platz vor Charles übernahm.

Die dadurch verlorenen Sekunden büsste Leclerc wahrscheinlich wieder ein, weil er Russell in der Schlussphase nicht mehr angreifen konnte, als der Engländer in einer Reifenkrise steckte und der Ferrari-Pilot ihm dicht auf den Fersen war.

Was die Gesamtleistung betrifft, so kann man den Zweikampf zwischen Ferrari und Mercedes in Paare aufteilen, und zwar nach genau demselben Kriterium, wie die Strategien im Rennen angewandt wurden: Somit kann man unter gleichen Bedingungen argumentieren und das Rennen von Hamilton mit dem von Leclerc und das von Russell mit dem von Sainz vergleichen. Der letztgenannte Vergleich ist sogar noch wahrheitsgetreuer, denn - wie bereits erwähnt - fuhren die beiden Stints von gleicher Dauer.

Im ersten der beiden Vergleiche muss auch Lando Norris einbezogen werden, um zu verdeutlichen, wie gross der Rückstand von Ferrari und Mercedes gegenüber McLaren ist, das sich heute - abgesehen von fehlgeleiteten Strategien - als Leistungsmassstab für alle bestätigt hat.

Der Vergleich betrifft einen fast identischen ersten Stint, mit dem Unterschied, dass das Renntempo bei dieser Gelegenheit stark vom W15 von George Russell diktiert wurde; als Lewis seinen ersten Boxenstopp durchführte, konnte man deutlich die Phase (von 8 Runden) erkennen, in der der Engländer einen Vorsprung von über 1,0 Sekunden pro Runde auf den SF-24 des Monegassen hatte; in umgekehrter Reihenfolge, d.h. als Leclerc auf den frischeren Reifen unterwegs war, war dieser Vorteil nicht mehr gegeben.

Das erklärt, warum der zweite Stint mit einem Rückstand von nur 0,4 Sekunden pro Runde für Hamilton endete. In der Schlussphase des Rennens, in der der Engländer nichts anderes im Sinn hatte, als den gegenüber Russell errungenen dritten Podiumsplatz zu verteidigen, ist das Renntempo immer noch zu Gunsten von Charles, diesmal mit einem Vorsprung von 0,3 Sekunden pro Umlauf.

Beim Vergleich der beiden Fahrer, die das Rennen auf den harten Reifen zu Ende fuhren, können wir anhand der drei absolvierten Stints eine genaue Darstellung der Renngeschwindigkeit auf jeder der über die 66 Runden verwendeten Reifenmischungen erstellen:

  • Stint 1 (Soft): +0,025 Sekunden pro Runde zugunsten von Sainz;
  • Stint 2 (Medium): +0,178 Sekunden pro Runde zugunsten von Russell;
  • Stint 3 (Hard): +0,202 Sekunden pro Runde zugunsten von Russell.

 

Das Rennen im Mittelfeld belohnt Alpine

Was die anderen Positionen betrifft, so war der Sonntag in Montmeló ein Glückstag für Alpine; das französische Team fuhr ein sauberes Rennen und brachte drei Punkte mit nach Hause.

Ausserhalb der Punkteränge landeten Nico Hülkenberg, von dem man aufgrund der ihm zur Verfügung stehenden Maschine kaum mehr hätte erwarten können, und Fernando Alonso, der bei seinem 21. Grand Prix von Spanien einen enttäuschenden Platz 12 herausfuhr:

Im Hause Aston Martin ist es kein gutes Zeichen, von demselben Team geschlagen zu werden, das zu Beginn der Saison die Rennen auf den hintersten Plätzen beendete, aber es scheint, dass beim Grossbritannien GP in Silverstone ein stark weiterentwickelter Einsitzer sein Debüt geben wird, verglichen mit dem AMR24, mit dem Fernando und Lance Stroll wenig anfangen können.

Abschliessend bestätigt das Rennen die Schwierigkeiten, die sowohl Visa CashApp RB als auch Williams im Qualifying hatten, denn die Fahrer dieser beiden Teams kämpften lediglich um die letzten vier Positionen. Auch hier gibt es einige besorgniserregende Anzeichen, vor allem für das Team aus Faenza, das in Barcelona ein umfangreiches Update-Paket mitgebracht hatte.

Am kommenden Wochenende geht es für die Teams sofort wieder auf die Strecke zum Österreich GP in Spielberg, und auf dem Red Bull Ring, wo das Sprintrennen wieder stattfindet. Wir hoffen, dass diese Formel-1-Weltmeisterschaft uns weiterhin das Spektakel bietet, an das sie sich in den letzten Monaten gewöhnt hat.

 

Vorhersage

 

Verstappen gegen Norris

Im Gegensatz zu anderen Rennwochenenden, an denen er vom freien Training bis zum Rennen dominierte und das ganze Rampenlicht für sich beanspruchte, musste Verstappen nun die bis dahin noch nie dagewesene Rolle des Verfolgers spielen.

Beim Kanada GP, der von abwechselnd nassen und trockenen Bedingungen geprägt war, konnte Verstappen die Pole-Position nicht einnehmen, obwohl er die gleiche Zeit wie Russell fuhr. Die Regel ist in solchen Fällen eindeutig: Bei gleicher Bestzeit startet derjenige, der sie zuerst fährt, vor dem anderen Fahrer.

Der Wendepunkt für Verstappen kam nach etwa der Hälfte des Rennens, als das erste Safety-Car wegen des Zwischenfalls mit Sargeant zum Einsatz Der Niederländer kam an die Box, anders als Norris, der zwei Runden länger wartete.

Der frühe Reifenwechsel zahlte sich für Verstappen aus, denn Norris kam mit kälteren Reifen wieder auf die Strecke und verlor fast die Kontrolle über den Einsitzer, als er im noch nassen Teil der Strecke von der Linie abkam.

Ungeachtet der Niederlage kletterte Norris erneut auf das Podium und zeigte damit, dass der MCL38 grosse Fortschritte gemacht hat. Sein Teamkollege Piastri belegte den fünften Platz, aber der australische Fahrer handelte oft im Interesse von Norris und vermied es, ihn in den hektischen Phasen des Rennens in Schwierigkeiten zu bringen.

Das ausgesprochen positive Ergebnis für McLaren in Montreal ermöglichte es McLaren, in der Konstrukteurswertung näher an Ferrari heranzurücken, während Red Bull weiterhin die Führung innehat.

Schliesslich wurden auch beim W15 von Mercedes Verbesserungen verzeichnet, denn Russell konnte sich erst in der letzten Runde gegen Hamilton durchsetzen, die am Ende jeweils den dritten und vierten Platz belegten.

 

Ferrari und Sergio Perez

Nach dem Triumph in Monte Carlo war alles andere als ein so peinlicher Auftritt von Ferrari erwartet worden. Das Rennwochenende begann schlecht, denn beide Ferraris schieden im Qualifying in Q2 aus, aber danach wurde es noch viel schlimmer.

Schon in den ersten Runden klagte Leclerc über Motorprobleme, die sich auf der langen Geraden vor der Boxengasse deutlich bemerkbar gemacht hatten, wo der Ferrari rund eine halbe Sekunde gegenüber der Konkurrenz einbüsste.

Nach der Tragödie folgte die Farce, als Leclerc an die Box gerufen wurde, um Trockenreifen aufziehen zu lassen: Ein neuer Regenguss machte den Einsitzer schlichtweg unfahrbar, und dem Monegassen blieb nichts anderes als eine Aufgabe übrig. Sainz konnte den Grand Prix aufgrund einer Kollision mit dem Williams-Piloten Albon ebenfalls nicht zu Ende fahren.

Auch für Sergio Perez, der sich zunehmend in einer Ergebniskrise befindet, war es ein Wochenende zum Vergessen. Nachdem er von der Strecke abgekommen war, den Red Bull beschädigt und die Sicherheit der Fahrer durch Trümmerteile auf der Strecke gefährdet hatte, muss Sergio Perez beim Spanien GP eine Rückversetzung um drei Positionen in der Startaufstellung hinnehmen.

Angesichts der Überlegenheit des RB20 auf Strecken mit ähnlichen Eigenschaften wie Suzuka und dank der Strategen der Teams glauben wir jedoch an ein Comeback von Checo in Richtung Podium.

Nachstehend der aktuelle Zwischenstand und das Ergebnis der letztjährigen Auflage:

🇪🇸 Stand vor GP von Spanien 2024
Team Punkte Sieg Podium
Formel wetten Red Bull 301 6 11
Formel wetten Ferrari 252 2 9
Formel wetten McLaren 212 1 6
Formel wetten Mercedes 124 0 1
Formel wetten Aston Martin 58 0 0
Ergebnisse Saison 2023:
Top 3 🇳🇱 VER
🇬🇧 HAM
🇬🇧 RUS
Schnellste Runde 1:16.330 - 🇳🇱 VER
Pole-Position 1:12.272 - 🇳🇱 VER

 

Wettquoten

Unsere Buchmacher gehen von einem sicheren Sieg von Max Verstappen aus und räumen ihm eine Quote von 1.44 ein; doch wenn man darauf tippt, dass der Red-Bull-Fahrer Sergio Perez eine Podiumsplatzierung beim Spanien GP erzielt, ergibt sich daraus eine Quote von 3.25 für den Einsatz.

FahrerSiegPodium
🇳🇱 M. Verstappen 1.44 1.20
🇬🇧 L. Norris 6.00 1.53
🇲🇨 C. Leclerc 8.40 1.61
🇦🇺 O. Piastri 21.00 3.00
🇲🇽 S. Perez 26.00 3.25
🇬🇧 G. Russell 26.00 5.00
🇬🇧 L. Hamilton 26.00 5.00
🇪🇸 C. Sainz 26.00 5.00
🇪🇸 F. Alonso 100.00 21.00

 

Rennwochenende

Der Grosse Preis von Spanien ist ein traditionsreiches Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft, das seit 1951 im Kalender steht und seit 1986 kontinuierlich ausgetragen wird. Nach wechselnden Rennstrecken gastiert die Formel 1 seit 1991 dauerhaft auf dem Circuit Barcelona-Catalunya in Montmeló.

Das Rennwochenende beginnt am Freitag, 21. Juni, mit dem ersten freien Training um 13.30 Uhr, gefolgt vom zweiten freien Training um 17.00 Uhr. Weiter geht es am Samstag, 22. Juni, mit dem dritten freien Training um 12.30 Uhr, während das Qualifying für 16.00 Uhr angesetzt ist. Am Sonntag, 23. Juni, erlöschen die Ampeln zum Start des Grossen Preises von Spanien um 15.00 Uhr.

Die Strecke umfasst 16 Kurven und ist pro Runde 4,657 km lang. Es sind 66 Runden mit einer Gesamtdistanz von 307,104 km zu absolvieren. Der aktuelle Rundenrekord liegt bei 1:16.330, der von Max Verstappen 2023 auf dem Layout ohne Schikane aufgestellt wurde.

Es gibt zwei DRS-Zonen: die erste wird 40m nach Kurve 9 und die zweite 57m nach Kurve 16 aktiviert.Der Rekord an Siegen gehört Michael Schumacher und Lewis Hamilton. Beide Fahrer haben jeweils sechs Auflagen gewonnen.

🇪🇸 Grosser Preis von Spanien 2024
Strecke🇪🇸 Circuit de Barcelona-Catalunya
Rennen-Nr.#10
Freies Training 121. Juni 13:30 - 14:30 Uhr
Freies Training 221. Juni 17:00 - 18:00 Uhr
Freies Training 322. Juni 12:30 - 13:30 Uhr
Qualifying22. Juni 16:00 - 17:00 Uhr
Rennen23. Juni 15:00 Uhr

 

Rennstrecke

Die Rennstrecke von Montmeló wurde 1991 anlässlich der Olympischen Spiele 1992 in Spanien gebaut. Im Jahr 1995 wurde die Nissan-Schikane verändert und durch eine Gerade ersetzt. Um das Überholen zu erleichtern, wurde 2004 die Caxia-Kurve (10) vorgezogen und ihr Radius verkleinert.

2007 wurde zwischen den letzten beiden Kurven eine Schikane eingefügt, die jedoch vor der Auflage 2023 wieder entfernt wurde. Die Strecke wird wegen ihrer Mischung aus langsamen und schnellen Kurven von den Fahrern sehr geschätzt, aber bei den Zuschauern aufgrund der seltenen Überholmöglichkeiten etwas weniger beliebt.

Es ist eine der Strecken, die den Fahrern und Teams am vertrautesten ist, denn sie wird in der Vorsaison befahren. Sie bietet zwar kein grosses Spektakel, da es sehr schwierig ist, hier zu überholen, aber sie ist aus technischer Sicht sehr entscheidend, auch weil die Teams hier die ersten Updates einführen, die schon einiges darüber aussagen können, wer der Favorit auf den Weltmeistertitel sein wird.

Die lange Zielgerade stellt die Reifen auf eine harte Probe. Die drei Hochgeschwindigkeitskurven erfordern die Wahl einer Abstimmung mit hohem Abtrieb, auch wenn manchmal Kompromisse gemacht werden müssen, um eine höhere Höchstgeschwindigkeit zu gewährleisten.

Die Antriebseinheiten werden hier nicht stark beansprucht, da keine hohen Temperaturen herrschen und das Gaspedal während der gesamten Runde nicht vollständig durchgedrückt werden muss.

Wetten auf Legend Play Sports
A_Francesco.jpg

Francesco ist ein leidenschaftlicher Inhaltsverfasser mit einem breiten Interessenspektrum. Wenn er nicht gerade in die Welt des Sports eintaucht, die von Fussball über Formel 1 bis hin zu Basketball reichen kann, erkundet er die Tiefen des Progressive Rock und Heavy Metal. Als eifriger Gamer verbringt Francesco seine Freizeit mit der Eroberung virtueller Welten. Als geborener Italiener experimentiert er auch gerne mit der traditionellen Küche und sucht nach den idealen Weinkombinationen. Mit seiner Liebe zum Kochen und Schreiben möchte er seine Erfahrungen und Kenntnisse mit anderen teilen.

Buchmacher des Monats
  • 100 € bei 1. Einzahlung
  • Bonus-Code: WELCOME1
  • Über 200 Wettmärkte
Prognose der Woche
Ungarn gp

Alpine scheint sich langsam zu erholen und seinem Spitzenfahrer einen wettbewerbsfähigeren Einsitzer zur Verfügung stellen zu wollen. Erfahren Sie mehr

Pierre Gasly in den Punkterängen
Expertenprognosen
Ungarn gp 21. Juli, 16:00 Uhr Ungarn GP 2024: Vorhersage
Ufc fight night lemos jandiroba 20. Juli, 23:00 Uhr Lemos vs. Jandiroba: Vorhersage
Spanien england euro 14. Juli, 21:00 Uhr Spanien gegen England: Vorhersage