Monaco GP 2024: Vorhersage

Monaco gp

Unsere Prognose

Pole-Position für Charles Leclerc
Wetten auf Legend Play Sports
Wettbewerb Formel 1
Datum 26. Mai, 15:00 Uhr
Unsere Prognose Pole-Position für Charles Leclerc
Quoten 4.00 (Mit 100 CHF gewinnen Sie 400 CHF)
Buchmacher Legend Play Sports

Die besten Quoten

LegendPlay Sports 4.00 Legend Play Sports Wenn Sie 100 CHF setzen, können Sie 400 CHF gewinnen. Wetten
Bankonbet sports 4.00 Bankonbet Sports Hier kann man mit 100 CHF Einsatz 400 CHF gewinnen. Wetten
Rabona Sports 4.00 Rabona Sports Hier können Sie mit 100 CHF Einsatz 400 CHF gewinnen. Wetten
Vorbehaltlich der Entwicklung der Ratings

Eckdaten

  • Der Grosse Preis der Emilia-Romagna endete am vergangenen Wochenende mit einem dramatischen Finale, als Lando Norris den Rückstand auf den Führenden Max Verstappen auf weniger als eine Sekunde verringern konnte. Wenn McLaren aus den Schwächen des österreichischen Rennstalls auf Stadtkursen Kapital schlagen möchte, dann bietet der Circuit de Monaco, die langsamste Strecke der gesamten Formel-1-Saison, eine weitere günstige Chance.
  • Red Bull hat die letzten drei hier ausgetragenen Rennen gewonnen, wobei Verstappen 2023 von Anfang bis Ende in Führung lag und auch die Auflage des Grossen Preises von Monaco 2021 gewann, während sein Teamkollege Sergio Perez 2022 als Sieger hervorging. Das von McLaren eingeführte Update-Paket hat das Verhalten des MCL38 in langsamen Kurven verbessert, was sowohl Norris als auch Piastri einen Vorteil gegenüber der Konkurrenz verschaffen könnte.
  • Charles Leclerc ging in der vergangenen Saison vom dritten Startplatz aus ins Rennen, nachdem er 2022 und 2021 die Pole-Position erobert hatte. In Imola sah es so aus, als würde es Ferrari in der Qualifying-Runde an Pace gegenüber Red Bull und McLaren mangeln, doch die Strecke in Monaco könnte dem Team aus Maranello zugute kommen,denn der SF-24 wird ein weiteres Upgrade erfahren, wodurch die Hitze schneller in die Reifen gelangen dürfte.
Grosser Preis von Monaco 2024 Grosser Preis von Monaco 2024

 

👓 Rückblick - 🇲🇨 Monaco GP

Charles Leclerc ist endlich König von Monaco! In einem Rennen, in dem die Langeweile regierte, verwandelte der Lokalmatador des Fürstentums seine Pole-Position beim dritten Versuch in einen Sieg. Grosse Emotionen bei der Siegerehrung: Fürst Albert II. war zu Tränen gerührt!

Was für ein aufregender Sonntag in Monte Carlo! Charles Leclerc hat seinen ersten Heim-Grand-Prix gewonnen, und das ohne einen einzigen Fehler in 78 Runden des Rennens zu begehen, in denen er dicht von Oscar Piastri verfolgt wurde, der als hervorragender Zweiter die Ziellinie überquerte. Wie man im Endklassement sehen kann, vervollständigte der andere Ferrari von Carlos Sainz das Podium. Er profitierte von der roten Flagge in der ersten Runde, die es ihm ermöglichte, die Folgen eines Reifenschadens zu vermeiden.

🏆🔧🏎️⏱️💯
🥇Ferrari🇲🇨 Leclerc2:23:15.55425
🥈McLaren🇦🇺 Piastri+7.152s18
🥉Ferrari🇪🇸 C. Sainz+7.585s15
4McLaren🇬🇧 L. Norris+8.650s12
5Mercedes🇬🇧 Russell+13.309s10
6Red Bull🇳🇱 Verstappen+13.853s8
7Mercedes🇬🇧 Hamilton+14.908s8
8RB🇯🇵 Tsunoda+1 Runde4
9Williams🇹🇭 Albon+1 Runde2
10Alpine🇫🇷 Gasly+1 Runde1
11Aston Martin🇪🇸 Alonso+2 Runden0
12RB🇦🇺 Ricciardo+2 Runden0
13Sauber🇫🇮 Bottas+2 Runden0
14Aston Martin🇨🇦 Stroll+2 Runden0
15Williams🇺🇸 Sargeant+2 Runden0
16Sauber🇨🇳 Zhou+2 Runden0
NCAlpine🇫🇷 E. OconDNF0
NCRed Bull🇲🇽 PerezDNF0
NCHaas🇩🇪 HülkenbergDNF0
NCHaas🇩🇰 MagnussenDNF0

 

Jede Menge Spannung und Gefahr beim Start

Nach einem Grand Prix wie diesem ist es klar, dass jedes Gerede über die Leistung der verschiedenen Rennwagen zur Nebensache wird: Es war die Strategie, die im Vordergrund stand, wie man am Ende des Qualifyings leicht voraussehen konnte. Aber nun zurück zum eigentlichen Renngeschehen und von Anfang an.

Zu Beginn des Rennens gab es zwei Ereignisse, die den Ausgang des Sonntags im Fürstentum prägen sollten: Vor allen anderen fuhr Leclerc ungestört durch die erste Kurve, während unmittelbar hinter ihm Sainz einen Innenangriff auf Oscar Piastri versuchte. Ein Manöver, das zwar nicht riskant war, aber möglicherweise sehr ernsthafte Folgen für den Spanier von Ferrari nach sich hätte ziehen können, denn er kam mit der Seitenkante des Bodens des MCL38 in Berührung und erlitt einen Plattfuss am linken Vorderreifen.

Nach einigen Kurven zeigten die Funken, die durch den Kontakt des Unterbodens seines Ferrari mit dem Asphalt verursacht wurden - was wiederum durch den nachgebenden Reifen bedingt war - eindeutig, dass Carlos unter diesen Bedingungen nicht in der Lage gewesen wäre, mit seinem Einsitzer weiterzufahren: und als er in die Casino-Kurve einbog, zwang ihn der SF-24, dem es nun an Richtungsstabilität fehlte, am Streckenrand zu parken.

Rennen vorbei? Diesmal nicht! Dahinter verbirgt sich der zweite Schlüsselmoment der ersten Runde, nämlich der Zwischenfall zwischen dem Red Bull von Sergio Perez und den beiden Haas von Hülkenberg und Magnussen. Um es auf den Punkt zu bringen: Ausgelöst wurde der Zwischenfall durch ein - gelinde gesagt - «ungeschicktes» Manöver von Kevin Magnussen, der am Ausgang von Sainte Dévote versuchte, die Nase seines Haas in die enge Lücke zwischen dem RB20 von Perez und der rechten Mauer zu stecken.

Dadurch berührte der Red Bull beide Leitplanken, was zu einer Karambolage führte, die erst aufhörte, als der andere Haas, der des unschuldigen Hulkenberg, ebenfalls getroffen wurde. Überraschenderweise wurde dem Dänen keine Strafe aufgebrummt, eine Entscheidung, mit der man nicht einverstanden sein kann, wenn man bedenkt, wie sinnlos sein Manöver in einer an sich schon sehr riskanten Situation eigentlich gewesen ist.

 

Glück im Unglück für den spanischen Ferrari-Fahrer

Was hat das Ganze mit Sainz zu tun? Nach dem Zwischenfall war die Strecke mit so vielen Trümmern übersät, dass die rote Flagge geschwenkt werden musste und dadurch das Rennen unterbrochen wurde.

Nachdem keine einzige Runde absolviert worden war und die Fahrzeuge mehrere Minuten in den Boxen standen, beschlossen die Rennkommissare unter Berücksichtigung der Sportlichen Bestimmungen, das Rennen in der ursprünglichen Startaufstellung wieder aufzunehmen. Dank dieser Entscheidung (und der Tatsache, dass er den beschädigten SF-24 zurück an die Box bringen konnte), konnte Sainz den dritten Platz zurückerobern, von dem er sich sonst hätte verabschieden müssen.

Im geschilderten Durcheinander kam es auch zu einer äusserst heftigen Kollision zwischen den beiden Alpen-Piloten, wobei Ocon seinen Teamkollegen Gasly am Portier angriff und dabei unterschätzte, wie wenig Platz dieser in der anschliessenden Traktionsphase hatte: Die Folge war die Kollision zwischen Pierres rechter Front und Estabans linkem Heck, dessen A524 vom Boden abhob und - beim heftigen Sturz auf den Asphalt - einen Bruch der Hinterradaufhängung verursachte.

Für Ocon war das Rennen zu Ende. Er erhielt für diese Berührung eine 10-Sekunden-Strafe, die, da er das Rennen wegen seines Ausscheidens nicht fortsetzen konnte, beim nächsten Kanada GP in eine Startplatzstrafe von fünf Positionen umgewandelt wird.

 

Langes Schachspiel zwischen Ferrari und McLaren

Bei der Wiederaufnahme des Rennens gingen alle 16 verbliebenen Fahrer sehr viel vorsichtiger vor, um weitere Kollisionen mit den anderen Fahrern oder mit den Leitplanken zu vermeiden, die in Monaco immer sehr eng sind, auch wenn man nicht Vollgas gibt.

Sowohl Ferrari als auch McLaren nutzten die Pause, um die beim ersten Start aufgezogenen Medium-Reifen durch einen Satz harter Reifen zu ersetzen, um das gesamte restliche Rennen auf diesen zu fahren. Dahinter verfolgten die beiden Mercedes von Russell und Hamilton, mit Verstappens Red Bull dazwischen, eine umgekehrte Strategie und wechselten von den harten auf die Medium-Reifen.

In ihrem Fall bestand jedoch die zusätzliche Herausforderung darin, diese Reifen bis zur Zielflagge zu erhalten, was eine wesentlich schwierigere Aufgabe darstellte als für die Spitzengruppe, deren harte Mischung in dieser Hinsicht natürlich von Vorteil war.

Genau aus diesem Grund entstand sofort eine grosse Lücke zwischen dem vierten Platz von Norris und dem fünften Platz von Russell, die sich nicht durch den grossen Leistungsunterschied zwischen McLaren und Mercedes erklären lässt, sondern durch den Wunsch des Engländers von Toto Wolffs Team, die Lebensdauer seiner Reifen zu verlängern, um sie nicht in den zahlreichen Traktionszonen der Rennstrecke von Monaco zu strapazieren.

Bei der Umsetzung dieses Plans hielt George Verstappen und Hamilton in Schach, da er wusste, dass es unter gleichen Bedingungen praktisch unmöglich gewesen wäre, dass sie ihm die Position wegnehmen würden.

 

Der Teamgeist von Sainz hat geholfen

Andererseits befürchtete Sainz die entstehende Gefahr, dass - sollte der Abstand zwischen Norris und Russell mehr als 20 Sekunden betragen - der McLaren-Pilot einen «risikofreien Boxenstopp», also ohne seine Position zu verlieren, einlegen könnte.

Carlos, der von seinem Cockpit aus immer sehr scharfsinnig denkt, forderte seinen Streckeningenieur wiederholt auf, Leclerc anzuweisen, absichtlich langsamer zu fahren, um die Gruppe ein wenig neu zu formieren und das Risiko eines «freien Boxenstopps» für Lando zu neutralisieren: Boxenmauern die Rede ist, bei denen es um den Sieg ging!

Der Führende Leclerc seinerseits hatte die unangenehme Aufgabe, ein Tempo zu halten, das den richtigen Mittelweg zwischen einer gewissen Atempause gegenüber dem Druck von Piastri hinter ihm und der Notwendigkeit, die kritische Lage von Carlos Sainz zu decken, darstellte.

Diese Notwendigkeit - und nicht nur der Teamgeist - wurde besonders offensichtlich, als der Spanier über Funk mitteilte, dass die Führung in Gefahr sei, falls Norris auf Medium-Reifen wechseln würde.

Natürlich kann man nicht wissen, ob sich diese Gefahr verwirklicht hätte, aber im Nachhinein betrachtet war die Teamarbeit von Ferrari hervorragend, denn der Abstand zwischen dem Mercedes von George und dem vor ihm fahrenden Lando erreichte - bis auf kurze Phasen - nie die schicksalhaften 20 Sekunden.

In einem durchweg langsamen Mittelfeld legten Verstappen und Hamilton sogar einen zweiten Boxenstopp ein, und nachdem sie die harten Reifen aufgezogen hatten, mit denen sie nur die erste Runde zurückgelegt hatten, fingen sie an, Rundenzeiten zu fahren, die zwei oder drei Sekunden schneller waren als die des Führenden, was genau zeigte, dass Leclerc, wenn er härter gepusht hätte, ein viel höheres Tempo hätte fahren können - wie er seinem Streckeningenieur Bryan Bozzi zu verstehen gegeben hatte.

 

Endlos lange Runden bis zum emotionalen Sieg

Wir kommen also zu den letzten Runden des Rennens, die von aussen betrachtet zwar nichts an strategischen Wendungen oder Positionswechseln zu bieten hatten, doch im Helm von Charles Leclerc Charles Leclerc spielte sich eine ganz andere Geschichte ab.

Wie er selbst in den Interviews nach dem Rennen zugab, war es für ihn trotz der Tatsache, dass er sich in einer Phase des Rennens die Freiheit nahm, noch mehr zu pushen, sehr schwierig, seine Konzentration ausschliesslich auf die zu erledigende Aufgabe zu richten.

Zu gross ist die Bedeutung eines Sieges an dem Ort, der ihn in den von ihm so geliebten Sport gebracht hat - und das mit der Unterstützung von Schlüsselfiguren in seiner Entwicklungsphase (wie seinem Vater Hervé und seinem Kollegen/Freund Jules Bianchi), von denen er sich verabschieden musste und die nicht mit ihm auf dem Podium feiern konnten.

Mit ihnen hat er immer seine Leidenschaft für die Formel 1 geteilt, mit Monaco im Mittelpunkt und dem Traum, auf seiner Heimstrecke zu gewinnen, was der zweitgrösste Wunsch nach einem möglichen Weltmeistertitel gewesen wäre. Wer weiss, ob Charles genau daran gedacht hat, als er einige Runden vor Schluss mit Tränen in den Augen aus dem Tunnel herausfuhr.

Aber am Sonntag, nach den verpassten Siegchancen in den Saisons 2021 und 2022, konnte ihn nicht einmal ein unerwarteter Gefühlsausbruch aufhalten: Als die Zielflagge geschwenkt wurde, stiess der Heimheld einen befreienden Schrei aus, weil er wusste, dass er es dieses Mal wirklich geschafft hatte.

Charles, endlich gehört Monaco nur dir!

 

Vorhersage

In Imola hat Max Verstappen erneut gewonnen, aber es fühlte sich eigentlich nicht ganz so an. Sein Sieg beim GP der Emilia-Romagna war weniger souverän, denn Lando Norris, der als Spitzenfahrer von McLaren langsam in die Gänge kommt, scheint den Rückstand auf den RB20 des amtierenden Weltmeisters aufgeholt zu haben.

Das Team aus Maranello musste bei seinem Heimrennen in Italien eine weitere Enttäuschung hinnehmen, denn Charles Leclerc konnte nicht um den zweiten Platz mitfahren. Mercedes erlebte ein weiteres negatives Wochenende. Lewis Hamilton und George Russell wurden jeweils Sechster und Siebter.

Nach derzeitigem Stand der Dinge gibt es drei Fahrer im Favoritenkreis, wobei der Niederländer wieder einmal die Nase vorn haben dürfte. Die letzten beiden Rennen haben gezeigt, dass Red Bull schlagbar ist, wie die durchwachsenen Leistungen von Sergio Perez bestätigen, doch sein Teamkollege ist eine Klasse für sich.

In Miami wurde er immerhin Zweiter, und den GP in Imola am Sonntag gewann er zwar, aber mit weniger als einer ganzen Sekunde Vorsprung. Dennoch hat Verstappen zwei der letzten drei Grands Prix von Monaco gewonnen und ist immer noch der Wettfavorit, bis ihn jemand ausstechen kann. Er hat immerhin fünf der sieben Rennen gewonnen, an denen er seit Beginn der Saison teilgenommen hat.

Norris ist dreimal in Folge auf dem Podium gelandet. Bei vier Teilnahmen in Monte Carlo stand er einmal auf dem Podium - ein dritter Platz im Jahr 2021 - aber seine jüngste Form hat ihn als grössten Herausforderer Verstappens positioniert.

In der Vergangenheit hat McLaren beim Monaco GP immer gut abgeschnitten und mit 15 Siegen mehr Rennen gewonnen als jeder andere Konstrukteur. Allerdings ist das schon eine Weile her. McLaren gewann zuletzt 2008, als Hamilton die Ziellinie als Erster überquerte.

Trotz aller gebührenden Anerkennung der Leistungen von Norris hat sich Charles Leclerc in der Saison 2024 insgesamt besser geschlagen. Er ist in keinem Rennen schlechter als Vierter geworden und stand vier Mal auf dem Podium, wobei er drei Mal in Folge Dritter wurde.

Die Heimstrecke hat sich für den 26-jährigen Monegassen allerdings nicht als besonders vorteilhaft erwiesen, denn er kam dort nie über einen vierten Platz hinaus (2022). Nichtsdestotrotz ist Leclerc ein weiterer Kandidat, der Verstappen herausfordern könnte, wenn es ihm gelingt, die Pole-Position zu erobern, denn der Fahrer, der von der ersten Position aus startet, ist auf diesem Strassenkurs nur schwer zu schlagen.

Nachstehend der aktuelle Zwischenstand und das Ergebnis der letztjährigen Auflage:

🇲🇨 Stand vor GP von Monaco 2024
Team Punkte Sieg Podium
Red Bull 268 5 10
Ferrari 212 1 7
McLaren 154 1 4
Mercedes 79 0 0
Aston Martin 44 0 0
Ergebnisse Saison 2022:
Top 3 🇳🇱 VER
🇪🇸 ALO
🇫🇷 OCO
Schnellste Runde 1:15.650 - 🇬🇧 HAM
Pole-Position 1:11.365 - 🇳🇱 VER

 

Wettquoten

Unsere Buchmacher gehen von einem sicheren Sieg von Max Verstappen aus und räumen ihm eine Quote von 1.60 ein. Wird stattdessen darauf gewettet, dass Charles Leclerc auf seiner Heimstrecke die Pole-Position erobert, ergibt sich daraus eine Quote von 4.00 für den Einsatz.

FahrerSiegPodium
🇳🇱 M. Verstappen 1.60 1.20
🇲🇨 C. Leclerc 5.20 1.61
🇬🇧 L. Norris 5.40 1.61
🇦🇺 O. Piastri 10.00 2.37
🇪🇸 C. Sainz 16.00 2.75
🇲🇽 S. Perez 18.00 2.38
🇪🇸 F. Alonso 110.00 15.00
🇬🇧 L. Hamilton 60.00 19.00
🇬🇧 G. Russell 80.00 19.00
🇨🇦 L. Stroll 130.00 70.00

 

Rennwochenende

Mit der insgesamt 81. Auflage des Monaco GP findet am Wochenende von Freitag 24. Mai bis Sonntag, 26. Mai, der achte Lauf der Formel-1-Weltmeisterschaft 2024 auf dem historischen Stadtkurs von Monte Carlo statt.

Max Verstappen und Red Bull gehen nicht mehr als haushohe Favoriten an den Start und haben sich als durchaus angreifbar erwiesen. Für den Rennstall aus Maranello, der seit 2017 nicht mehr in Monte Carlo gewonnen hat, und für Lokalmatador Charles Leclerc, der in der Vergangenheit vor seinem Heimpublikum immer besonders viel Pech hatte, könnte sich daher eine grosse Gelegenheit bieten.

Bis zur Saison 2021 fanden die Freien Trainings 1 und 2 immer donnerstags statt. Im Jahr 2022 beschloss die FIA, das Rennwochenende zu standardisieren und damit eine der Besonderheiten dieses WM-Laufs abzuschaffen.

🇲🇨 Grosser Preis von Monaco 2024
Strecke🇲🇨 Circuit de Monaco
Rennen-Nr.#8
Freies Training 124. Mai 13:30 - 14:30 Uhr
Freies Training 224. Mai 17:00 - 18:00 Uhr
Freies Training 325. Mai 12:30 - 13:30 Uhr
Qualifying25. Mai 16:00 - 17:00 Uhr
Rennen26. Mai 15:00 Uhr

 

Rennstrecke

Der Circuit de Monaco ist ein berühmter Kurs, der in den Strassen von Monte Carlo und La Condamine rund um den Hafen des Fürstentums Monaco verläuft.

Die Rennstrecke hat eine lange Geschichte, die bis zum allerersten Rennen im Jahr 1929 zurückreicht, an dessen Entstehung Antony Noghès massgeblich beteiligt war. Im Laufe der Jahre wurde die Strecke mehrfach verändert, hat sich aber ihren kultigen und anspruchsvollen Charakter bewahrt.

Das Streckenlayout zeichnet sich durch enge Strassen, scharfe Kurven, Höhenunterschiede und begrenzte Überholmöglichkeiten aus. Die Fahrer beschreiben das Rennen in Monaco oft als eine einzigartige Herausforderung, die aufgrund der Enge des Kurses Präzision und Können erfordert. Die landschaftlich reizvolle Lage der Strecke an der Côte d'Azur verleiht ihr zusätzlichen Reiz und zieht Motorsportbegeisterte aus der ganzen Welt an.

Der Strassenkurs par excellence führt über 3,337 km mit 19 Kurven, davon 12 Rechtskurven, durch die Strassen von Monte Carlo. Die einzige DRS-Zone der Strecke befindet sich auf der Startgeraden und ist einer der wenigen Überholpunkte.

Die Renndistanz ist mit 260,286 km, die in 78 Runden zurückgelegt werden, die kürzeste der Saison. Hinzu kommt, dass die Durchschnittsgeschwindigkeiten mit rund 150 km/h relativ niedrig sind.

Der Fahrer, der den Monaco GP am häufigsten gewonnen hat (ganze 6 Siege), ist die Formel-1-Legende Ayrton Senna, der wegen seiner Erfolge im Fürstentum den Spitznamen «König von Monte Carlo» erhielt und ausserdem den Rekord von fünf Pole Positions und acht Podiumsplätzen hält.

Wetten auf Legend Play Sports
A_Francesco.jpg

Francesco ist ein leidenschaftlicher Inhaltsverfasser mit einem breiten Interessenspektrum. Wenn er nicht gerade in die Welt des Sports eintaucht, die von Fussball über Formel 1 bis hin zu Basketball reichen kann, erkundet er die Tiefen des Progressive Rock und Heavy Metal. Als eifriger Gamer verbringt Francesco seine Freizeit mit der Eroberung virtueller Welten. Als geborener Italiener experimentiert er auch gerne mit der traditionellen Küche und sucht nach den idealen Weinkombinationen. Mit seiner Liebe zum Kochen und Schreiben möchte er seine Erfahrungen und Kenntnisse mit anderen teilen.

Buchmacher des Monats
  • 100 € bei 1. Einzahlung
  • Bonus-Code: WELCOME1
  • Über 200 Wettmärkte
Prognose der Woche
Kroatien italien euro

Es gibt nur wenige Nationalmannschaften, gegen die sich die Italiener so schwer getan haben, und Kroatien ist auf alle Fälle eine davon. Erfahren Sie mehr

Unentschieden
Expertenprognosen