Kanada GP 2024: Rückblick & Vorhersage

Kanada gp

Unsere Prognose

Über 1,5 Safety-Cars
Wetten auf Legend Play Sports
Wettbewerb Formel 1
Datum 9. Juni, 20:00 Uhr
Unsere Prognose Über 1,5 Safety-Cars
Quoten 3.40 (Mit 100 CHF gewinnen Sie 340 CHF)
Buchmacher Legend Play Sports

Die besten Quoten

LegendPlay Sports 3.40 Legend Play Sports Wenn Sie 100 CHF setzen, können Sie 340 CHF gewinnen. Wetten
Bankonbet sports 3.40 Bankonbet Sports Hier kann man mit 100 CHF Einsatz 340 CHF gewinnen. Wetten
Rabona Sports 3.40 Rabona Sports Hier können Sie mit 100 CHF Einsatz 340 CHF gewinnen Wetten
Vorbehaltlich der Entwicklung der Ratings

Eckdaten

  • Beim ereignislosen Monaco GP verpasste Max Verstappen zum zweiten Mal in drei Formel-1-Rennen die oberste Stufe des Podiums, denn Charles Leclerc sicherte sich mit einem emotionalen Heimerfolg den zweiten Saisonsieg für Ferrari. Die Quoten für den Kanada GP 2024 deuten auf ein Comeback von Verstappen und Red Bull hin, und auch die Regenwahrscheinlichkeit ist hoch. Hinzu kommt, dass der Einsatz von Safety-Cars in Montréal keine Seltenheit ist.
  • In Monte Carlo zeigte sich eine Schwachstelle von Red Bull: Unebenheiten und Randsteine auf der Rennstrecke. Da das Chassis nicht dafür ausgelegt ist, viel von beidem zu verkraften, hatten Verstappen und Red Bull auf dem Stadtkurs im Fürstentum viel zu kämpfen. Da Ferrari und McLaren den Rückstand verringert haben, wird es für Verstappen schwieriger als sonst sein, in Kanada, auch bei günstigeren Streckenbedingungen, einen souveränen Sieg einzufahren.
  • Es geht zurück auf eine Rennstrecke mit einem Stop-&-Go-Charakter, auf der die Überholmöglichkeiten trotz der engen Strecke, die sich zwischen Schikanen und sehr nah an den Leitplanken entlangzieht, viel grösser sind als bei den letzten zwei Läufen. Verstappen setzte sich letztes Jahr mit einem Vorsprung von 9,5 Sekunden auf Alonso durch, während Hamilton das Podium als Dritter abrundete; jetzt wirken Mercedes und Aston Martin weniger konkurrenzfähig.
Grosser Preis von Kanada 2024 Grosser Preis von Kanada 2024

 

👓 Rückblick - 🇨🇦 Kanada GP

Alle haben Fehler gemacht, ausser Max: Er kommt beim Kanada GP als Erster über die Ziellinie! McLaren und Mercedes verschenken den Sieg durch Strategiefehler, katastrophales Wochenende für Ferrari, Williams und Sergio Perez, Aston Martin und Racing Bulls fahren in die Punkteränge, Haas gelingt es nicht, trotz der gewagten Reifenwahl Punkte zu holen.

Nach dem Ergebnis des Grossen Preises von Kanada zu urteilen, könnte man sagen, dass die Formel das Kräfteverhältnis wiederhergestellt hat, das die letzten beiden Saisons geprägt hat. Doch bei näherer Betrachtung verbirgt sich hinter dem 60. Karriere-Sieg von Max Verstappen eine weitaus grössere Leistung als bei vielen seiner anderen Erfolge, denn er war das Ergebnis eines fehlerfreien Fahrens in einem Szenario, das durch die wechselhaften Wetterbedingungen noch komplizierter wurde.

Aber wie immer, bevor wir das Renngeschehen analysieren, hier das Endklassement (in diesem Fall mit den Positionsveränderungen während der 70 absolvierten Runden):

🏆🔧🏎️⏱️💯
🥇Red Bull🇳🇱 Verstappen1:45:47.92725
🥈McLaren🇬🇧 L. Norris+3.879s18
🥉Mercedes🇬🇧 Russell+4.317s15
4Mercedes🇬🇧 Hamilton+4.915s13
5McLaren🇦🇺 Piastri+10.199s10
6Aston Martin🇪🇸 Alonso+17.510s8
7Aston Martin🇨🇦 Stroll+23.625s6
8RB🇦🇺 Ricciardo+28.672s4
9Alpine🇫🇷 Gasly+30.021s2
10Alpine🇫🇷 E. Ocon+30.313s1
11Haas🇩🇪 Hülkenberg+30.824s0
12Haas🇩🇰 Magnussen+31.253s0
13Sauber🇫🇮 Bottas+40.487s0
14RB🇯🇵 Tsunoda+52.694s0
15Sauber🇨🇳 Zhou+1 Runde0
NCFerrari🇪🇸 C. SainzDNF0
NCWilliams🇹🇭 AlbonDNF0
NCRed Bull🇲🇽 PerezDNF0
NCFerrari🇲🇨 LeclercDNF0
NCWilliams🇺🇸 SargeantDNF0

 

Haas riskiert und sofort Probleme für Ferrari

Seit der Einführungsrunde hatten die mit Wasser beladenen Wolken, die sich über dem Circuit Gilles Villeneuve bildeten, zu verstehen gegeben, dass das Wetter den gesamten Rennverlauf beeinflussen würde, und so war es dann auch.

Die erste unvorhergesehene Entscheidung war die des Haas-Teams, Magnussen und Hülkenberg auf Regenreifen starten zu lassen, während sich alle anderen 18 Teilnehmer für die grün gekennzeichneten Intermediate-Reifen entschieden hatten.

Anders als man vermuten würde, zahlte sich dieses strategische Risiko sofort aus, denn die beiden Fahrer des US-amerikanischen Rennstalls legten eine Aufholjagd hin, die sie innerhalb weniger Runden auf den vierten bzw. achten Platz katapultierte.

Allerdings zeigten sich die Folgen für Kevin und Nico erst ab der achten Runde, als die immer trockener werdende Strecke die Mischung ihrer Vollregenreifen von Pirelli ins Hintertreffen brachte. Zu diesem Zeitpunkt beschlossen die Haas-Strategen, die Taktik der beiden Fahrzeuge aufzuteilen.

Sie riefen Magnussen an die Box zurück und liessen Hülkenberg auf der Strecke, der mit einem immer ausgeprägteren Schlupf zu kämpfen hatte - in der Hoffnung, dass der deutsche Fahrer innerhalb weniger Runden direkt auf Trockenreifen wechseln und so einen zusätzlichen Boxenstopp vermeiden könnte.

Letztendlich muss man feststellen, dass sich das Risiko nicht ausgezahlt hat, denn das Rennen der beiden vorgenannten Fahrer endete auf den für sie üblichen Positionen.

Eine weitere interessante Gegebenheit in der Anfangsphase des Rennens war die Tatsache, dass die beiden Ferraris nicht in der Lage waren, eine Aufholjagd zu unternehmen. Sowohl Leclerc als auch Sainz kämpften um ihre Positionen und waren in einen unerwünschten Kampf mit Williams, RB und Alpine verwickelt.

Vor allem für den Monegassen begann der Kanada GP sehr schlecht, da er aufgrund eines Motorproblems rund 80 PS verlor, was auf der kanadischen Strecke einen Zeitverlust von 1,2 Sekunden pro Runde zur Folge hatte.

 

Einsatz von DRS macht alles noch schlimmer

Als dann auch noch der Asphalt abtrocknete und die Rennleitung den Einsatz des DRS genehmigte, war Charles eine leichte Beute für Albon und Tsunoda, da deren Geschwindigkeitsunterschied bei offenem Heckflügel fast 35 km/h betrug.

Was den angesprochenen Leistungsabfall betrifft, so äusserte sich die Ferrari-Box nach dem Rennen nicht zum Ausmass des Problems, sondern gab lediglich an, dass es sich um ein Problem mit der Motorsteuerung und nicht um einen mechanischen Defekt handelte.

Diese Vermutung erklärt auch, warum nach knapp der Hälfte des Rennens ein langer Boxenstopp von Charles einen «Power Cycle» ermöglichte, d.h. einen sogenannten «Power Unit Reset», der die Fehlermeldung praktisch beseitigte und die volle Leistung wiederherstellte, die dem Sieger des letzten Monaco GP über 30 Runden lang nicht zur Verfügung gestanden hatte.

Zu diesem Zeitpunkt war das Problem zwar behoben, doch ein strategischer Schachzug führte dazu, dass er auf harten Reifen auf die wieder nass werdende Strecke zurückkehrte, was die Überrundung durch die Führenden des Rennens zur Folge hatte, woraufhin die Nummer 16 im SF-24 das Rennen aufgeben musste.

 

McLaren verspielt möglichen Norris-Sieg

Nach einem Start ohne Positionswechsel war es Lando Norris, der in der 20. Runde das Gleichgewicht in der Spitzengruppe brach, indem er Verstappen an der Einfahrt zur letzten Schikane überholte, nachdem er einen Rückstand von etwa 10 Sekunden aufgeholt hatte, während der Niederländer hinter dem Führenden George Russell feststeckte.

In der darauffolgenden Runde war Russell an der Reihe, von Norris in einem MCL38 überholt zu werden, der zu diesem Zeitpunkt des Rennens (wie auch sonst, um ehrlich zu sein) das schnellste Fahrzeug auf der Strecke war.

Bei diesem Überholmanöver - das an der gleichen Stelle stattfand, wo auch Verstappen überholt wurde - machte der englische Mercedes-Pilot einen Fehler, indem er die Schikane schnitt und auf einer extrem feuchten Strecke wieder auftauchte: Max verschwendete keinen einzigen Moment und überholte ihn, ohne ihm die Gelegenheit zur Gegenwehr zu geben.

In Runde 25 kam es zum entscheidenden Moment: Logan Sargeant drehte sich und schlug in die Leitplanke ein, woraufhin das Safety-Car auf die Strecke gerufen wurde. Alle ausser dem Führenden Lando Norris nutzten die Gelegenheit, um an die Box zurückzukehren und einen neuen Satz Intermediate-Reifen aufzuziehen.

In dieser Phase hatten sowohl die Boxenmauer als auch der Fahrer von McLaren genügend Zeit, um wieder an die Box zu fahren und einen relativ ruhigen Boxenstopp einzulegen, aber ein Zögern führte dazu, dass der Engländer eine Runde zu lange auf der Strecke blieb und nicht nur die Führung, sondern auch den zweiten Platz an Russell verlor.

 

Verstappen übernimmt die Führung

Bei der Wiederaufnahme des Rennens in Runde 29 belegten Verstappen, Russell, Norris und Piastri (der während des gesamten Rennens immer der Schnellste war, wenn man von Hamilton absieht, der hinter dem sehr langsamen Aston Martin von Alonso, der immer sehr schwer zu überholen ist, viel Zeit einbüsste) der Reihe nach die ersten vier Plätze.

Fast 20 Runden lang blieb die Situation unverändert, bis die Strecke so weit abgetrocknet war, dass die Spitzenreiter auf Trockenreifen wechseln konnten.

Wie schon bei der vorherigen Safety-Car-Phase entschied sich Lando Norris, eine Runde später als Verstappen und Russell an die Box zu kommen, was dazu führte, dass er wieder hinter ihnen landete, weil er mit kalten Reifen aus der Box kam und beim Anbremsen in Kurve 10 einen Fehler machte, der ihn dem Mercedes auslieferte.

Nur ein Fehler von Russell (in Runde 51) ermöglichte es ihm, den Ehrenplatz zurückzuerobern, allerdings mit einem Rückstand von 5,5 Sekunden auf den Führenden Verstappen, den er nur mit Mühe hätte aufholen können, vorausgesetzt, der Niederländer hätte einen weiteren Fehler gemacht!

Das Rennen wurde sogar ein zweites Mal durch das Safety-Car unterbrochen, diesmal wegen des Unfalls, der durch den überlebenden Ferrari von Carlos Sainz ausgelöst wurde - und in den der schuldlose (und unglückliche) Alex Albon verwickelt war. Um es gelinde auszudrücken, bedeutete dieser Unfall das Ende des Leidens von Ferrari in einem Rennen, in dem das Fahrzeug nie schnell genug war, um auch nur in die Punkteränge zu gelangen.

 

Hamilton profitiert von zweitem Safety-Car

Und wenn es stimmt, dass Leclerc den bereits erwähnten Problemen zum Opfer fiel, kann man das Gleiche nicht für Sainz sagen, der zwar einen einwandfreien, aber einfach langsamen SF-24 fuhr: Die Ingenieure des Rennstalls aus Maranello werden sorgfältig prüfen müssen, ob die schwache Leistung am Rennwochenende in Montréal das Ergebnis besonders ungünstiger Bedingungen war oder ob Abstimmungsfehler gemacht wurden - die sie in diesem Fall in Zukunft vermeiden müssen.

Die beiden Mercedes-Piloten, die diese Pause nutzten, um einen zusätzlichen Boxenstopp einzulegen, um sich einen Vorteil gegenüber den anderen zu verschaffen, entschieden sich für genau die entgegengesetzten Reifenmischungen im Vergleich zum vorherigen Stint: Medium für Russell, Hard für Hamilton.

Andererseits waren sie die einzigen Fahrer, die sich eine solche Alternative leisten konnten, ohne zu viele Positionsverluste hinnehmen zu müssen, die Verstappen oder Norris wiederum sehr hätte benachteiligen können.

In den letzten 12 Runden wurde Oscar Piastri von Russell und Hamilton überholt, der nach einem Rennen mit ausgezeichneten Rundenzeiten derjenige war, der sich am meisten über seinen MCL38 zu beschweren hatte und - wie erwähnt - über weite Strecken den schnellsten Einsitzer auf der Strecke fuhr.

 

In zehn Tagen geht es in Barcelona weiter

So ging der GP Kanada zu Ende, und zwar mit dem Sieg eines «makellosen» Max Verstappen vor einer ganzen Reihe von Fahrern, die aus dem einen oder anderen Grund eine wichtige Siegchance ungenutzt liessen.

Nach dem Emilia-Romagna GP war es ein weiterer, zu 100 % verdienter Sieg des Niederländers, dessen Bedeutung noch grösser ist, wenn man an die Blamage denkt, die sein mexikanischer Teamkollege vor seinem Ausscheiden erlitten hat, der ebenfalls eine Startplatz-Strafe von drei Positionen beim Spanien GP hinnehmen muss, nachdem er beim Start den Alpine von Pierre Gasly berührt hatte.

In der Fahrerwertung lautet die Situation folgendermassen: Verstappen hat nun einen Vorsprung von 56 Punkten auf den ersten Verfolger (der immer noch Leclerc heisst, aber mit nur noch 8 Punkten vor Norris). Hinter den drei Spitzenreitern beträgt der Abstand zwischen Sainz und Perez nur noch einen Punkt, da beide ihren Grand Prix mit einem Nuller beendet haben.

Auch in der Konstrukteurswertung gab es einen Rückschlag für Ferrari, wenn man bedenkt, dass man beim Monaco GP so nahe an Red Bull herangekommen war, aber inzwischen beträgt der Rückstand ganze 49 Punkte. McLaren ist nun Dritter mit einem Rückstand von 40 Punkten, der weder von Ferrari noch vom Team aus Milton Keynes unterschätzt werden darf.

Der nächste Grand Prix wird in zehn Tagen in Barcelona ausgetragen, was wahrscheinlich das vorletzte Rennen auf katalanischem Boden sein wird, bevor der Zirkus offiziell den Austragungsort des Spanien GP nach Madrid verlegt, was im Jahr 2026 geschehen soll.

Ein Ortswechsel, gegen den ich persönlich etwas einzuwenden habe, denn der Circuit de Catalunya ist ein historischer Treffpunkt in der Formel 1, dessen Streckenführung so umfassend ist und den Einsitzern so viel abverlangt, dass sie oft zu einem echten Prüfstein für den weiteren Verlauf der Saison geworden ist.

Nichtsdestotrotz gab es in der Geschichte dieser Rennstrecke im Zeitraum von 2007 bis 2017 zehn verschiedene Sieger, was beweist, dass die Ergebnisse auf dieser Rennstrecke nicht unbedingt von vornherein feststehen.

 

Vorhersage

Nach dem zweiten Saisonsieg von Ferrari in Monte Carlo reist die Formel 1 nach Übersee, um den Kanada GP zu bestreiten. Der neunte Lauf der Weltmeisterschaft 2024 findet traditionsgemäss auf dem Circuit Gilles Villeneuve statt.

Die bisher am MCL38 und SF-24 Evo vorgenommenen Upgrades haben es Norris und Leclerc ermöglicht, näher an die Leistung von Red Bull heranzukommen.

Der Grand Prix von Monte Carlo verlief für Verstappen sicherlich negativ, da der Niederländer keine passende Abstimmung für seinen RB20 finden konnte und im Qualifying nur Sechster wurde. Da das Überholen in Monaco bekanntlich fast unmöglich ist (die Top 10 des Qualifyings beendeten das Rennen in derselben Reihenfolge), musste sich Max mit 8 Punkten in der Gesamtwertung zufrieden geben.

Durch den Ausfall des anderen Red Bull von Perez (18. beim Start, aber sofort in eine Karambolage mit den Haas von Magnussen und Hülkenberg verwickelt) haben auch Ferrari und McLaren in der Konstrukteurswertung Boden gutgemacht.

Die Buchmacher erwarten jedoch eine sofortige Reaktion des niederländischen Rennfahrers, der laut den Quoten der Favorit auf den Sieg beim Kanada GP bleibt.

Mit seiner dritten Pole-Position in seiner Karriere beim GP von Monte Carlo gelang es Charles Leclerc schliesslich, auf seiner Heimstrecke zu gewinnen.

Der Monegasse kehrte damit nach einer seit dem Österreich GP 2022 andauernden Durststrecke zum Sieg zurück. Mit diesem Erfolg und dank der beständigen Ergebnisse (Leclerc ist immer in die Punkteränge gefahren und hat dabei mindestens einen vierten Platz erreicht) hat sich der Ferrari-Pilot bis auf 31 Punkte an einen Max Verstappen herangearbeitet, der bis dahin uneinholbar schien.

Der letzte Lauf hat auch bestätigt, dass McLaren wieder sehr konkurrenzfähig ist. Norris und Piastri werden immer schneller und kämpfen nun immerhin um den dritten Platz in der Fahrerwertung der Weltmeisterschaft.

In der Geschichte der Formel 1 ist auf der Rennstrecke in Montréal das Safety-Car häufig zum Einsatz gekommen: zwei Mal in 2023 und drei Mal in 2022. In Runde 8 des Kanada Grand Prix der vergangenen Saison löste Logan Sargeant, der eine kurze virtuelle Safety-Car-Phase aus, nachdem er die Anweisung erhalten hatte, sein Fahrzeug anzuhalten.

Ein Unfall von George Russell führte dazu, dass vier Runden nach dem VSC das eigentliche Safety-Car ausgerufen wurde. Am Ausgang von Kurve 9 war der Mercedes-Fahrer nämlich gegen die Mauer geprallt. Wir glauben, dass sich dieser Trend auch bei der Auflage 2024 fortsetzen wird.

Nachstehend der aktuelle Zwischenstand und das Ergebnis der letztjährigen Auflage:

🇨🇦 Stand vor GP von Kanada 2024
Team Punkte Sieg Podium
Formel wetten Red Bull 276 5 10
Formel wetten Ferrari 252 2 9
Formel wetten McLaren 184 1 5
Formel wetten Mercedes 96 0 0
Formel wetten Aston Martin 44 0 0
Ergebnisse Saison 2023:
Top 3 🇳🇱 VER
🇪🇸 ALO
🇬🇧 HAM
Schnellste Runde 1:14.481 - 🇲🇽 PER
Pole-Position 1:25.858 - 🇳🇱 VER

 

Wettquoten

Unsere Buchmacher gehen von einem sicheren Sieg von Max Verstappen aus und räumen ihm eine Quote von 1.40 ein; doch ein Tipp darauf, dass das Safety-Car während des Rennens mindestens zwei Mal eingesetzt wird, ergibt sich daraus eine Quote von 3.40 für den Einsatz.

FahrerSiegPodium
🇳🇱 M. Verstappen 1.40 1.16
🇲🇨 C. Leclerc 5.60 1.38
🇬🇧 L. Norris 6.40 1.49
🇦🇺 O. Piastri 15.00 2.34
🇪🇸 C. Sainz 25.00 3.50
🇲🇽 S. Perez 35.00 3.95
🇬🇧 L. Hamilton 50.00 11.00
🇬🇧 G. Russell 60.00 11.00
🇪🇸 F. Alonso 150.00 29.00
🇯🇵 Y. Tsunoda 250.00 100.00
🇦🇺 D. Ricciardo 350.00 110.00
🇹🇭 A. Albon 340.00 170.00
🇩🇪 N. Hülkenberg 340.00 200.00
🇨🇦 L. Stroll 450.00 70.00

 

Rennwochenende

Die Formel 1 macht zum neunten Grand Prix der Saison Halt in Kanada und verlässt damit vorübergehend den europäischen Kontinent, um nach Nordamerika zurückzukehren. Nach dem Erfolg in Monte Carlo will sich Ferrari auch auf der Strecke in Montréal behaupten.

Obwohl Max Verstappen weiterhin der Führende (und Favorit) der Weltmeisterschaft ist, wollen Charles Leclerc und Lando Norris zumindest versuchen, die Meisterschaft so interessant und langanhaltend wie möglich zu gestalten.

Es geht am Freitag, den 7. Juni, mit dem ersten Freien Training um 19:30 Uhr los, gefolgt vom zweiten Freien Training um 23:00 Uhr. Am Samstag, 8. Juni, geht es um 18:30 Uhr mit dem dritten Freien Training zurück auf die Strecke, während das Qualifying um 22:00 Uhr stattfindet.

Am Sonntag, dem 9. Juni, steht schliesslich um 20.00 Uhr der Start zum Grossen Preis von Kanada auf dem Programm.

🇨🇦 Grosser Preis von Kanada 2024
Strecke🇨🇦 Circuit Gilles Villeneuve
Rennen-Nr.#9
Freies Training 17. Juni 19:30 - 20:30 Uhr
Freies Training 27. Juni 23:00 - 00:00 Uhr
Freies Training 38. Juni 18:30 - 19:30 Uhr
Qualifying8. Juni 22:00 - 23:00 Uhr
Rennen9. Juni 20:00 Uhr

 

Rennstrecke

Die kanadische Formel-1-Rennstrecke, auch bekannt als Circuit Gilles Villeneuve, befindet sich in Montréal, genauer gesagt im Parc Jean-Drapeau auf der Île Notre-Dame inmitten des St. Lawrence River. Derzeit ist sie Austragungsort des Grossen Preises von Kanada der FIA Formel 1.

Zuvor waren hier verschiedene Wettbewerbe ausgetragen worden, darunter die Champ Car World Series, die FIA World Sportscar Championship, die NASCAR Xfinity Series, die Grand-Am Rolex Sports Car Series und die NASCAR Canadian Tire Series. Ausserdem wurde hier zwischen 2002 und 2006 der berühmte Champ Car World Series Grand Prix ausgetragen.

Der erste Grand Prix fand hier 1978 statt, und die aktuelle Streckenlänge beträgt 4,361 Kilometer. Der Rundenrekord von Valtteri Bottas aus dem Jahr 2019 liegt bei 1:13.078. Die Renndistanz beträgt 305,27 Kilometer.

Was die Eigenschaften des Kurses angeht, so besteht die Strecke aus vielen bremsintensiven Schikanen und der beliebten Haarnadelkurve, in der die Fahrer mächtig gefordert sind. Abgesehen von den Kurven handelt es sich um eine äusserst schnelle Strecke, und die entscheidende Passage befindet sich am Ende der Runde. Diese ist auch als «Wall of Champions» bekannt.

Die idealen Überholpunkte sind Kurve 1-2, Kurve 6-7 und Kurve 10. Es gibt jedoch zwei Abschnitte, in denen die Nutzung des DRS möglich ist: Droit du Casino und die Boxengerade.

Wetten auf Legend Play Sports
A_Francesco.jpg

Francesco ist ein leidenschaftlicher Inhaltsverfasser mit einem breiten Interessenspektrum. Wenn er nicht gerade in die Welt des Sports eintaucht, die von Fussball über Formel 1 bis hin zu Basketball reichen kann, erkundet er die Tiefen des Progressive Rock und Heavy Metal. Als eifriger Gamer verbringt Francesco seine Freizeit mit der Eroberung virtueller Welten. Als geborener Italiener experimentiert er auch gerne mit der traditionellen Küche und sucht nach den idealen Weinkombinationen. Mit seiner Liebe zum Kochen und Schreiben möchte er seine Erfahrungen und Kenntnisse mit anderen teilen.

Buchmacher des Monats
  • Zahlreiche Wettarten
  • 100 € Neukundenbonus
  • Reizvolle Quoten
Prognose der Woche
/img/site/ungarn-schweiz-euro-24.jpg

Die ungarische Abwehr lässt sich nur schwer überwinden, während die Truppe von Murat Yakin in letzter Zeit Probleme beim Toreschiessen hat. Erfahren Sie mehr

Unentschieden & Unter 2,5 Tore