Miami GP 2024: Rückblick & Vorhersage

Miami gp

Unsere Prognose

Sprint-Sieg Verstappen (Vorsprung: 3-7 Sek.)
Wetten auf Legend Play Sports
Wettbewerb Formel 1
Datum 5. Mai, 22:00 Uhr
Unsere Prognose Sprint-Sieg Verstappen (Vorsprung: 3-7 Sek.)
Quoten 3.40 (Mit 100 CHF gewinnen Sie 340 CHF)
Buchmacher Legend Play Sports

Die besten Quoten

LegendPlay Sports 3.40 Legend Play Sports Wenn Sie 100 CHF setzen, können Sie 340 CHF gewinnen. Wetten
Bankonbet sports 3.40 Bankonbet Sports Hier kann man mit 100 CHF Einsatz 340 CHF gewinnen. Wetten
Rabona Sports 3.40 Rabona Sports Hier können Sie mit 100 CHF Einsatz 340 CHF gewinnen. Wetten
Vorbehaltlich der Entwicklung der Ratings

Eckdaten

  • Am ersten Maiwochenende ist wieder doppelte Formel-1-Action angesagt, denn das erste von drei in den USA stattfindenden Rennen steht jetzt an. Seit der Aufnahme des Miami International Autodrome in den Kalender ab der Saison 2022 wurden hier bisher nur zwei Läufe ausgetragen, bei denen Max Verstappen beide Male triumphierte, ohne von der Pole-Position aus zu starten.
  • Der amtierende Weltmeister, der in dieser Saison alle Rennen bis auf eines gewonnen hat, behauptete seine Überlegenheit und die des RB20 gegenüber dem Verfolgerfeld beim 🇨🇳 China GP, und das mit mehr als 13 Sekunden Vorsprung beim Zieleinaluf, obwohl zwei Safety-Cars das Renntempo gedrosselt hatten. Einem weiteren Red-Bull-Doppelsieg sollte hier nichts im Wege stehen.
  • Die Entscheidung von Ferrari, anlässlich des Miami GP in Blautönen anzutreten, ist auf die Beziehung des Rennstalls aus Maranello zur amerikanischen Rennsportwelt zurückzuführen und markiert das 70-jährige Jubiläum der Markenpräsenz in Übersee. Das Rot des SF-24 und die Anzüge von Charles Leclerc und Carlos Sainz wurden durch die Farben Azzurro La Plata und Azzurro Dino ersetzt.
Grosser Preis von Miami 2024 Grosser Preis von Miami 2024

 

👓 Rückblick - 🇺🇸 Miami GP

Verstappen gewinnt das Sprintrennen und holt sich die Pole-Position in Miami, aber Leclerc kann gewissermassen mit seinem Tempo mithalten. Aber die grösste Überraschung in Miami ist wohl der allererste GP-Sieg von Lando Norris! Nach sechs Jahren in der Formel 1, 110 Rennstarts und 15 Podiumsplätzen hat es der talentierte McLaren-Pilot auf die oberste Stufe des Podiums geschafft!

 

Sprintrennen

Wie vor über zwei Wochen in Shanghai war der Samstag auch in Miami dem neuen Sprint-Format gewidmet, wobei das Kurzrennen das Qualifying für das Hauptrennen am Sonntag vorwegnahm.

In beiden Fällen haben Verstappen und Leclerc ihre Überlegenheit gegenüber allen anderen unter Beweis gestellt, angefangen bei den Teamkollegen Perez und Sainz (die weit hinter den beiden Spitzenreitern zurückblieben). Doch wie immer lohnt es sich, die Geschehnisse genauer unter die Lupe zu nehmen.

 

Norris sofort raus, Ricciardo wehrt sich tapfer

Beim 19 Runden langen Sprintrennen starteten alle Fahrer auf Medium-Reifen, von denen einige einen neuen Satz aufgezogen hatten (wie die beiden Ferraris), wohingegen andere auf einem fuhren, der schon ein paar Runden auf dem Buckel hatte (allen voran Red Bull).

Was die Endwertung anbelangt, kommen wie üblich die acht bestplatzierten Piloten in die Punkteränge:

🏆🔧🏎️⏱️💯
🥇Red Bull🇳🇱 Verstappen31:31.3838
🥈Ferrari🇲🇨 Leclerc+3.371s7
🥉Red Bull🇲🇽 Perez+5.095s6
4RB🇦🇺 Ricciardo+14.971s5
5Ferrari🇪🇸 C. Sainz+15.222s4
6McLaren🇦🇺 Piastri+15.750s3
7Haas🇩🇪 Hülkenberg+22.054s2
8RB🇯🇵 Tsunoda+29.816s1
9Alpine🇫🇷 Gasly+31.880s0
10Williams🇺🇸 Sargeant+34.355s0
11Sauber🇨🇳 Zhou+35.078s0
12Mercedes🇬🇧 Russell+35.755s0
13Williams🇹🇭 Albon+36.086s0
14Sauber🇫🇮 Bottas+36.892s0
15Alpine🇫🇷 E. Ocon+37.740s0
16Mercedes🇬🇧 Hamilton+49.347s0
17Aston Martin🇪🇸 Alonso+59.409s0
18Haas🇩🇰 Magnussen+66.303s0
NCAston Martin🇨🇦 StrollDNF0
NCMcLaren🇬🇧 L. NorrisDNF0

 

Gleich zu Beginn des Rennens passiert ein Unfall

Beim Start kam es gleich zu einer Kollision in Kurve 1, die Lando Norris und (unmittelbar danach) Lance Stroll ausser Gefecht setzte. Es ist schwierig, die Verantwortung für diesen Unfall zwischen Fernando Alonso, der von Hamilton auf der Innenseite überrascht wurde und seinen Teamkollegen Stroll rammte, und Hamilton selbst zuzuschreiben, der eine völlig überzogene Bremsung vornahm, vor der sich die beiden AMR24 durch eine Ausweichbewegung schützen mussten.

Schade, dass auf der Aussenseite der unschuldige Lando unterwegs war, der sich mit seinem beschädigten MCL38 als Letzter wiederfand und sein Sprintrennen beenden wollte, um weitere Schäden zu vermeiden und Kilometer auf seiner Power Unit zu sparen.

Es sei daran erinnert, dass der McLaren des Engländers als einziger der beiden Rennwagen mit Upgrade-Teilen ausgerüstet war. Da er keine einzige Runde drehen konnte, war es seinen Ingenieuren nicht möglich, nützliche Daten über das Verhalten der neuen Komponenten zu sammeln, zumal sein Teamkollege Piastri (ohne Upgrade-Paket) unter denselben Streckenbedingungen ein nützlicher Anhaltspunkt hätte sein können.

 

Perez wird Ricciardo los, Sainz aber nicht

Nach einer kurzen Neutralisierung durch das Safety Car, um den McLaren von Norris zu beseitigen, machten sich Verstappen und Leclerc beim Wiederstart sofort aus dem Staub. Dabei profitierten sie von der Tatsache, dass Daniel Ricciardo nach dem Sprint-Qualifying, bei dem er sich als Vierter qualifizierte, in der ersten Kurve sogar auf Platz drei vorfuhr.

Der Australier hatte zwei gute Waffen, mit denen er sich wehren konnte, nämlich Traktion und Höchstgeschwindigkeit, aber wie zu erwarten war, erlaubte es ihm sein VCARB 01 nicht, das Tempo der zwei Führenden mitzugehen: So konnten Max und Charles innerhalb weniger Runden einen grossen Vorsprung herausfahren.

Während Sergio Perez in der Lage war, Ricciardo zu überholen, ist es seltsam, dass Carlos Sainz in einem leistungsstärkeren Ferrari SF-24 als der Racing Bulls bis zur Zieldurchfahrt dazu nicht imstande war. Der Grund dafür ist schnell erklärt: Die Ingenieure des Rennstalls aus Maranello hatten sich für ein Set-up mit hohem Abtrieb entschieden, um den Reifenabbau zu begrenzen, was sich jedoch auf den Geraden als nachteilig erwies.

Hier handelt es sich nicht um eine extreme Aerodynamik, sondern um eine Abstimmung, die der des Einsitzers von Ricciardo zuwiderlief, der wiederum - auch dank seines eigenen Talents - den Spanier hinter sich halten konnte.

 

Chaos im Mittelfeld und Tsunoda nutzt es aus

Man kann ohne Zweifel behaupten, dass die achte Position (der letzte Punkterang im Sprint-Rennen) die am härtesten umkämpfte war, und zwar mit Manövern, die oft an die Grenzen des Reglements gingen. Derjenige, der sich in dieser Hinsicht besonders bemerkbar gemacht hat, war - wieder einmal - Kevin Magnussen, der sich für seinen Teamkollegen Hülkenberg auf Platz sieben aufopfern musste.

Gegen einen einfallslosen Lewis Hamilton zeigte sich Magnussens typisches Repertoire: Überzogene Vollbremsungen, den Rivalen über die Streckenbegrenzung hinaus treiben, Überschreitung der Track Limits und ein absichtlich niedrig gehaltenes Tempo, um den Rhythmus von Hamilton zu bremsen.

Eine Position, die ihm dann von Hamilton abgenommen wurde, aber nur fast, denn dem englischen Mercedes-Piloten wurde eine Strafe für das gefährliche Fahrverhalten aufgebrummt, das Norris und Stroll beim Start von der Strecke gebracht hatte.

 

Hauptrennen

Der erste Sieg von Lando Norris in seiner Formel-1-Karriere, Max Verstappen, der nur knapp bezwungen wurde, das Rennen von Leclerc und Sainz (denen nicht viel zum Sieg gefehlt hätte), die Zweikämpfe zwischen Sainz und Piastri selbst. Kurzum, das Rennen in Florida hat zahlreiche Denkanstösse geliefert, auf die es sich zurückzublicken lohnt.

Zunächst das Endklassement, dann unsere Analyse!

🏆🔧🏎️⏱️💯
🥇McLaren🇬🇧 L. Norris1:30:49.87625
🥈Red Bull🇳🇱 Verstappen+7.612s18
🥉Ferrari🇲🇨 Leclerc+9.920s15
4Red Bull🇲🇽 Perez+14.650s12
5Ferrari🇪🇸 C. Sainz+16.407s10
6Mercedes🇬🇧 Hamilton+16.585s8
7RB🇯🇵 Tsunoda+26.185s6
8Mercedes🇬🇧 Russell+34.789s4
9Aston Martin🇪🇸 Alonso+37.107s2
10Alpine🇫🇷 E. Ocon+39.746s1
11Haas🇩🇪 Hülkenberg+40.789s0
12Alpine🇫🇷 Gasly+44.958s0
13McLaren🇦🇺 Piastri+49.756s0
14Sauber🇨🇳 Zhou+49.979s0
15RB🇦🇺 Ricciardo+50.956s0
16Sauber🇫🇮 Bottas+52.356s0
17Aston Martin🇨🇦 Stroll+55.173s0
18Williams🇹🇭 Albon+76.091s0
19Haas🇩🇰 Magnussen+84.683s0
NCWilliams🇺🇸 SargeantDNF0

 

Verdienter oder durch das Safety Car begünstigter Sieg?

Die Frage, die sich viele am Ende des Rennens gestellt haben, betrifft die Auswirkungen des Safety-Car-Einsatzes auf das Ergebnis des McLaren-Fahrers. Es steht ausser Frage, dass das Safety Car - nach dem Unfall zwischen Sargeant und Magnussen - das Rennen genau zu dem Zeitpunkt neutralisierte, als es für Lando am günstigsten war, d.h. als er nur eine Runde in Führung lag, nachdem seine direkten Konkurrenten (Teamkollege Piastri und der Ferrari von Sainz) an die Box gekommen waren.

Dies ermöglichte es dem Engländer natürlich, sich seinerseits in die Boxengasse zu begeben und einen viel weniger zeitaufwändigen Reifenwechsel durchzuführen als seine Rivalen: So konnte er sogar den Führenden des Grand Prix, Verstappen, und auch Charles Leclerc überholen. Aber das ist noch nicht alles. Den aufmerksamen Zuschauern wird die schlechte Handhabung der Neturisierung des Rennens nicht entgangen sein. Normalerweise fährt das Safety Car vor dem Führenden, in diesem Fall Norris, auf die Strecke.

Dies geschah jedoch nicht, und das Safety Car positionierte sich vor dem Duo Verstappen und Leclerc, wodurch sie rund 25 Sekunden gegenüber Norris verloren, der bei freier Strecke ein höheres Tempo vorlegen konnte (wenn auch unter gelben Flaggen).

Das Ergebnis? Lando kam, wie bereits erwähnt, mit einem Vorsprung von fast 36 Sekunden an die Box zurück (statt der 11 Sekunden vor dem Einsatz des Safety Cars), sodass die McLaren-Mechaniker in aller Ruhe einen Reifenwechsel durchführen konnten, da sie sicher waren, dass ihr Fahrer beim Verlassen der Boxengasse immer noch als Erster losfahren würde.

Es ist nicht gesagt, dass Norris bei einer gut umgesetzten Neutralisierung hinter Verstappen ins Ziel gekommen wäre, aber ein knapper Vorsprung hätte zu allen möglichen Szenarien führen können. In diesem Sinne haben diejenigen, die sagen, dass der Fehler der Rennleitung den Grand Prix in gewisser Weise beeinträchtigt hat, nicht Unrecht.

Dennoch hätte der Fahrer aus Bristol auch ohne Verfahrensfehler gewonnen, da er das beste Renntempo von allen hatte; das bisschen Glück, das es ihm ermöglichte, den letzten Stint in Führung liegend zu absolvieren, verdeutlichte einzig und allein die Fortschritte seines MCL38, der dank eines sehr umfangreichen Upgrades seine Leistung um fast eine halbe Sekunde pro Runde verbessert zu haben schien!

 

Verstappen kommt noch vor den beiden Ferraris ins Ziel

Der Miami GP war für Max Verstappen vom ersten freien Training an nicht einfach. Der Rennfahrer aus Hasselt hatte sofort mit mangelndem Grip zu kämpfen, der sich im Falle seines RB20 bald in lästiges Untersteuern verwandelte. Am Ende des Qualifyings teilte Max über Funk mit, dass er über seine Pole-Position doch ein wenig verblüfft gewesen sei, weil er in seiner besten Runde so sehr zu kämpfen hatte.

Nur 24 Stunden später gelang es dem Kombo Norris-McLaren jedoch, sich sogar gegen einen sonst so überlegenen Red Bull durchzusetzen, und schon in den ersten Runden des Rennens war eine sehr dichte Spitzengruppe zu beobachten, in der sich der Führende Verstappen, Piastri und die beiden Ferraris von Leclerc und Sainz im Abstand von nur wenigen Zehntelsekunden pro Runde befanden, wenn nicht sogar innerhalb desselben Zehntels.

Nur Norris, der zu diesem Zeitpunkt auf dem sechsten Platz hinter Perez fuhr, schien ein etwas schnelleres Tempo als die oben genannte Gruppe vorzulegen, konnte dies aber nicht zur Geltung bringen, solange er sich hinter dem Mexikaner befand.

Apropos Perez: Erwähnenswert ist auch das peinliche Manöver, mit dem er Verstappen und/oder die Ferrari-Piloten beim Start fast aus dem Rennen geworfen hätte: eine völlig unvernünftige Vollbremsung in Kurve 1, ganz ähnlich wie bei Hamilton im Sprintrennen, aber mit rein sportlichen Folgen, die weitaus schlimmer hätten ausfallen können.

Mehr gibt es über das Rennen des Mexikaners nicht zu erzählen, ausser dass er während der gesamten zweiten Rennhälfte von Hamilton verfolgt wurde, und das mit einem W15, der in Sachen Performance dem RB20 weit unterlegen ist.

Die enttäuschende Leistung von Perez ist vor allem ein guter Gradmesser für die Wertschätzung, die Verstappen gebührt. Obwohl er, wie gesagt, keinen überlegenen Einsitzer zur Verfügung hatte, überquerte er die Ziellinie nach 57 Runden noch vor Leclerc und Sainz.

Falls irgendjemand noch Zweifel am Talent des amtierenden Weltmeisters hat (und seine Erfolge nur dem von ihm gefahrenen Rennwagen zuschreibt), so ist dieser zweite Platz ein hervorragender Gegenbeweis dafür, dass er auch unter schwierigen Bedingungen den Unterschied ausmacht.

 

Was hat Leclerc und Sainz zum Sieg gefehlt?

Dem Rennen von Charles und Carlos, die im Endklassement auf den Plätzen drei und fünf landeten, ist ein eigenes Kapitel zu widmen (wobei der Spanier als Vierter ins Ziel kam, dann aber für ein regelwidriges Angriffsmanöver gegenüber Piastri eine Zeitstrafe erhielt).

Die beiden Ferrari-Piloten, die beim Rennstart dem quer über die Strecke sausenden Red Bull von Perez entkommen konnten, fuhren von Anfang an Rundenzeiten, die denen von Verstappen und Piastri sehr ähnlich waren; ; der junge Australier konnte sich jedoch mithilfe des DRS auf Kosten des Monegassen auf Platz zwei verbessern.

Im Gegensatz zu dem, was normalerweise vorkommt, schien es nicht so, als ob Oscar über die vielen Runden, in denen er vor Charles fuhr, das Tempo des SF-24 gedrosselt hätte. Ganz im Gegenteil, durch den Einsatz des DRS, das es ihm erlaubte, im Windschatten des McLaren-Piloten zu fahren, konnte er den Anschluss an die Spitzengruppe halten: Als es Zeit für einen Boxenstopp war, hatte der Führende Verstappen lediglich einen Vorsprung von 3,5 Sekunden herausgefahren!

Leclercs Pech war jedoch das ungünstige Zeitfenster, in dem das Safety Car das gesamte Renngeschehen neutralisierte: Im Endeffekt führte der Boxenstopp-Walzer dazu, dass der Ferrari-Pilot wieder als Dritter auf die Strecke zurückkehrte, allerdings mit fast 10 Runden mehr abgefahrenen harten Reifen als die Fahrer vor ihm. Damit war jeglicher Versuch, den vor ihm fahrenden Verstappen anzugreifen, vergebens, denn so gross war der Grip-Unterschied zwischen den beiden Fahrzeugen zu jenem Zeitpunkt.

Zumindest rein theoretisch hätte Sainz dank seiner Strategie gewinnen können: Trotz des Rückstands auf seinen Teamkollegen hätte ein verspäteter Boxenstopp den Spanier wahrscheinlich in die Lage versetzt, das Rennen zu gewinnen; aber wie bereits mehrfach erwähnt, machte das Safety Car sämtliche Hoffnungen auf einen Erfolg zunichte.

Von diesem Moment an wurde sein Rennen von einem Duell gegen den McLaren von Piastri geprägt, der insgesamt ein paar Zehntel pro Runde langsamer als der Ferrari-Fahrer, aber dafür in Sachen Traktion und auf den Geraden viel leistungsfähiger war.

 

Ist die Entscheidung der Kommissare wirklich gerechtfertigt?

Im Zweikampf zwischen den beiden gab es auch einige Grenzfälle, wie zum Beispiel das Bremsmanöver in der Kurve 11 in Runde 34, bei dem der McLaren-Pilot Carlos über die Streckenbegrenzung hinaus drängte und damit einen Kontakt zwischen den beiden hätte auslösen können.

Das Manöver wurde von den Rennkommissaren nicht als strafwürdig eingestuft, und offen gesagt kann man mit dieser Entscheidung überhaupt nicht einverstanden sein.

Noch absurder war die Entscheidung am Ende des Duells, das sich in Runde 39 in Kurve 17 ereignete: Bei dem verzweifelten Versuch, Piastri zu überholen, verlor Sainz die Kontrolle über das Heck seines SF-24 und kollidierte schliesslich mit dem Frontflügel des MCL38, der zu diesem Zeitpunkt bereits fast vollständig überholt worden war.

Nach Abschluss des Rennens wurde Sainz für dieses Manöver eine 5-Sekunden-Strafe aufgebrummt, die ihn vom vierten auf den fünften Platz der Gesamtwertung zurückfallen liess.

Abgesehen von den Folgen dieser Strafe ist es äusserst fragwürdig, dass ein Umstand, bei dem ein Fahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug verliert, mit einer Strafe belegt wird. Aber wenn dies das von der Rennleitung festgelegte Kriterium gewesen wäre, wie hätte es sich dann mit dem unüberlegten Bremsmanöver von Perez zu Rennbeginn verhalten?

Zum Abschluss dieses Kapitels und dieser Rennanalyse lässt sich aus den letzten drei genannten Geschehnissen ableiten, dass die Rennkommissare - unabhängig von den tatsächlichen Fehlern dieses oder jenes Fahrers - ihre Entscheidungen oft auf der Grundlage der Folgen der verschiedenen Vorfälle getroffen haben. Und das ist aus Sicht eines Formel-1-Fans einfach inakzeptabel!

 

Vorhersage

Das Hard Rock Stadium und die Strassen von Miami Gardens in Florida heissen am kommenden Wochenende die Formel 1 anlässlich des dritten Miami GP zum dritten Jahr in Folge willkommen.

Beim fünften Saisonlauf in Shanghai stand Max Verstappen, der sowohl das Sprintrennen als auch den Grand Prix gewann, erneut ganz oben auf dem Podium.

Auf dem Shanghai International Circuit erwies sich der Niederländer einmal mehr als der Beste, und zwar im schnellsten Rennwagen. Da er jedoch kein Liebhaber von Stadtkursen ist, bleibt abzuwarten, ob sein Teamkollege Sergio Perez, der normalerweise auf solchen Strecken glänzt, mit seinem Tempo mithalten kann.

Im Vorjahr war kein anderer Fahrer oder Rennstall auch nur annähernd in der Lage, dem Red-Bull-Duo einen der beiden obersten Plätze auf dem Podium streitig zu machen. In dieser Saison war Checo ein zuverlässiger Podiumsfahrer, der dreimal Zweiter und einmal Dritter wurde, obwohl er beim Australien GP ausserhalb der Top 3 landete.

Während er zum Auftakt der Saison 2023 zwei Grand Prix auf Strassenkursen gewann, musste er sich hier in Florida seinem Teamkollegen um etwas mehr als fünf Sekunden geschlagen geben.

Max Verstappen hat mit seinen Siegen beim Grossen Preis von 🇨🇳 China und 🇯🇵 Japan mit einem Vorsprung von jeweils mehr als 12 Sekunden bewiesen, dass sein Ausfall in 🇦🇺 Australien nur ein kleiner Wermutstropfen war. Seine beiden Erfolge in Miami fielen dagegen etwas knapper aus.

Norris wurde in den letzten 13 Rennen sechs Mal Zweiter und ist immer noch auf der Jagd nach seinem ersten Karrieresieg, während die in Blau lackierten Ferraris einige Unterboden-Updates mitbringen werden, um den Rückstand auf den schnellsten Einsitzer im Feld zu verringern.

Zwar dürfte Verstappen den GP von Miami 2024 von Anfang bis Ende dominieren, doch wir gehen davon aus, dass er die Antriebseinheit seines RB20 beim Kurzrennen nicht voll ausschöpfen wird.

Nachfolgend der aktuelle Zwischenstand und das Ergebnis des letztjährigen Rennens:

🇺🇸 Stand vor GP von Miami 2024
Team Punkte Sieg Podium
Formel wetten Red Bull 195 4 8
Formel wetten Ferrari 151 1 5
Formel wetten McLaren 96 0 2
Formel wetten Mercedes 52 0 0
Formel wetten Aston Martin 40 0 0
Ergebnisse Saison 2023:
Top 3 🇳🇱 M. Verstappen
🇲🇽 S. Perez
🇪🇸 F. Alonso
Schnellste Runde 1:29.708 - 🇳🇱 M. Verstappen
Pole-Position 1:26.841 - 🇲🇽 S. Perez

 

Wettquoten

Unsere Buchmacher gehen von einem sicheren Sieg von Max Verstappen sowohl im Sprint- als auch im Hauptrennen aus und geben ihm eine Quote von jeweils 1.15 und 1.16. Durch unseren Wett-Tipp, bei dem wir einen Sprint-Sieg von Verstappen mit einem Vorsprung von 3 bis 7 Sekunden vorhersagen, ergibt sich eine Quote von 3.40 für den Einsatz.

FahrerSprintrennenHauptrennen
SiegPodiumSiegPodium
🇳🇱 M. Verstappen1.151.101.161.12
🇲🇽 S. Perez12.001.2512.001.40
🇲🇨 C. Leclerc18.002.5021.002.60
🇬🇧 L. Norris20.002.3517.002.25
🇪🇸 C. Sainz20.002.6526.003.40
🇬🇧 G. Russell40.008.4035.007.00
🇬🇧 L. Hamilton40.008.6035.007.00
🇦🇺 O. Piastri50.006.0040.003.50
🇪🇸 F. Alonso60.0010.0070.0010.00
🇨🇦 L. Stroll270.0030.00250.0040.00

 

Rennwochenende

Zum zweiten Mal in dieser Formel-1-Saison 2024 wird nach dem Rennwochenend in Shanghai auch bei der dritten Auflage des Grand Prix in Miami Gardens ein Sprintrennen ausgetragen, wodurch das herkömmliche Rennformat noch einmal geändert wird.

Der zweifache Sieger des Grossen Preises von Miami, Max Verstappen gewann hier 2022 erstmals vom dritten Startplatz aus vor den beiden Ferraris und zeigte sich 2023 sogar noch souveräner, als er vom neunten Startplatz aus vor seinem mexikanischen Teamkollegen, der von der Pole-Position aus startete, über die Ziellinie fuhr.

Das erste freie Training, das am Freitag, 3. Mai, um 18.30 Uhr beginnt, geht dem Sprint-Qualifying voraus, das für 22.30 Uhr angesetzt ist. Das Sprintrennen findet am Samstag, 4. Mai, um 18:00 Uhr statt, während das Qualifying zum Grand Prix am selben Tag um 22:00 Uhr auf dem Programm steht.

Das Hauptrennen beginnt am Sonntag um 22 Uhr, bei dem 57 Umläufe zu je 5,41 Kilometern zu absolvieren sind, was eine Gesamtdistanz von 308,37 Kilometern ergibt.

🇺🇸 Grosser Preis von Miami 2024
Strecke🇺🇸 Miami International Autodrome
Rennen-Nr.#6
Freies Training 13. Mai 18:30 - 19:30 Uhr
Sprint Qualifying3. Mai 22:30 - 23:15 Uhr
Sprintrennen4. Mai 18:00 - 19:00 Uhr
Qualifying4. Mai 22:00 - 23:00 Uhr
Hauptrennen5. Mai 22:00 Uhr

 

Rennstrecke

Auch wenn das Miami International Autodrome noch als provisorische Rennstrecke fungiert, soll es auf der Grundlage eines Zehnjahresvertrags langfristig als Austragungsort für Formel-1-Rennen dienen. Der Eigentümer des Stadions, Stephen M. Ross, versuchte mehrere Jahre lang, einen Grand Prix in Miami zu veranstalten, was ihm letztendlich auch gelang. Das Debüt erfolgte allerdings erst im Jahr 2022.

Die Strecke befindet sich im Gebäudekomplex des Hard Rock Stadium in Miami Gardens, der Heimspielstätte des berühmten NFL-Teams Miami Dolphins. Vor der Festlegung des aktuellen Layouts - mit 19 Kurven, drei Geraden, drei DRS-Zonen und einer Höchstgeschwindigkeit von über 340 km/h - wurden bei der Erstellung der Strecke rund 36 verschiedene Varianten simuliert.

Die Rennstrecke ist so angelegt, um die Bewohner der umliegenden Gebiete in keiner Weise zu stören. Es handelt sich um einen permanenten Kurs mit temporären Infrastrukturen wie Barrieren und Zäunen, die nach jedem Lauf wieder entfernt werden.

Es ist jedoch erwähnenswert, dass die Strecke einige Eigenschaften aufweist, die denen von Melbourne sehr ähneln, also ein Wettbewerbsszenario, in dem Ferrari versuchen kann, dem amtierenden Weltmeisterteam etwas näher zu kommen. McLaren war in Shanghai eigentlich die zweite Kraft und wird das Leistungsfenster des MCL38 anlässlich des Rennens in Miami optimiert haben.

Der Streckenrekord von Miami lautet 1:29.708 und wurde von Max Verstappen im RB19 in der Saison 2023 aufgestellt.

Wetten auf Legend Play Sports
A_Francesco.jpg

Francesco ist ein leidenschaftlicher Inhaltsverfasser mit einem breiten Interessenspektrum. Wenn er nicht gerade in die Welt des Sports eintaucht, die von Fussball über Formel 1 bis hin zu Basketball reichen kann, erkundet er die Tiefen des Progressive Rock und Heavy Metal. Als eifriger Gamer verbringt Francesco seine Freizeit mit der Eroberung virtueller Welten. Als geborener Italiener experimentiert er auch gerne mit der traditionellen Küche und sucht nach den idealen Weinkombinationen. Mit seiner Liebe zum Kochen und Schreiben möchte er seine Erfahrungen und Kenntnisse mit anderen teilen.

Buchmacher des Monats
  • Zahlreiche Wettarten
  • 100 € Neukundenbonus
  • Reizvolle Quoten
Prognose der Woche
/img/site/ungarn-schweiz-euro-24.jpg

Die ungarische Abwehr lässt sich nur schwer überwinden, während die Truppe von Murat Yakin in letzter Zeit Probleme beim Toreschiessen hat. Erfahren Sie mehr

Unentschieden & Unter 2,5 Tore