GP von Australien 2024: Rückblick & Vorhersage

Australien gp

Unsere Prognose

Podium für Lewis Hamilton
Wetten auf Legend Play Sports
Wettbewerb Formel 1
Datum 24. März, 5:00 Uhr
Unsere Prognose Podium für Lewis Hamilton
Quoten 3.70 (Mit 100 CHF gewinnen Sie 370 CHF)
Buchmacher Legend Play Sports

Die besten Quoten

LegendPlay Sports 3.70 Legend Play Sports Wenn Sie 100 CHF setzen, können Sie 370 CHF gewinnen. Wetten
Bankonbet sports 3.70 Bankonbet Sports Hier kann man mit 100 CHF Einsatz 370 CHF gewinnen. Wetten
Rabona Sports 3.70 Rabona Sports Hier können Sie mit 100 CHF Einsatz 370 CHF gewinnen. Wetten
Vorbehaltlich der Entwicklung der Ratings

Eckdaten

  • Auf der Jagd nach seinem vierten Formel-1-Titel in Folge hat Max Verstappen mit seinem 56. Karriere-Sieg beim Saudi-Arabien GP einen weiteren entscheidenden Schritt nach vorne gemacht. Die Überlegenheit von Red Bull zum Auftakt der Saison 2024 wurde durch zwei Doppelerfolge nach ebenso vielen Läufen eindrucksvoll untermauert.
  • Der Podiumsplatz von Charles Leclerc, der von Startplatz zwei ins Rennen gegangen war und auch die schnellste Rennrunde fuhr, war ein positives Ergebnis für Ferrari in einem komplizierten Rennen im Spitzenfeld, während Sergio Perez trotz einer Zeitstrafe einen starken zweiten Platz einfahren konnte. Wird es Ferrari gelingen, näher an Red Bull heranzukommen?
  • Nun geht es auf den anspruchsvollen Albert Park Circuit in Melbourne, dem Austragungsort des Australien GP, der für seine Mischung aus schnellen Geraden und kniffligen Kurven bekannt ist. Wird Verstappen seinen Vorsprung ausbauen können oder werden McLaren, Ferrari oder ein anderer Rivale die Streckenbedingungen zu seinem Vorteil nutzen?
Grosser Preis von Australien 2024 Grosser Preis von Australien 2024

 

👓 Rückblick - 🇦🇺 Australien GP

Vom Krankenhausbett auf die oberste Stufe des Podiums: Carlos Sainz holt mit Ferrari einen Doppelerfolg in Melbourne! Eine Serie von bisher 43 ausfallfreien Rennen geht für Max Verstappen somit zu Ende. Fernando Alonso erhält für einen Zwischenfall mit George Russell eine 20-Sekunden-Strafe und einen Abzug von drei Superlizenz-Punkten. Mercedes ohne Punkte!

Was für ein Rennen beim Australien GP, und was für ein unerwarteter Doppelschlag für Ferrari! Carlos Sainz holte sich nach seiner Rückkehr von der Blinddarm-OP vor etwas mehr als zwei Wochen seinen dritten Karriere-Sieg, gefolgt von seinem Teamkollegen Leclerc und dem McLaren von Lando Norris, der wiederum vor dem Lokalmatador Oscar Piastri über die Ziellinie fuhr.

Wie üblich gibt es hier das Gesamtklassement (zu dem auch die Zeitstrafe für den spanischen Fahrer von Aston Martin, der von Platz 6 auf Platz 8 zurückgestuft wurde, hinzukommt, worauf wir später näher eingehen werden), und weiter geht es mit unserer Analyse!

🏆🔧🏎️⏱️💯
🥇Ferrari🇪🇸 C. Sainz1:20:26.84325
🥈Ferrari🇲🇨 Leclerc+2.366s19
🥉McLaren🇬🇧 L. Norris+5.904s15
4McLaren🇦🇺 Piastri+35.770s12
5Red Bull🇲🇽 Perez+56.309s10
6Aston Martin🇨🇦 Stroll+93.222s8
7RB🇯🇵 Tsunoda+95.601s6
8Aston Martin🇪🇸 Alonso+100.992s4
9Haas🇩🇪 Hülkenberg+104.553s2
10Haas🇩🇰 Magnussen+1 Runde1
11Williams🇹🇭 Albon+1 Runde0
12RB🇦🇺 Ricciardo+1 Runde0
13Alpine🇫🇷 Gasly+1 Runde0
14Sauber🇫🇮 Bottas+1 Runde0
15Sauber🇨🇳 Zhou+1 Runde0
16Alpine🇫🇷 E. Ocon+1 Runde0
17Mercedes🇬🇧 RussellDNF0
NCMercedes🇬🇧 HamiltonDNF0
NCRed Bull🇳🇱 VerstappenDNF0

 

Verstappen sofort aus dem Rennen

Auf dem Albert Park Circuit begann das Drama sofort: Carlos Sainz setzte bereits in der zweiten Runde zum Angriff an und überholte einen ungewöhnlich angeschlagenen Max Verstappen. Während alle dachten, dass es sich um einen banalen Fehler handelte, der ihn die Rennführung gekostet haben könnte, war in Wirklichkeit schon in der darauffolgenden Runde klar, dass mit seinem RB20 etwas nicht in Ordnung war.

Der auffällige Rauch, der von der rechten Seite des Hecks kam, verriet ein Überhitzungsproblem des Bremssystems, und als die Temperaturen ausser Kontrolle gerieten, explodierte sogar der dazugehörige Korb, als der Niederländer die Boxengasse ansteuerte und seinen Australien GP mit einem Ausfall vorzeitig beenden musste.

Von diesem Zeitpunkt an, als der Favorit auf den Sieg ausgeschieden war (man wird nie erfahren, ob die beiden Ferraris ihm unter normalen Bedingungen hätten Paroli bieten können), wurde das Rennen zu einem Vierkampf, bei dem die beiden Ferraris und die beiden McLarens die Nase vorn hatten.

Von den vier Spitzenreitern hatte Carlos Sainz einen klaren Leistungsvorsprung, und da er in sauberer Luft fuhr, konnte er seinen Vorsprung auf Norris so weit ausbauen, dass er sich ein «Sicherheitspolster» verschaffte, falls sich die Strategen des britischen Rennstalls für einen Undercut entschieden hätten.

Dann gab es einen Undercut, allerdings genau andersherum: Als Leclerc in Runde 8 an die Box kam, um auf harte Reifen zu wechseln, zwang er Norris, seinen ersten Stint auf den Medium-Reifen bis Runde 13 zu verlängern, in der Hoffnung, dass Norris seinen Haftungsvorteil abbauen würde, um später den zweiten Platz zurückzuerobern.

Dieser zugegebenermassen etwas forcierte strategische Schachzug des Teams aus Woking erwies sich als so daneben, dass Piastri selbst, der Leclerc schon vor dem ersten Boxenstopp auf die Pelle gerückt war, sich vor seinem Teamkollegen wiederfand.

Dieser zugegebenermassen etwas forcierte strategische Schachzug des Teams aus Woking erwies sich als so daneben, dass Piastri selbst, der Leclerc schon vor dem ersten Boxenstopp auf die Pelle gerückt war, sich vor seinem Teamkollegen wiederfand. Dies erforderte einen Teambefehl seitens der Boxenmauer von McLaren, um Norris, der (auch) aufgrund der - wie erwähnt - frischeren Reifen offensichtlich die beste Rennpace hatte, wieder nach vorne zu befördern.

Das eigentliche Problem in diesem strategischen Wirrwarr bestand darin, dass Lando durch den Positionstausch zwischen den beiden einen Rückstand von etwa 3,5 Sekunden auf Leclerc aufwies - ein Vorsprung, den der Ferrari-Fahrer nach Belieben nutzte, um den Ehrenplatz bis zur Zielflagge zu halten.

Generell waren Ferrari und McLaren im Rennen leistungsmässig gleichwertig: Trotz des Doppelsiegs des Rennstalls aus Maranello zeigt eine genauere Analyse der Rundenzeiten, dass Leclerc und (in gewissem Masse) Sainz am Ende eines jeden Stints etwas mehr Reifenabbau erlitten als die beiden McLaren-Fahrer.

Wenn ein Rennen eine solche Dynamik aufweist, ist es von entscheidender Bedeutung, die Position gegenüber den Rivalen zu halten und deren Stärke zu neutralisieren. Und in dieser Hinsicht waren die Ferrari-Strategen perfekt, als sie den Undercut gegenüber Norris suchten - und ihn auch fanden.

 

Enttäuschung bei den anderen Spitzenteams

Überträgt man die Bewertung auf die anderen Spitzenteams (unter Berücksichtigung der Ausfälle von Verstappen und auch Hamilton, der ein Problem mit seiner Antriebseinheit hatte), wird der Leistungsunterschied zwischen den vier Spitzenreitern am Ende des Rennens und den anderen Teams offensichtlich.

Red Bull, Mercedes und Aston Martin - genau in dieser Reihenfolge - hatten einen komplizierten Sonntag und kämpften mit Graining-Problemen, die ihre Rundenzeiten während des gesamten Rennverlaufs dauerhaft in die Höhe trieben.

Wenn man den Durchschnitt der einzelnen Stints berechnet und die Rundenzeiten abzieht, die als Sonderfälle betrachtet werden können, weil sie unter virtuellen Safety-Car-Bedingungen gefahren wurden, zeigt sich, dass der durchschnittliche Abstand zwischen Perez, Russell und den beiden Aston Martin zu den Top Vier in den auf harten Reifen absolvierten Runden mehr als eine halbe Sekunde pro Umlauf beträgt, was die vorgenannten Fahrer von allen Aussichten auf einen Podiumsplatz ausgeschlossen hätte.

Wie eingangs erwähnt, wäre es interessant gewesen zu sehen, was Verstappen ohne das Problem, das zu seinem Ausscheiden führte, hätte tun können. Gemessen am Renntempo seines Teamkollegen Perez wäre es selbst für den Weltmeister schwierig gewesen, seine Siegesserie zu verlängern, die derzeit bei neun Siegen in Folge steht und damit nur noch einen Schritt von dem Rekord entfernt gewesen wäre, den er selbst in der Saison 2023 aufgestellt hatte.

 

Unfall von George Russell in der letzten Runde

Gerade als alles entschieden schien und die Platzierungen eingefroren waren, sahen die Kameras in der allerletzten Runde plötzlich den Mercedes W15 von George Russell, der in der Mitte der Strecke, etwa am Ausgang von Kurve 6, fast auf dem Kopf stand.

Die Rennkommissare unterbrachen das Rennen mit einem virtuellen Safety Car, aber nach Meinung von Russell selbst, der dies lautstark über Funk forderte, wäre eine rote Flagge angemessener gewesen. Die Position seines Fahrzeugs war zu gefährlich, und glücklicherweise rammte kein Fahrer den Briten.

Schliesslich zeigte der Videobeweis des Unfalls, wie der Mercedes von Russell in Kurve 6 übersteuerte - höchstwahrscheinlich ausgelöst durch die Nähe zum Aston Martin AMR24 von Fernando Alonso - ihn ins Kiesbett schickte und dann, nach einer ziemlich heftigen Kollision mit der Barriere, zurück in die Mitte der Strecke beförderte.

Die Rennleitung, die sich die Bilder ansah, verhängte eine Strafe gegen Alonso wegen absichtlichen Verlangsamens in der Anfahrt zu Kurve 6, da der Spanier ihrer Meinung nach ein Ausweichmanöver verursacht hatte, das Russell in die Streckenmauer trieb.

Es erübrigt sich, eine Entscheidung weiter zu kommentieren, die jeglicher Grundlage entbehrt und die, wenn sie auf alle Zweikämpfe angewandt werden würde, die Formel 1 auf einen reinen Positionswechsel reduzieren würde, bei dem ausschliesslich das DRS zum Einsatz kommt.

In der Formel 1 wurden Manöver wie das von Alonso, die darauf abzielen, die Geschwindigkeit der Verfolger am Scheitelpunkt zu beeinträchtigen, schon immer durchgeführt, und es ist absurd, dass sie mit einer 20-Sekunden-Strafe sowie drei Strafpunkten auf der Superlizenz geahndet werden können.

Durch diese Strafe rutschte Fernando im Gesamtklassement vom sechsten auf den achten Platz, hinter seinem Teamkollegen Lance Stroll (Platz 6) und Yuki Tsunoda (Platz 7), der ein sauberes und fehlerfreies Rennen fuhr, das ihm sechs wichtige Punkte für das in Faenza ansässige Team einbrachte.

Hinter dem Japaner im Visa CashApp RB und dem bestraften Alonso folgten die beiden Haas von Hülkenberg (Platz 9) und Magnussen (Platz 10), die sich ebenfalls über die drei Punkte für ihr Team freuen durften: ein Ergebnis, das, wie bereits mehrfach im Laufe der Saison betont, in einer Zeit, in der es fünf Teams gibt, die bei jedem Rennen die gesamten Punkteränge besetzen können, nicht zu unterschätzen ist.

 

Wie sieht die Fahrerwertung vor dem Japan GP aus?

Der Ferrari-Doppelsieg führt zu einer völlig veränderten Lage in der Fahrerwertung im Vergleich zu vor zwei Wochen: Leclerc (47 Punkte) ist nun Zweiter hinter Verstappen (51 Punkte), während Sainz (40 Punkte) auf den vierten Platz hinter Perez (46 Punkte) vorrückt.

In der Konstrukteurswertung hingegen liegt Ferrari, auch unter Berücksichtigung des Beitrags von Ollie Bearman beim Saudi-Arabien GP, mit 97 Punkten nur vier Zähler hinter Red Bull auf Platz zwei.

In knapp zwei Wochen findet der Japan GP statt, und zwar aussergewöhnlich früh in der Saisonund - wie im letzten Jahr - war dies einer der Läufe, in denen das aus Verstappen und Red Bull bestehende Duo seine Dominanz am deutlichsten zum Ausdruck gebracht hatte.

Auch aus diesem Grund sowie aufgrund der Tatsache, dass die Rennstrecke in Suzuka besonders gut auf den RB20 zugeschnitten ist (da es sich um die Heimstrecke des japanischen Herstellers Honda handelt), wird es interessant sein zu sehen, ob die Fortschritte, zu denen die Rivalen in den letzten Monaten fähig waren, ausreichen, um Red Bull einen weiteren Strich durch die Rechnung zu machen.

 

Vorhersage

In dieser Saison hat Max Verstappen die ersten zwei Rennen der Saison gewonnen. Vor über zehn Tagen besiegte er auf dem Jeddah Corniche Circuit seinen Teamkollegen Sergio Perez mit einem Vorsprung von 13,643 Sekunden.

Wie allgemein bekannt ist, muss der Niederländer ein Rennen nur zu Ende fahren, um einen ungefährdeten Sieg zu holen. Allerdings hat Sergio Perez zwei der ersten vier Rennen der Saison 2023 gewonnen, was die Möglichkeit erhöht, dass zwei oder mehr Fahrer um den Weltmeistertitel kämpfen könnten.

Zu Beginn der Saison 2024 bestand die Hoffnung, dass der Mexikaner den dreimaligen Weltmeister herausfordern könnte. Doch in Saudi-Arabien, wo Verstappen auf einer der bevorzugten Strassenkurse von Perez brillierte, wurde dieser Traum zunichte gemacht.

Letztes Jahr standen Lewis Hamilton und Fernando Alonso zusammen mit Max Verstappen in Australien auf dem Podium. Aston Martin feierte ein erfolgreiches Wochenende, bei dem Lance Stroll den vierten Platz belegte und der erfahrene Spanier unter den Top 3 zu finden war.

Obwohl während des Rennens zwei rote Flaggen geschwenkt wurden, schaffte es Mercedes, nach dem zweiten und dritten Platz im Qualifying mit Russell bzw. Hamilton hinter Verstappen auf die Plätze zwei und sechs zu kommen. Doch in dieser Saison hat der Fahrer mit der Nummer 44 bisher einen siebten Platz in Bahrain und einen neunten Platz in Saudi-Arabien errungen.

Wäre es angesichts dessen nicht an der Zeit, dass Lewis Hamilton eine stärkere Leistung zeigt? Nach einigen unterdurchschnittlichen Ergebnissen, bei denen er mit seinem W15 zweimal hinter seinem Teamkollegen landete, dürfte er beim Australien GP auf dem Podium landen. Er ist mit der Strecke vertraut, da er hier schon zweimal gewonnen hat (2008 und 2015).

Da der Fahrer, der mit 51 Punkten die Wertung anführt, der haushohe Favorit auf den Sieg ist, haben wir uns für einen alternativen Tipp entschieden, weil wir wissen, dass nicht jeder bei so niedrigen Quoten auf ihn setzen möchte.

Sollte der in Brackley ansässige Rennstall die Leistungsschwächen des Rennwagens in Hochgeschwindigkeitskurven in den Griff bekommen, könnte der siebenfache Weltmeister durchaus das unterste Treppchen des Podiums anpeilen.

Nachfolgend der aktuelle Zwischenstand und das Ergebnis des letztjährigen Rennens:

🇦🇺 Stand vor GP von Australien 2024
Team Punkte Sieg Podium
Red Bull 87 2 4
Ferrari 49 0 2
McLaren 28 0 0
Mercedes 26 0 0
Aston Martin 13 0 0
Ergebnisse Saison 2023:
Top 3 🇳🇱 M. Verstappen
🇬🇧 L. Hamilton
🇪🇸 F. Alonso
Schnellste Runde 1:20.235 - 🇲🇽 S. Perez
Pole-Position 1:16.732 - 🇳🇱 M. Verstappen

 

Wettquoten

Unsere Buchmacher gehen von einem sicheren Sieg von Max Verstappen aus und geben ihm eine Quote von 1.18. Durch unseren Wett-Tipp, bei dem wir eine Podiumsplatzierung von Lewis Hamilton vorhersagen, ergibt sich eine Quote von 3.70 für den Einsatz.

FahrerSiegPodium
🇳🇱 M. Verstappen 1.18 1.10
🇲🇽 S. Perez 8.20 1.26
🇲🇨 C. Leclerc 13.00 1.61
🇪🇸 C. Sainz 25.00 2.45
🇬🇧 L. Hamilton 35.00 3.70
🇬🇧 G. Russell 35.00 4.20
🇪🇸 F. Alonso 40.00 5.40
🇬🇧 L. Norris 40.00 5.60
🇦🇺 O. Piastri 50.00 7.40

 

Rennwochenende

Nach den ersten beiden Rennen auf der Arabischen Halbinsel kehrt die Formel 1 zum ursprünglichen Wochenendformat zurück und reist für das dritte Rennen der Saison 2024 nach Australien.

Die Freien Trainings 1 und 2 beginnen am Freitag, das Freie Training 3 ist für Samstag angesetzt, gefolgt vom Qualifying zur Bestimmung der Startaufstellung, während das Rennen am Sonntag stattfindet.

Die halbstädtische Rennstrecke wurde durch die Verbindung der Strassen um den See im Albert Park gebaut; diese Strassen sind das ganze Jahr über befahrbar und der Asphalt ist daher nicht sehr abrasiv.

Dieses Mal müssen die Formel-1-Fans aufgrund der grossen Zeitverschiebung im Morgengrauen aufstehen. Der vollständige Zeitplan für das kommende Rennwochenende ist nachstehend aufgeführt:

🇦🇺 Grosser Preis von Australien 2024
Strecke🇦🇺 Albert Park Circuit
Rennen-Nr.#3
Freies Training 122. März 2:30 - 3:30 Uhr
Freies Training 222. März 6:00 - 7:00 Uhr
Freies Training 323. März 2:30 - 3:30 Uhr
Qualifying23. März 6:00 - 7:00 Uhr
Rennen24. März 5:00 Uhr

 

Rennstrecke

Die 5,303 km lange Rennstrecke in Melbourne, die offiziell Albert Park Circuit heisst, wurde auf einer Mischung aus bestehenden Strassen im Albert Park (vor allem Aughtie Drive und Lakeside Drive) und einer kleinen Umleitung über den Parkplatz des Lakeside Stadium gebaut.

1996 wurde das Rennen zum ersten Mal auf der im Albert Park errichteten Strecke ausgetragen, von der ein Teil für den Verkehr gesperrt war. Seitdem war der Australien GP bei vielen Auflagen das Auftaktrennen der Saison.

Auch aus diesem Grund ist die Strecke zu Beginn des Rennwochenendes oft rutschig und gewinnt an Grip, während die verschiedenen Trainings- und Qualifying-Sitzungen vor dem GP durchgeführt werden.

Die Rolle des Chassis ist ebenfalls sehr wichtig, denn es gibt mehrere Stellen auf der Strecke, an denen die Fahrer die Front des Rennwagens für eine schnelle Kurveneinfahrt benötigen (die wichtigste davon ist die sehr schnelle Schikane in den Kurven 11 und 12). Melbourne ist eine der schnellsten Strecken im Rennkalender.

Das Layout der Strecke wurde überarbeitet. Einige Kurven wurden mit einem grösseren Radius umgestaltet, eine Schikane wurde beseitigt und eine Bremszone betont.

Im Jahr 2019 holte Lewis Hamilton die Pole-Position mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 235 km/h. Um das Rennen zu absolvieren, sind 58 Runden bei einer Renndistanz von 307,574 km erforderlich.

Der Streckenrekord in Melbourne liegt bei 1:20.235 und wurde 2023 von Sergio Perez auf einem Red Bull aufgestellt.

Wetten auf Legend Play Sports
A_Francesco.jpg

Francesco ist ein leidenschaftlicher Inhaltsverfasser mit einem breiten Interessenspektrum. Wenn er nicht gerade in die Welt des Sports eintaucht, die von Fussball über Formel 1 bis hin zu Basketball reichen kann, erkundet er die Tiefen des Progressive Rock und Heavy Metal. Als eifriger Gamer verbringt Francesco seine Freizeit mit der Eroberung virtueller Welten. Als geborener Italiener experimentiert er auch gerne mit der traditionellen Küche und sucht nach den idealen Weinkombinationen. Mit seiner Liebe zum Kochen und Schreiben möchte er seine Erfahrungen und Kenntnisse mit anderen teilen.

Buchmacher des Monats
  • Zahlreiche Wettarten
  • 100 € Neukundenbonus
  • Reizvolle Quoten
Prognose der Woche
/img/site/ungarn-schweiz-euro-24.jpg

Die ungarische Abwehr lässt sich nur schwer überwinden, während die Truppe von Murat Yakin in letzter Zeit Probleme beim Toreschiessen hat. Erfahren Sie mehr

Unentschieden & Unter 2,5 Tore