Saudi-Arabien GP 2024: Rückblick & Vorhersage

Saudi arabien

Unsere Prognose

Fernando Alonso unter den Top 6
Wetten auf Legend Play Sports
Wettbewerb Formel 1
Datum 9. März, 18:00 Uhr
Unsere Prognose Fernando Alonso unter den Top 6
Quoten 3.40 (Mit 100 CHF gewinnen Sie 340 CHF)
Buchmacher Legend Play Sports

Die besten Quoten

LegendPlay Sports 3.40 Legend Play Sports Wenn Sie 100 CHF setzen, können Sie 340 CHF gewinnen. Wetten
Bankonbet sports 3.40 Bankonbet Sports Hier kann man mit 100 CHF Einsatz 340 CHF gewinnen. Wetten
Rabona Sports 3.40 Rabona Sports Hier können Sie mit 100 CHF Einsatz 340 CHF gewinnen. Wetten
Vorbehaltlich der Entwicklung der Ratings

Eckdaten

  • Die Formel-1-Saison 2024 startete mit dem GP von Bahrain, bei dem Red Bull mit einem Doppelerfolg glänzte, was die Leistungsfähigkeit und technische Überlegenheit des Rennstalls wieder einmal unterstreicht. Max Verstappen und Sergio Perez bewiesen mit ihren neuen RB20 auf dem Sakhir Circuit eine beeindruckende Synergie zwischen Rennstrategie und Leistung, wobei der Niederländer seinen 55. Karriere-Sieg einfuhr.
  • Checo sorgte für eine Überraschung, indem er vom fünften Platz im Qualifying auf den zweiten Platz aufrückte. Er machte das Beste aus den neuen weichen Reifen im letzten Stint und überzeugte mit exzellentem Fahrverhalten und taktischer Intelligenz, die es ihm ermöglichten, den Ferrari-Piloten Carlos Sainz hinter sich zu halten. Die beiden SF-24 zeigten sich trotz des Bremsdefekts, von dem Charles Leclerc betroffen war, sehr konkurrenzfähig.
  • Mercedes schien tatsächlich die dritte Kraft des Feldes zu sein. Russell schaffte es hinter Leclerc auf den fünften Platz, während Hamilton sich auf den siebten Platz vorarbeiten konnte. McLaren und Aston Martin werden beweisen müssen, dass es in Saudi-Arabien möglich ist, eine bessere Platzierung anzustreben. Lando Norris und Oscar Piastri gaben ihr Bestes, während Fernando Alonso und Lance Stroll mehr als erwartet zu kämpfen hatten.
Grosser Preis von Saudi-Arabien 2024 Grosser Preis von Saudi-Arabien 2024

 

👓 Rückblick - 🇸🇦 Saudi-Arabien GP

Ein atemberaubender Ollie Bearman stiehlt Max Verstappen in Jeddah die Show! Der achtzehnjährige Engländer, der für Prema Racing in der Formel 2 fährt und der Ferrari Driver Academy angehört, ist der jüngste Fahrer, der mit Ferrari einen Grand Prix bestritten und dabei sein allererstes Rennen in der Formel 1 auf dem siebten Platz beendet hat.

Das ist ein aussergewöhnliches Ergebnis für einen Rookie, der als Ersatz für Carlos Sainz (der wegen einer Blinddarmentzündung notoperiert werden musste) einspringen musste und nur ein einziges freies Training zur Verfügung hatte, und das auch noch unter nicht optimalen Bedingungen. Und das auf einer Strecke, auf der schon weitaus erfahrenere Fahrer als er in die Mauer gekracht sind.

Trotz der Turbulenzen bei Red Bull bleibt Max Verstappen eine Dampfwalze. In Jeddah holte er im Alter von 26 Jahren den 100. Podestplatz seiner Karriere und meisterte sein Rennen wie immer perfekt. Und wenn ein so leistungsstarker Fahrer einen Einsitzer wie den RB20 zur Verfügung hat, in dem er sein ganzes Talent zur Geltung bringen kann, hat niemand eine Chance. Angefangen bei seinem Teamkollegen Checo Perez.

 

Die Konkurrenz muss die Ärmel hochkrempeln

In einem recht einseitig verlaufenen Rennen wird bei der Leistungsanalyse nur das Endergebnis berücksichtigt, zumindest was die drei auf dem Podium stehenden Fahrer betrifft: Verstappen, Perez und Leclerc. Diese zeigten ein höheres Renntempo als die Konkurrenz, aber - was für das gebotene Spektakel bedauerlich war - selbst zwischen den dreien waren die Abstände gross genug, um jegliches Gerangel um die Spitzenplätze zu verhindern.

In Sachen Performance der Spitzenreiter war gegen Verstappen und Perez einfach nichts auszurichten, sowohl im ersten, sehr kurzen Stint auf Medium-Reifen als auch - nach der Neutralisierung durch das Safety Car wegen des Unfalls von Stroll (der glücklicherweise unverletzt blieb) - in den restlichen Runden auf harten Reifen.

Im Gegensatz zu dem, was nach dem Grossen Preis von Bahrain zu vernehmen war, hinterlässt das Rennergebnis in Jeddah einen bitteren Beigeschmack bei all jenen, die auf Fortschritte seitens Ferrari, McLaren, Mercedes oder Aston Martin gehofft hatten. Im Moment scheint nur Ferrari eine klar definierte Position als zweite Kraft zu haben, während die anderen drei genannten Teams je nach den jeweiligen Streckenbedingungen, auf denen sie mit ihren Einsitzern unterwegs sind, eher unbeständig ausfallen.

Trotzdem dauerte die zweite Position von Leclerc nur ein paar Runden, gerade lange genug für Sergio Perez, um in die DRS-Zone des Monegassen zu gelangen, dessen Rennwagen zu überholen und seine «natürliche» Position hinter Max Verstappen einzunehmen.

Bei der Wiederaufnahme des Rennens nach der Safety-Car-Phase bestätigte sich der grosse Abstand zwischen Red Bull und Ferrari durch die Fähigkeit der beiden Fahrer, den McLaren von Lando Norris loszuwerden, der zu diesem Zeitpunkt aufgrund einer alternativen Strategie, die einen einzigen Boxenstopp vorsah, noch vor ihnen fuhr.

Und es spielt auch keine Rolle, dass sowohl Leclerc als auch sein Teamkollege Bearman in der letzten Runde eine schnellere Bestzeit fuhren als Verstappen und Perez: Das Renntempo war über einen grossen Teil des Stints auf der harten Mischung mangelhaft, etwa zwischen der 10. und 40. Runde.

 

Hamilton verhält sich bereits wie ein Teamkollege

Wenn man die Rundenzeiten des Monegassen mit denen von Hamilton und Piastri vergleicht, wird klar, wie sehr der Puffer zwischen Hamilton und dem McLaren von Oscar Piastri dem Ferrari-Piloten geholfen hat. Der siebenmalige Weltmeister musste sich über viele Umläufe gegen den talentierten Australier wehren, weil er eine ganz ähnliche Strategie wie Lando Norris verfolgte, nämlich den Boxenstopp so weit wie möglich hinauszuzögern und einen sehr kurzen letzten Stint auf weichen Reifen zu fahren.

Der Grund warum Piastri sich zwischen Runde 10 und 36 (als der Brite schliesslich an die Box kam) nicht von Hamilton absetzen konnte, liegt in der geringen Höchstgeschwindigkeit seines MCL38 gegenüber dem W15 bei offenem DRS. Das ist ein technisches Problem, das die McLaren-Ingenieure so schnell wie möglich in den Griff bekommen müssen, wenn sie ausserhalb der ersten zwei Startreihen gute Ergebnisse erzielen wollen: Es ist nämlich unmöglich, sich gegen Gegner mit besserer aerodynamischer Effizienz durchzusetzen.

Für Leclerc war es ein Glücksfall, dass sich Piastri von Hamilton verlangsamen liess, denn sobald der Australier in sauberer Luft zu fahren begann, war sein Tempo mit dem des Monegassen fast identisch. Wahrscheinlich hätte der McLaren mit der Nummer 81 sogar gute Chancen gehabt, auf Kosten des Ferrari-Fahrers einen Podiumsplatz zu holen, obwohl der (wenn auch aerodynamisch belastete) SF-24 nur schwer zu überholen gewesen wäre.

Zumindest hätten die beiden das Rennen mit einem viel geringeren Abstand beendet als die 14 Sekunden, die sie bei der Zieldurchfahrt trennten!

Hinter den ersten vier Positionen folgten zwei Fahrer, die sich während der gesamten 50 Runden einen Zweikampf lieferten, nämlich Fernando Alonso und George Russell. Der Tempounterschied zwischen den beiden war so gering, dass der Abstand über weite Strecken des Rennens zwischen 1,2 und 1,8 Sekunden schwankte. Kurz gesagt, es bedurfte wieder einer tadellosen Leistung des Spaniers, um die Defizite des AMR24 zu kompensieren.

 

Bearman gelingt ein Kunststück bei seinem Debüt

Auf Position sieben war, wie eingangs erwähnt, der zweite Ferrari zu finden, der dieses Mal vom jungen Engländer Oliver Bearman gesteuert wurde. Der 18-Jährige fuhr ein perfektes Rennen, bei dem es in erster Linie darum ging, keine Fehler zu begehen und nicht in die Barrieren des Stadtkurses zu geraten.

Das bedeutete keineswegs, dass Bearman Zurückhaltung üben musste, denn er brauchte zahlreiche Überholmanöver, um sich vom 11. Platz vorzuarbeiten, den er - mit etwas Pech - im Qualifying erreicht hatte. Auch Phasen wie den Start und den Boxenstopp meisterte er hervorragend. Dabei half ihm die Tatsache, dass Ferrari ihn auf Soft-Reifen starten liess (die bekanntlich mehr Grip haben als die Medium-Reifen), und das Safety-Car kam ihm ungewollt zu Hilfe und ermöglichte ihm einen Stopp unter günstigeren Bedingungen.

Im Grossen und Ganzen war das Tempo dem seines Teamkollegen Leclerc sehr ähnlich, der ebenfalls die meisten seiner 50 Runden in sauberer Luft drehte: Die durchschnittliche Rundenzeit von Bearman auf harten Reifen lag erstaunlicherweise nahe an der von Alonso und Russell, die, wie bereits erwähnt, ihr Möglichstes taten, um vorzurücken.

Für Ollie kam der Appetit mit dem Essen, und als sich die Situation beim Boxenstopp entspannte, wurde klar, dass er durch die Pflichtboxenstopps von Norris und Hamilton bald zwei Positionen von Platz 9 nach vorne rücken würde.

Als die beiden mit zwei Sätzen weicher Reifen aus der Boxengasse kamen (im Gegensatz zu den harten Reifen, auf denen Bearman viele Runden lang unterwegs war), war sein erster Gedanke - wie in der Pressekonferenz betont wurde -, dass er nicht in der Lage gewesen wäre, seine Landsleute hinter sich zu halten.

Doch dann wurde uns klar, was im jungen Mann von der Ferrari Driver Academy steckt: Nach kurzer Rücksprache mit seinem Streckeningenieur Riccardo Adami drehte er eine Reihe schneller Runden, obwohl ihn die Kräfte allmählich verliessen und man im Cockpit beobachten konnte, wie sein Nacken von den Fliehkräften nach links und rechts geschleudert wurde (ohne dass er sich dagegen wehren konnte).

Bevor jemand nun einwendet, er habe nicht genug trainiert, sei daran erinnert, dass es kein spezielles Training für die Nackenmuskulatur gibt, das die Kräfte simuliert, denen ein Fahrer beim Steuern eines Formel-1-Boliden ausgesetzt ist!

Auf jeden Fall reichte diese Kraft aus, um Norris und Hamilton bis zur Ziellinie auf Distanz zu halten. Als die Kameras nach dem Zieleinlauf auf Ollie im Parc Fermé gerichtet waren, zeigte sein Gesicht die Erschöpfung nach einem Rennen, in dem er unter sehr schwierigen Bedingungen alles gegeben hatte, und gleichzeitig die enorme Freude darüber, dass er bei seinem Formel-1-Debüt und in einem so besonderen Rennwagen wie dem Ferrari in die Punkteränge gefahren war.

Es war ein Wochenende, das Bearman nicht so leicht vergessen wird, denn er hofft, dass die ausgezeichnete Leistung in Saudi-Arabien ihn mit Blick aufs Jahr 2025 auf dem Fahrermarkt in die Spur bringt.

 

Haas führt dank Hülkenberg das Mittelfeld an

Der Haas von Nico Hülkenberg bildete das Schlusslicht der Punkteränge, der zwar ein starkes Rennen fuhr, das ihm aber ohne seinen Teamkollegen Kevin Magnussen wahrscheinlich nicht den einen Punkt beschert hätte.

Um die teaminterne Dynamik zu verstehen, die Haas auf Anhieb auf den sechsten Platz in der Konstrukteurswertung gebracht hat, sei darauf hingewiesen, dass sich der Routinier und seine Boxenmauer für eine Strategie entschieden haben, die der von Norris und Hamilton sehr ähnelte. Allerdings hatte der Deutsche keinerlei Mittel in seinem VF-24, mit dem er problemlos Positionen hätte gutmachen können, wenn er nach dem späten Boxenstopp in den Verkehr zurückgekehrt wäre.

So nutzte Haas die Situation von Magnussen, der (gegen den zwei 10-Sekunden-Strafen wegen einiger grenzwertiger Manöver verhängt wurden) vor einer sehr grossen Verfolgergruppe fuhr, um diese so lange wie möglich aufzuhalten!

Als Hülkenberg aus der Box kam, funktionierte der Plan perfekt, und er tauchte plötzlich vor Magnussen, Albon, Ocon, Tsunoda, Sargeant, Ricciardo und Bottas auf. Mit anderen Worten: Man kann sagen, dass sich das Opfer des Dänen für das Team gelohnt hat.

Was das Mittelfeld und die hinteren Plätze betrifft, so gibt es nur wenig zu berichten, ausser der schlechten Leistung der beiden Kick Sauber von Zhou und Bottas, die bei den Boxenstopps dieselben Probleme wie in Bahrain hatten; aber auch bei schnelleren Stopps hätten die beiden C44 nicht viel bewirkt.

🏆🔧🏎️⏱️💯
🥇Red Bull🇳🇱 Verstappen1:20:43.27325
🥈Red Bull🇲🇽 Perez+13.643s18
🥉Ferrari🇲🇨 Leclerc+18.639s16
4McLaren🇦🇺 Piastri+32.007s12
5Aston Martin🇪🇸 Alonso+35.759s10
6Mercedes🇬🇧 Russell+39.936s8
7Ferrari🇬🇧 Bearman+42.679s6
8McLaren🇬🇧 Norris+45.708s4
9Mercedes🇬🇧 Hamilton+47.391s2
10Haas🇩🇪 Hülkenberg+76.996s1
11Williams🇹🇭 Albon+88.354s0
12Haas🇩🇰 Magnussen+105.737s0
13Alpine🇫🇷 E. Ocon+1 Runde0
14Williams🇺🇸 Sargeant+1 Runde0
15RB🇯🇵 Tsunoda+1 Runde0
16RB🇦🇺 Ricciardo+1 Runde0
17Sauber🇫🇮 Bottas+1 Runde0
18Sauber🇨🇳 Zhou+1 Runde0
19Aston Martin🇨🇦 StrollDNF0
20Alpine🇫🇷 GaslyDNF0

 

Der dritte Lauf findet in Melbourne statt

Die Formel 1 bereitet sich auf den dritten Lauf der Weltmeisterschaft 2024 vor. Nach dem Rennen in Bahrain und Saudi-Arabien, die beide von Max Verstappen gewonnen wurden und mit einem Doppelerfolg von Red Bull endeten, fliegt der Zirkus nach einer einwöchigen Pause nach Australien.

Die Rennstrecke von Melbourne ist Gastgeber eines der traditionsreicheren Rennen des WM-Kalenders, das drei Jahre lang ausfiel, aber ab der Saison 2023 wieder auf dem Programm steht.

Es ist der Heim-Grand-Prix für zwei Fahrer: Oscar Piastri und Daniel Ricciardo. Das Wochenende kehrt wieder zu seinem klassischen Format zurück, denn der Grand Prix ist für Sonntag, den 24. März, angesetzt.

 

Vorhersage

Nach dem Auftaktrennen in Bahrain geht es für die Formel 1 nach Jeddah zum Saudi-Arabien GP, der zweiten Runde der Saison 2024, wo sich Max Verstappen erneut als unbesiegbar erweisen sollte und gleichzeitig den zweiten Sieg in Folge seit Saisonbeginn (was ihm in 2023 nicht gelungen war) anpeilt, während Ferrari eine weitere Bewährungsprobe zu bestehen haben wird.

Für McLaren, Mercedes und Aston Martin war es ein eher verhaltener Start. Das Team von Lawrence Stroll konnte nach dem überraschenden Qualifying von Alonso im Rennen nicht zum gleichen Renntempo zurückfinden. Auch bei McLaren scheint es noch viel Arbeit zu geben, vor allem wenn man ans hervorragende Saisonende 2023 von Norris und Piastri zurückdenkt. Die Platzierungen von Russell und Hamilton haben den Rennstall aus Brackley letztlich nicht überzeugt. Der W15 scheint wettbewerbsfähiger zu sein als seine Vorgänger, aber Mercedes muss auf dem Jeddah Corniche Circuit noch einen Gang höher schalten.

Der auffälligste Vorfall des letztjährigen Rennens, wegen dem nun gegen FIA-Präsident Mohamed Ben Sulayem ermittelt wird, betrifft den zweifachen Weltmeister aus Asturien, der sich laut unserer Vorhersage beim Zieleinlauf in Jeddah unter den Top 6 platzieren sollte.

Fernando Alonso, der im Aston Martin als Zweiter hinter Sergio Perez gestartet war, wurde zunächst mit einer Fünf-Sekunden-Strafe belegt, weil er sich in seiner Startbox falsch positioniert hatte. Die beim Boxenstopp verhängte Strafe führte zu einer zweiten Strafe von 10 Sekunden, da das Auto vor Ablauf der ursprünglichen 5-Sekunden-Strafe von den Mechanikern berührt wurde.

In dem Bericht, der der Ethikkommission des Verbandes vorgelegt wurde, heisst es, Ben Sulayem habe gefordert, dass die Entscheidung der Kommissare aufgehoben werde. Dies geschah auch tatsächlich: Alonso, der für die ursprünglich verhängten 10 Sekunden auf den vierten Platz zurückgestuft wurde, wurde nach dem Ersuchen des Teams um ein Überprüfungsrecht wieder auf die unterste Stufe des Podiums zurückversetzt.

Höchstwahrscheinlich wird der AMR24 nicht in der Lage sein, mit Red Bull und Ferrari mitzuhalten, wie es vor einem Jahr der Fall gewesen ist, aber Alonso hat trotz seines Alters wiederholt ein unbestrittenes Talent, sein Renngeschick und seine Erfahrung unter Beweis gestellt, als sein Aston Martin sogar auf Hochgeschwindigkeitsstrecken konkurrenzfähig war, weswegen er möglicherweise um eine wichtige Platzierung in den Punkterängen gegen Mercedes und McLaren mitfahren dürfte

Nachfolgend der aktuelle Zwischenstand und das Ergebnis des letztjährigen Rennens:

🇸🇦 Stand vor GP von Saudi-Arabien 2023
Team Punkte Sieg Podium
Red Bull 44 1 2
Ferrari 27 0 1
Mercedes 16 0 0
McLaren 12 0 0
Aston Martin 3 0 0
Ergebnisse Saison 2023:
Top 3 🇲🇽 S. Perez
🇳🇱 M. Verstappen
🇪🇸 F. Alonso
Schnellste Runde 1:31.906 - 🇳🇱 M. Verstappen
Pole-Position 1:28.340 - 🇲🇽 S. Perez

 

Wettquoten

Unsere Buchmacher gehen von einem sicheren Sieg von Max Verstappen aus und geben ihm eine Quote von 1.25. Durch unseren Wett-Tipp, bei dem wir eine Platzierung unter den Top 6 von Fernando Alonso vorhersagen, ergibt sich eine Quote von 3.40 für den Einsatz.

FahrerSiegPodium
🇳🇱 M. Verstappen 1.25 1.16
🇲🇽 S. Perez 9.00 1.61
🇲🇨 C. Leclerc 12.00 1.84
🇪🇸 C. Sainz 15.00 2.47
🇬🇧 L. Hamilton 23.00 3.95
🇬🇧 L. Norris 29.00 3.30
🇬🇧 G. Russell 50.00 5.40
🇦🇺 O. Piastri 80.00 7.00
🇪🇸 F. Alonso 80.00 10.00

 

Rennwochenende

In dieser Saison sind drei Nachtrennen vorgesehen: Der Bahrain GP war das erste, und das letzte wird beim Las Vegas GP im November abgehalten. Der Saudi-Arabien GP ist der zweite dieser Läufe, das bei Flutlicht bestritten wird.

Ausserdem wurde das Rennen auf dem Jeddah Corniche Circuit von Sonntag auf einen Samstag vorverlegt, ähnlich wie beim Rennen in Sakhir am vergangenen Wochenende, um Überschneidungen mit den religiösen Vorschriften des heiligen Fastenmonats Ramadan zu vermeiden.

Der vollständige Zeitplan für das kommende Rennwochenende ist nachstehend aufgeführt:

🇸🇦 Grosser Preis von Saudi-Arabien 2024
Strecke🇸🇦 Jeddah Corniche Circuit
Rennen-Nr.#2
Freies Training 17. März 14:30 - 15:30 Uhr
Freies Training 27. März 18:00 - 19:00 Uhr
Freies Training 38 März 14:30 - 15:30 Uhr
Qualifying8. März 18:00 - 19:00 Uhr
Rennen9. März 18:00 Uhr

 

Rennstrecke

Der Jeddah Corniche Circuit liegt an der Küste des Roten Meeres und ist ein provisorischer Strassenkurs (obwohl er einige permanente Abschnitte hat), der an der Corniche, einem 30 km langen touristischen Küstengebiet in der alten saudischen Stadt Jeddah, gebaut wurde. Die Strecke wurde von Carsten Tilke, dem Sohn des berühmten Rennstreckenbauers Hermann Tilke, entworfen.

Mit einer Länge von 6.174 Metern ist der Jeddah Corniche Circuit eine Hochgeschwindigkeitsstrecke (die Durchschnittsgeschwindigkeit wird auf etwa 252 km/h geschätzt - schneller als Silverstone und nach Monza, die zweitschnellste im Rennkalender 2024). Nach Meinung von Experten ist die Strecke in Jeddah ganz einfach der schnellste Strassenkurs, den die Formel 1 je gesehen hat.

Der saudi-arabische Kurs ist auch einer der kurvenreichsten im Kalender: es gibt 27 Kurven, viele davon schnell und gewunden, die von den Fahrern auf ihrem Weg entlang der Uferpromenade von Jeddah durchfahren werden müssen. Die Gesamtlänge des Rennens beträgt 308,45 km, wofür 50 Runden zurückzulegen sind.

Es gibt drei DRS-Zonen: die erste auf der Hauptgeraden, die zweite zwischen den Kurven 19 und 22 und die dritte zwischen den Kurven 25 und 27, wo die Fahrer ihre Überholmanöver ansetzen können.

Der Rennrekord auf dem Jeddah Corniche Street Circuit liegt bei 1:30.734 und wurde von dem siebenmaligen Weltmeister Lewis Hamilton in seinem W12 am 5. Dezember 2021 aufgestellt.

Wetten auf Legend Play Sports
A_Francesco.jpg

Francesco ist ein leidenschaftlicher Inhaltsverfasser mit einem breiten Interessenspektrum. Wenn er nicht gerade in die Welt des Sports eintaucht, die von Fussball über Formel 1 bis hin zu Basketball reichen kann, erkundet er die Tiefen des Progressive Rock und Heavy Metal. Als eifriger Gamer verbringt Francesco seine Freizeit mit der Eroberung virtueller Welten. Als geborener Italiener experimentiert er auch gerne mit der traditionellen Küche und sucht nach den idealen Weinkombinationen. Mit seiner Liebe zum Kochen und Schreiben möchte er seine Erfahrungen und Kenntnisse mit anderen teilen.

Buchmacher des Monats
  • Zahlreiche Wettarten
  • 100 € Neukundenbonus
  • Reizvolle Quoten
Prognose der Woche
/img/site/ungarn-schweiz-euro-24.jpg

Die ungarische Abwehr lässt sich nur schwer überwinden, während die Truppe von Murat Yakin in letzter Zeit Probleme beim Toreschiessen hat. Erfahren Sie mehr

Unentschieden & Unter 2,5 Tore