Emilia-Romagna GP 2024: Rückblick & Vorhersage

Emilia romagna gp

Unsere Prognose

Pole-Position (Marge: 0,10 - 0,20 Sek.)
Wetten auf Legend Play Sports
Wettbewerb Formel 1
Datum 19. Mai, 15:00 Uhr
Unsere Prognose Pole-Position (Marge: 0,10 - 0,20 Sek.)
Quoten 3.10 (Mit 100 CHF gewinnen Sie 310 CHF)
Buchmacher Legend Play Sports

Die besten Quoten

LegendPlay Sports 3.10 Legend Play Sports Wenn Sie 100 CHF setzen, können Sie 310 CHF gewinnen. Wetten
Bankonbet sports 3.10 Bankonbet Sports Hier kann man mit 100 CHF Einsatz 310 CHF gewinnen. Wetten
Rabona Sports 3.10 Rabona Sports Hier können Sie mit 100 CHF Einsatz 310 CHF gewinnen. Wetten
Vorbehaltlich der Entwicklung der Ratings

Eckdaten

  • Beim diesjährigen Emilia-Romagna GP jährt sich der tragische Todestag der Formel-1-Legende Ayrton Senna zum 30. Mal. Während die letztjährige Auflage aufgrund von Überschwemmungen abgesagt wurde, gewann Max Verstappen sowohl in der Saison 2021 als auch 2022. Wird der Red-Bull-Pilot seine Dominanz in Imola fortsetzen oder wird ihn jemand anderes zum zweiten Mal in Folge ausstechen?
  • Es wäre natürlich auch diesmal keine schlechte Idee, erneut auf Lando Norris zu tippen, denn es wird Regen vorhergesagt, und McLaren hat gezeigt, dass sich der MCL38 bei Nässe besonders gut verhält. Oder sollte man stattdessen auf einen der beiden altgedienten Veteranen Lewis Hamilton und Fernando Alonso setzen, die sich beim Sprint-Qualifying in Shanghai noch als Regenmeister erwiesen haben?
  • McLaren hat das Fahrzeug, mit dem Lando Norrris in Miami seinen ersten Karrieresieg in Miami erringen konnte, deutlich verbessert, und die anderen Teams handeln dementsprechend. Auf der Heimstrecke der Scuderia geht Ferrari mit einem weiterentwickelten SF-24 mit neuem Spritzschutz an den Start, während Mercedes mithilfe eines weiteren Upgrade-Pakets die Konkurrenzfähigkeit des W15 erhöhen will.
Grosser Preis der Emilia-Romagna 2024 Grosser Preis der Emilia-Romagna 2024

 

👓 Rückblick - 🇮🇹 Emilia-Romagna GP

Dreikampf in Imola: Verstappen gewinnt vor Norris und Leclerc! Das letzte Rennen in der Emilia Romagna beschert Max Verstappen den 59. Sieg seiner Karriere, doch noch nie hatte man das Gefühl, dass die Formel 1 vor einer Wende steht, in der die Dominanz der letzten zweieinhalb Jahre nicht mehr so eindeutig sein wird.

Der Grosse Preis des Made in Italy und der Emilia-Romagna lieferte 63 Runden, in denen sich drei Rennställe fast auf Augenhöhe gegenseitig herausforderten: In abwechselnden Phasen gab es Momente, in denen sich Verstappens Red Bull von den Verfolgern absetzen konnte, und Momente, in denen Ferrari das schnellste Fahrzeug auf der Strecke war, sowie einen letzten Teil des Rennens, in dem Lando Norris sein Tempo plötzlich erhöhte und den Sieg des Weltmeisters zu gefährden drohte.

Hier das Endklassement, bevor es dann, wie gewohnt, mit unserer Analyse weitergeht:

🏆🔧🏎️⏱️💯
🥇Red Bull🇳🇱 Verstappen1:25:25.25225
🥈McLaren🇬🇧 L. Norris+0.725s18
🥉Ferrari🇲🇨 Leclerc+7.916s15
4McLaren🇦🇺 Piastri+14.132s12
5Ferrari🇪🇸 C. Sainz+22.325s10
6Mercedes🇬🇧 Hamilton+35.104s8
7Mercedes🇬🇧 Russell+47.154s7
8Red Bull🇲🇽 Perez+54.776s4
9Aston Martin🇨🇦 Stroll+79.556s2
10RB🇯🇵 Tsunoda+1 Runde1
11Haas🇩🇪 Hülkenberg+1 Runde0
12Haas🇩🇰 Magnussen+1 Runde0
13RB🇦🇺 Ricciardo+1 Runde0
14Alpine🇫🇷 E. Ocon+1 Runde0
15Sauber🇨🇳 Zhou+1 Runde0
16Alpine🇫🇷 Gasly+1 Runde0
17Williams🇺🇸 Sargeant+1 Runde0
18Sauber🇫🇮 Bottas+1 Runde0
19Aston Martin🇪🇸 Alonso+1 Runde0
NCWilliams🇹🇭 AlbonDNF0

 

Red Bulls Dominanz ist nicht mehr so eindeutig

An den letzten zwei Rennwochenenden war viel von den Updates die Rede, die zuerst von McLaren (in Miami) und dann von Ferrari (hier in Imola) eingeführt wurden, und zwar in der Hoffnung, dass die von den vorgenannten Teams gemachten Fortschritte einen Wendepunkt in einer Weltmeisterschaft darstellen würden, die sich ansonsten bereits in Richtung Milton Keynes hätte bewegen können.

Nach den letzten zwei Grands Prix kann man sagen, dass die Ergebnisse der einzelnen Sitzungen auf der Strecke nicht mehr so vorhersehbar sind und sich der McLaren MCL38 mehrmals als die tonangebende Kraft im Feld erwiesen. Von den drei Spitzenteams scheint Ferrari im Moment den Kürzeren gezogen zu haben, was bei einem Rückstand des Teams aus Maranello von gerade einmal zwei Zehntelsekunden pro Runde als etwas ironisch erscheint.

Ein Blick auf die durchschnittlichen Rundenzeiten in jedem Stint zeigt, dass Verstappen nur im ersten Stint (auf Medium-Reifen) einen Vorsprung auf die Verfolger Norris und Leclerc herausfahren konnte. Aber selbst in diesem Fall handelte es sich um einen Vorsprung von zwei Zehnteln pro Runde auf den McLaren-Fahrer und drei Zehnteln pro Runde auf den Ferrari-Piloten.

Noch vor ein paar Monaten war von Abständen von fast einer Sekunde pro Runde die Rede. Die Daten bestätigen also einmal mehr, was über die Fortschritte der beiden Herausforderer von Red Bull berichtet wurde. Nach knapp der Hälfte des Rennens wechselten alle führenden Fahrer auf harte Reifen, und überraschenderweise verringerten sich die Abstände unter den Top 3 noch mehr.

Bemerkenswerterweise wurde der letzte Stint der Top 5 vor dem Zieleinlauf mit einem Tempounterschied von etwas mehr als einer Zehntelsekunde gefahren (zwischen 1:20.6 und 1:20.7); und auch in dieser Phase, die in gewisser Weise diese Leistungsgleichheit verdeutlicht, gab es einen exzellenten letzten Stint von Hamilton, dessen Mercedes unter der Marke von 1:21.0 Minuten fuhr.

 

Max hat diesmal wirklich den Unterschied ausgemacht!

Vor diesem Hintergrund scheint es klar, dass Verstappen den Unterschied auf der Strecke ausgemacht hat, der nach einem Freitag voller Fahrfehler ein makelloses Rennen fuhr, in dem er dem Druck von Lando Norris in der Schlussphase sehr gut standhielt: Ein Vergleich zwischen Max und seinem Teamkollegen Perez wäre nicht nur ungerecht, sondern angesichts der Startposition des Mexikaners auch ein wenig unfair.

Aber auch ohne den Patzer im Qualifying wäre Checo mit Sicherheit nicht in der Lage gewesen, einen Sieg zu erringen, wenn er so viel zu schwitzen gehabt hätte wie Max, der selbst dann, wenn ein Gegner am Heck seines RB20 klebt, eine Garantie ist.

Selbst wenn man versucht, von der reinen Rennleistung aus zu argumentieren, also ohne einen Mittelwert der erbrachten Leistungen festzulegen, kann man sehen, wie nahe die persönlichen Bestzeiten der Spitzenteams beieinander lagen.

In diesem Zusammenhang sollte man sich nicht von der besten Rundenzeit von George Russell täuschen lassen, der die grosse Lücke hinter sich ausnutzte und einen zusätzlichen Boxenstopp einlegen konnte, bei dem er Medium-Reifen aufzog und eine Bestzeit von 1:18.589 fuhr, was ihm einen zusätzlichen Punkt einbrachte.

Ehrlich gesagt kostete diese Entscheidung George die zwei zusätzlichen Punkte, die er hätte behalten können, wenn er vor seinem Teamkollegen Hamilton geblieben wäre und keinen zweiten Boxenstopp vorgenommen hätte, doch aus Sicht des Teams zog es Mercedes vor, die Positionen der beiden Fahrer zu tauschen, um einen zusätzlichen Punkt zu holen.

 

Red Bull vorn, aber McLaren jetzt Spitzenreiter

Wie eingangs erwähnt, gab es im Verlauf der 63 Runden des Rennens in Imola mehrere Momente, in denen sich das Kräfteverhältnis in der Spitzengruppe mehrmals abwechselte, was die Zuschauer beim Versuch, das Renngeschehen genauer zu analysieren, ein wenig in die Irre führte.

Betrachtet man also die einzelnen Phasen des Rennens im Detail, so lässt sich die Top 8, die sich bis zum Überqueren der Ziellinie gebildet hat, tatsächlich in drei Gruppen aufteilen. Beim Zieleinlauf betrug der Abstand zwischen den Top 3 weniger als acht Sekunden, der über mehrere Runden hinweg nie einen zweistelligen Wert annahm. Nach dem ersten Stint des Niederländers war die Situation in der Phase, in der die drei Führenden auf Hard-Reifen unterwegs waren, für einige Runden fast ausgeglichen.

Doch als Charles in Runde 47 bei der Einfahrt in die Variante Gresini kurzzeitig die Kontrolle über seinen Ferrari SF-24 verlor, schien es, als ob er von da an den Schwung verlor, der ihn bis dahin auf den zweiten Platz hätte vorrücken lassen können.

Parallel dazu vollzog Lando Norris einen in der Formel 1 selten gesehenen Tempowechsel: eine Reihe erstaunlicher Runden, die es ihm ermöglichten, einen Rückstand von 6,5 Sekunden auf den Führenden Verstappen genau dann aufzuholen, nachdem Leclerc hinter ihm den vorgenannten Fehler begangen hatte.

Nur das Talent des Red-Bull-Piloten und die Tatsache, dass es in Imola von Natur aus schwierig ist, ein Überholmanöver durchzuführen, verhinderten den zweiten Sieg des Engländers in Folge, nachdem er in Miami den ersten Triumph seiner Karriere errungen hatte.

 

Enge Zweikämpfe ausserhalb der Podiumsplätze

Hinter den Fahrern, die es auf das Podium schafften, war der vierte Platz eine Angelegenheit zwischen Oscar Piastri und Carlos Sainz.

Der Ferrari-Pilot hatte die Angriffe des Australiers im ersten Stint zwar erfolgreich abgewehrt, doch als die Boxenmauer von McLaren es ihm ermöglichte, einen vorgezogenen Reifenwechsel durchzuführen, musste der Spanier einen Rückstand von mehr als 5,0 Sekunden aufholen, um wieder in die Nähe eines Podiumsplatzes zu kommen: ein Kunststück, das bis etwa 15 Runden vor Schluss möglich schien, dann aber dank einer Verbesserung des Renntempos von Oscar wieder zunichte gemacht wurde.

Das Tempo war zwar nicht so stark wie das seines Teamkollegen Norris, aber es war bemerkenswert, wie konstant er fuhr und wie schnell er auf harten Reifen unterwegs war.

Wie nach dem Qualifying am Samstag nicht anders zu erwarten war, waren die beiden Mercedes und der Red Bull von Sergio Perez die langsamsten Einsitzer unter den Top 8, was in erster Linie auf ihre Startposition und eine unüberlegte Strategie und nicht auf mangelnde Geschwindigkeit zurückzuführen war.

Was die Verantwortlichen an der Boxenmauer von Red Bull mit Checo veranstaltet haben, ist alles andere als beeindruckend: Sie haben ihren Fahrer in der vergeblichen Hoffnung, dass das Rennen durch das Safety Car neutralisiert wird, von Anfang an auf harten Reifen und mit voller Kraftstoffmenge auf die Strecke geschickt.

Das bedeutete, dass der Mexikaner von Runde 22 bis 36 einen Zeitverlust in Kauf nehmen musste, der nicht nur einen Zweikampf mit den beiden Mercedes-Fahrern unmöglich machte, sondern ihn auch zum Überholen zwang - was, wie schon gesagt, in Imola keine leichte Aufgabe ist: Wenn die Idee, auf harten Reifen zu starten und dann auf Medium-Reifen zu wechseln, wirklich einen Vorteil gegenüber der Konkurrenz hätte verschaffen können, hätte der Boxenstopp viel früher erfolgen müssen.

Andererseits hat Checo in den letzten Runden keinen Leistungsabfall erlitten, was darauf schliessen lässt, dass der zweite Stint länger hätte sein können als die 25 Runden, die er zurückgelegt hat.

 

Auch Stroll und Tsunoda schaffen es in die Punkteränge

Zum Abschluss unserer Analyse ist noch auf Stroll (Platz 9) und Tsunoda (Platz 10) einzugehen; der Japaner landete beim Heimrennen seines VCARB vor den beiden Haas-Piloten und brachte dem Team aus Faenza einen Punkt ein.

Haas ist die grosse Enttäuschung dieses Rennwochenendes, und es könnte nicht anders sein, wenn man bedenkt, dass seine beiden Rennwagen direkt hinter den Punkterängen landeten, mit einem 11. Platz für Nico Hülkenberg und einem 12. Platz für Kevin Magnussen, was für den amerikanischen Rennstall wie eine Enttäuschung klingt, nachdem er dank seines deutschen Fahrers im ersten Teil des Grand Prix auf dem zehnten Platz unterwegs war.

Unmittelbar nach dieser ersten europäischen Etappe in Imola reist der Formel-1-Zirkus weiter nach Monte Carlo, wo der wohl glamouröseste Grand Prix der Saison stattfindet.

Es dauert also weniger als eine Woche bis zum Heimrennen von Charles Leclerc, zu dem wir hier eine Experten-Prognose und eine eingehende Analyse des Renngeschehens auf den Strassen des Fürstentums bereitstellen werden.

 

Vorhersage

Wir nähern uns dem siebten Lauf der Formel-1-Saison 2024 auf dem Autodromo Enzo e Dino Ferrari, und viele glauben, dass das Ergebnis dieses Rennens Auswirkungen auf den weiteren Saisonverlauf haben könnte. Der Grosse Preis von Imola findet zu einem Wendepunkt der Saison statt; Red Bull hat bereits zwei der ersten sechs Rennen in dieser Saison verloren, das sind bereits doppelt so viele wie in der vergangenen Saison.

Die Situation ist jetzt etwas anders als im Vorjahr, als man praktisch an jedem Rennwochenende das Gefühl hatte, dass Red Bull gewinnen würde. Der Abstand zwischen der Spitzenreiter und der Verfolgergruppe hat sich inzwischen um einige Zehntelsekunden verringert. Dennoch hat Red Bull für den Emilia-Romagna GP einige Upgrades eingeplant, um die Dominanz des Rennstalls wiederherstellen zu können.

Es ist die Rede davon, dass das von Ferrari eingeführte Upgrade-Paket den SF-24 Evo um drei bis vier Zehntel schneller machen soll, dank dessen Charles Leclerc und Carlos Sainz versuchen werden, das Kunststück von McLaren beim Miami GP nachzuahmen. Seit dem ersten Rennen der Saison, bei dem der Rennstall aus Woking die vierte Kraft in der Startaufstellung war, hat sich der MCL38 enorm gesteigert.

Zwei Rennställe scheinen im Vorfeld des nächsten Laufs nicht in bester Verfassung zu sein: Aston Martin konnte in Florida gerade einmal Punkte holen, während der langjährige Rekordhalter während der Hybrid-Ära, Mercedes, nicht mehr an sein altes Niveau herankommt.

Es besteht kein Zweifel daran, dass sich Max Verstappen und Red Bull zurückmelden und gewinnen werden. Die einzige Frage ist, wer die Pole-Position holen wird. Es sieht so aus, als ob es eine enge Angelegenheit unter Verstappen, Leclerc und Norris werden wird.

Derjenige, der nach dem Qualifying 3 als Polesetter hervorgeht, wird also versuchen, so viele Zehntelsekunden wie möglich auf den Nächstplatzierten in der Startaufstellung herauszuholen.

Nachstehend der aktuelle Zwischenstand und das Ergebnis der letzten Auflage des Rennens im Jahr 2022:

🇮🇹 Stand vor GP der Emilia-Romagna 2024
Team Punkte Sieg Podium
Red Bull 239 4 9
Ferrari 187 1 6
McLaren 124 1 3
Mercedes 64 0 0
Aston Martin 42 0 0
Ergebnisse Saison 2022:
Top 3 🇳🇱 M. Verstappen
🇲🇽 S. Perez
🇬🇧 L. Norris
Schnellste Runde 1:18.446 - 🇳🇱 M. Verstappen
Pole-Position 1:27.999 - 🇳🇱 M. Verstappen

 

Wettquoten

Unsere Buchmacher gehen von einem sicheren Sieg von Max Verstappen aus und räumen ihm eine Quote von 1.24 ein. Wird stattdessen darauf gewettet, dass der Polesetter einen Vorsprung von 0,10 bis 0,20 Sekunden auf den Zweitplatzierten am Ende des Qualifyings haben wird, ergibt sich daraus eine Quote von 3.10 für den Einsatz.

FahrerSiegPodium
🇳🇱 M. Verstappen 1.24 1.10
🇬🇧 L. Norris 7.80 1.53
🇲🇨 C. Leclerc 11.00 2.00
🇲🇽 S. Perez 18.00 1.72
🇪🇸 C. Sainz 22.00 3.75
🇦🇺 O. Piastri 30.00 4.30
🇬🇧 L. Hamilton 80.00 10.00
🇬🇧 G. Russell 80.00 10.00
🇪🇸 F. Alonso 110.00 10.00

 

Rennwochenende

Die vierte Auflage des Grossen Preises von Made in Italy und der Emilia-Romagna im Jahr 2024 (aus Sponsoringgründen offiziell «MSC Cruises Grand Prix of Made in Italy and Emilia-Romagna» genannt) wird am Sonntag, den 19. Mai 2024, auf der Rennstrecke Autodromo Enzo e Dino Ferrari in Imola ausgetragen; der Start ist für 15 Uhr angesetzt.

Das Rennwochenende beginnt am Freitag, dem 17. Mai, mit den ersten zwei Freien Trainings, während am Samstag, dem 18. Mai, neben dem dritten Freien Training auch das Qualifying auf dem Programm steht. Das Sonntagsrennen wird über 63 Runden mit einer Länge von jeweils 4,909 km und einer Gesamtlänge von 309,049 km bestritten. Die Strecke von Imola gilt allgemein als sehr technisch, anspruchsvoll und schwierig zu beherrschen, mit ziemlich komplexen Kurven und Bremszonen.

Bei den drei bisherigen Auflagen des GP der Emilia-Romagna gab es zwei unterschiedliche Sieger. Im Jahr 2020 triumphierte Lewis Hamilton im Mercedes, während der Sieg in den Jahren 2021 und 2022 an Max Verstappen im Red Bull ging.

🇮🇹 Grosser Preis der Emilia-Romagna 2024
Strecke🇮🇹 Autodromo Internazionale Enzo e Dino Ferrari
Rennen-Nr.#7
Freies Training 117. Mai 13:30 - 14:30 Uhr
Freies Training 217. Mai 17:00 - 18:00 Uhr
Freies Training 318. Mai 12:30 - 13:30 Uhr
Qualifying18. Mai 16:00 - 17:00 Uhr
Rennen19. Mai 15:00 Uhr

 

Rennstrecke

Imola gehört zu den ältesten Motorsport-Events auf dem Rennkalender. Enzo Ferrari war einer der Förderer des Projekts, das zur Schaffung einer Rennstrecke in den Hügeln rund um Imola führen sollte, und bezeichnete sie als «kleinen Nürburgring». Ursprünglich wurde die Strecke 1957 nach seinem Sohn Dino benannt, während sein Name nach seinem Tod 1988 hinzukam.

Durch die Aufnahme des GP der Emilia-Romagna ist die Rennstrecke von Imola nach 14 Jahren wieder Austragungsort eines Formel-1-Rennens, wenn auch mit einem im Vergleich zu früher leicht veränderten Streckenlayout, in dem die Schikane Variante Bassa nach dem GP von San Marino 2006 nicht mehr vorhanden ist.

Zu den bekanntesten Kurven gehören Tosa, Piratella, Acque Minerali, Variante Alta, Variante Bassa und Rivazza. Die Strecke wurde 1953 in Betrieb genommen und diente von 1963 bis 2006 als Austragungsort für die Formel 1. Bekannt ist sie vor allem wegen des tragischen Unfalls, bei dem Ayrton Senna im Jahr 1994 ums Leben kam.

Mit 19 Kurven, davon 10 Links- und 9 Rechtskurven, sowie einem beträchtlichen Höhenunterschied von 30 Metern zwischen dem höchsten und dem tiefsten Punkt ist die Strecke recht eng und es gibt nur eine DRS-Zone, was das Überholen alles andere als einfach macht.

Daher spielt das Qualifying für den Ausgang des Rennens eine entscheidende Rolle, was erklärt, warum noch nie ein Sieg von einem schlechteren als dem fünften Startplatz aus errungen wurde und in 19 von 30 Fällen der Fahrer, der als Erster die Ziellinie überquerte, aus der vordersten Reihe startete.

Die schnellste Runde auf der Strecke von Imola liegt bei 1:13.609, der von Valtteri Bottas im Mercedes beim Qualifying zum Grand Prix der Emilia-Romagna 2020 aufgestellt wurde, während die schnellste Rundenzeit während des Rennens von Lewis Hamilton im selben Jahr mit 1:15.484 gefahren wurde.

Wetten auf Legend Play Sports
A_Francesco.jpg

Francesco ist ein leidenschaftlicher Inhaltsverfasser mit einem breiten Interessenspektrum. Wenn er nicht gerade in die Welt des Sports eintaucht, die von Fussball über Formel 1 bis hin zu Basketball reichen kann, erkundet er die Tiefen des Progressive Rock und Heavy Metal. Als eifriger Gamer verbringt Francesco seine Freizeit mit der Eroberung virtueller Welten. Als geborener Italiener experimentiert er auch gerne mit der traditionellen Küche und sucht nach den idealen Weinkombinationen. Mit seiner Liebe zum Kochen und Schreiben möchte er seine Erfahrungen und Kenntnisse mit anderen teilen.

Buchmacher des Monats
  • Zahlreiche Wettarten
  • 100 € Neukundenbonus
  • Reizvolle Quoten
Prognose der Woche
/img/site/ungarn-schweiz-euro-24.jpg

Die ungarische Abwehr lässt sich nur schwer überwinden, während die Truppe von Murat Yakin in letzter Zeit Probleme beim Toreschiessen hat. Erfahren Sie mehr

Unentschieden & Unter 2,5 Tore