Le Mans-Wetten - 24 Stunden lang mitmachen!

Le Mans Wetten Le Mans Wetten

Insgesamt 14 Hersteller, 62 Autos, 24 Stunden, um Geschichte zu schreiben. Die Teilnehmerliste für das 24-Stunden-Rennen von Le Mans 2024 ist ein Vorgeschmack auf eines der Ereignisse, die den Motorsportfans neue goldene Ära der WEC vor Augen führen werden.

 

🏎️ 24 Hours of Le Mans 2024 - Übersicht
Start:15. - 16. Juni 2024
Katergorien:Hypercar, LMP2, LM GTE PRO, LM GTE AM
Favorit:🇮🇹 Ferrari
Ort:🇫🇷 Circuit de la Sarthe

 

🏎️ Warum auf Le Mans wetten

Le mans wetten Le mans wetten

Das grösste jährliche Langstreckenrennen ist das 24 Hours of Le Mans. Der Wettbewerb hat im Laufe der Jahre viel Anerkennung gefunden und ist eines der prestigeträchtigsten, grossartigsten und am sehnlichsten erwarteten Motorsportereignisse des Jahres. Im Gegensatz zu den bekannten Grand Prix-Veranstaltungen hat das Rennen keine festgelegte Länge oder Rundenzahl. Stattdessen handelt es sich um einen 24-Stunden-Wettbewerb auf Zeit. Das Auto, das am Ende dieser 24 Stunden die grösste Distanz zurückgelegt hat, wird zum Sieger des Wettbewerbs gekürt.

Der Wettbewerb dient als Test für die Geschwindigkeit und Zuverlässigkeit der Fahrzeuge. Die Designer und Konstrukteure der Fahrzeuge müssen bei ihrer Arbeit an einem ausgewogenen Verhältnis zwischen diesen beiden Eigenschaften denken.

Das Rennen wird auf dem Circuit de la Sarthe ausgetragen. Die Strecke befindet sich in der französischen Stadt Le Mans.

Der Wettbewerb findet in der ersten Junihälfte statt und dauert 24 Stunden, beginnend am späten Nachmittag (15:00 Uhr Ortszeit). Die 24 Hours of Le Mans wurden im Laufe der Jahre von einer Vielzahl von Fahrern, Teams und Herstellern gewonnen.

Wie kam es zu Le Mans

Aufgrund der Dominanz der Grand-Prix-Rennen in der Vergangenheit wurden die 24 Stunden von Le Mans ursprünglich ins Leben gerufen, um die Bedeutung der Fahrzeugzuverlässigkeit zu betonen. Das erste Rennen der 24 Hours of Le Mans fand im Jahr 1923 statt. Nach den anfänglichen Zwischenfällen zog das Rennen mehr und mehr Interesse aus allen Bevölkerungsschichten auf sich, weil die Zuschauer es mochten, dass die Autos 24 Stunden lang im Rennen blieben.

Der Wettbewerb war 1953 Teil der Sportwagen-Weltmeisterschaft. Ausserdem war es Teil des Intercontinental Le Mans Cup 2011.

Die 24 Hours of Le Mans sind seit ihrer ersten Austragung im Jahr 2012 ein Teil der FIA World Endurance Championship.

 

Die Rennstrecke von Le Mans

Le Mans findet auf dem Circuit de la Sarthe statt. Es handelt sich nicht um eine einzige Rennstrecke und sie ist 13,650 Kilometer lang, denn sie umfasst den Bugatti Circuit, eine geschlossene Rennstrecke, und einen beträchtlichen Teil der normalen Strassen, die normalerweise für die Öffentlichkeit zugänglich sind. Sie dürfen allerdings nicht an dem Rennen teilnehmen.

Viele Jahre lang war die Ligne Droite de Hunaudieres, die heute die Regionalroute D338 ist, ein langer, gerader Abschnitt der Strecke, der fast die Hälfte der Strecke ausmachte. Nach einem langen Abschnitt folgt eine scharfe Kurve, die sogenannte Mulsanne-Kurve, in der Fahrzeuge mit mehr als 350 km/h fahren können. Die Strecke ist schnell und ein grosser Teil einer Runde wird mit Höchstgeschwindigkeit gefahren, was die Autos stark beansprucht. Es wurden zwei Schikanen eingerichtet, damit die Geraden nicht länger als zwei Kilometer sind, aber die Strecke bleibt trotzdem schnell.

Ursprünglich wurde das gesamte Rennen auf öffentlichen Strassen ausgetragen, aber als die Autos immer leistungsfähiger wurden, wurde die Situation immer gefährlicher. Aus diesem Grund konzentriert sich ein Teil des heutigen Rennens auf den Bugatti Circuit, eine 4,10 Kilometer lange Rennstrecke.

Hier findet man unter anderem die Dunlop-Brücke, die einen Blick auf den gesamten Bugatti Circuit und bis hinunter zur Ford-Schikane am anderen Ende bietet. Im Zusammenhang mit dem Sieg von Ford im Jahr 1966 wurde sie von Henry Ford persönlich bezahlt. Hier konnte er mit eigenen Augen sehen, wie schnell die Kurve war, also beschloss man, ihn zu schikanieren.

 

Die Dreifachkrone im Motorsport

Das 24 Hours of Le Mans, das als das grösste Langstreckenrennen gilt, ist ein wichtiger Bestandteil der dreifachen Krone im Motorsport. Das legendäre Indianapolis 500 und der prächtige Grand Prix von Monaco sind die beiden anderen Wettbewerbe im Rahmen dieser Dreifachkrone.

Eines der bekanntesten und berühmtesten Autorennen der amerikanischen Geschichte ist das Indianapolis 500. Der Wettbewerb gehört zur amerikanischen IndyCar-Serie. Die Top-Rennserie mit offenen Rädern in Amerika ist die Indycar-Serie.

Einer der ältesten und prestigeträchtigsten Motorsportwettbewerbe ist der Grosse Preis von Monaco. Wenn die Formel-1-Teams für den Grand Prix in den unabhängigen Staat Monaco reisen, ist das Rennen ein jährliches Ereignis voller Glanz und Ruhm.

 

✔️ Kategorien und Fahrzeugtypen

Um bei Le Mans Wetten erfolgreich zu sein, muss man die verschiedenen Autotypen, die in den einzelnen Kategorien der 24 Hours of Le Mans antreten, genau kennen.

In Le Mans gibt es vier Kategorien, die drei verschiedenen Fahrzeugtypen entsprechen. Die Klassifizierungen sind GTE PRO (Gran Turismo Endurance Professional), GTE AM, LMP1 (Le Mans Prototype 1) und LMP2 (Le Mans Prototype 2). (Gran Turismo Endurance Amateur). LMP1-H (Le Mans Prototype 1 Hybrid) und „normaler“ LMP1 sind die beiden Unterkategorien, die unter die höchste Kategorie, LMP1 (ohne Hybridtechnologie), fallen.

Werfen wir also einen kurzen Blick auf jede Kategorie und Unterkategorie, beginnend mit der schnellsten.

 

LMP1-H

lpm1-h lpm1-h

LMP1-H ist für geschlossene Prototypen mit maximalen Überhängen von 1.000 Millimetern vorne und 750 Millimetern hinten, einer maximalen Höhe von 1.050 Millimetern, einer maximalen Länge von 4.650 Millimetern und einer maximalen Breite von 1.900 Millimetern ausgelegt. Die Spurweite und der Radstand sind nicht begrenzt.

Das Auto muss mindestens 870 Kilogramm wiegen (die Hersteller können je nach Design auch leichtere Autos bauen, müssen aber Ballast anbringen). Das maximale Fassungsvermögen des Kraftstofftanks beträgt bei Benzinern 68,3 Liter, bei Dieselfahrzeugen 54,2 Liter.

Die LMP1-H sind kompakte Wunderwerke der Hybridtechnologie, in denen sich eine Menge Ingenieursarbeit angesammelt hat. Aber das Beste an ihnen ist, dass man ein gewisses Mass an technologischer Entscheidungsfreiheit hat, das es seit der Gruppe C nicht mehr gegeben hat. Wir können in diesem Jahr vier offizielle Autos mit vier völlig unterschiedlichen technologischen Ansätzen sehen, weil jeder Hersteller Autos entwerfen kann, die sich wirklich von den anderen unterscheiden und sich trotzdem an die Regeln halten, indem er nur mit den Einschränkungen beim Kraftstoffverbrauch und der Energiespeicherung experimentiert.

 

LMP1

lpm1 lpm1

Privatteams liefern die LMP1 - die andere Variante der Eliteklasse. Sie dürfen kein Hybridsystem verwenden, so dass ihr Auto nur einen herkömmlichen Verbrennungsmotor mit einem maximalen Hubraum von 5,5 Litern haben darf.

Die Autos sind in Bezug auf Grösse, Aerodynamik und Reglement identisch mit den LMP1-H-Autos. Um die Leistung an die der offiziellen LMP1 anzugleichen, erlaubt der ACO ihnen, mit weniger Gewicht (850 Kilo) und einem höheren Kraftstoffverbrauch pro Runde (157,2 MJ Benzin) zu fahren.

Es gibt nur drei „inoffizielle“ LMP1, das Team von Colin Kolles und die beiden von Rebellion Racing, die um den Sieg in der Kategorie kämpfen und versuchen werden, einige Krümel in der Gesamtwertung zu erhaschen, die mögliche Ausfälle der Herstellerautos hinterlassen.

 

LMP2

lpm2 lpm2

Le Mans Prototype 2 ist eine Klasse, die geschaffen wurde, um privaten Teams, Gentlemen und Rookies die Chance zu geben, Le Mans zum ersten Mal zu erleben. Es ist bei weitem die wettbewerbsfähigste und unberechenbarste Kategorie, wenn es zu Le Mans Wetten kommt. Was das Design betrifft, so ist das Chassis der LMP2 wie das der LMP1 homologiert und bietet vergleichbare Sicherheitsmerkmale, aber mit weniger teuren Materialien und Konstruktionen, um die Preisobergrenze des ACO einzuhalten.

Die Autos wiegen mindestens 900 Kilo und können atmosphärische Motoren mit fünf Litern Benzin oder 3,2 Litern mit Turbolader verwenden.

Die Hersteller müssen sich damit begnügen, Motorenlieferanten zu sein, da sie in dieser Kategorie nicht teilnehmen dürfen. Porsche hat früher Privatteams Chassis zur Verfügung gestellt, darf dies aber seit der Änderung der Regeln nicht mehr tun.

 

GTE PRO

gte pro gte pro

Die GTE Pro-Division versucht, den ursprünglichen Zweck von Le Mans aufrechtzuerhalten, nämlich einen Wettbewerb für offiziell lizenzierte Gran Turismo-Fahrzeuge zu veranstalten.

Sie steht nur Gran Turismo-Fahrzeugen zur Verfügung, die nach dem GTE-Reglement für die FIA GT2-Normen zertifiziert sind. Es handelt sich dabei um Strassenfahrzeuge, die umfangreiche Anpassungen für den Rennsport erhalten haben. Das Auto muss weniger als 4,8 Meter lang sein, 1.245 Kilogramm wiegen, zwei Türen und einen 90-Liter-Tank haben. Durch ein System von Ansaugflanschen, das auf dem Hubraum des Motors basiert, begrenzt der ACO die Motorleistung.

 

GTE AM

gte am gte am

Eine Kategorie, die von und für Amateurfahrer geschaffen wurde, ist GTE AM. Teams, die in dieser Kategorie antreten wollen, müssen zwei Fahrer haben, die nicht so gut sind wie die Profifahrer.

Die GTE AM-Teams fahren die gleichen Fahrzeuge wie die GTE Pro-Teams, allerdings handelt es sich um ältere Modelle. Der ACO schlägt vor, dass die GTE AM-Teams gebrauchte Fahrzeuge aus früheren Kampagnen verwenden, um die Wettbewerbskosten zu senken und die Attraktivität der 24 Hours of Le Mans für eine grosse Anzahl von nicht-professionellen Fahrern zu wahren.

 

🚥 24-Stunden-Rennen von Le Mans

Die Saison der FIA WEC 2024, die am Samstag, den 2. März 2024, mit dem 1812 km langen Rennen in Katar begann (und die laut Kalender Europa, Amerika, Südamerika, Asien und den Nahen Osten durchqueren wird), hat allen Motorsportfans bereits Spektakel und Rekorde beschert.

Drei Rennen (Katar, Imola, Spa), drei adrenalingeladene Rennen, bei denen drei verschiedene Sieger in der Hypercar-Klasse und zwei in der LMGT3-Klasse gekürt sowie neue Zuschauerrekorde auf den Rennstrecken (73.600 in Imola und 88.810 in Spa) aufgestellt wurden - und das bei einem Event, das nicht in Le Mans stattgefunden hat.

Der grosse Schwung der Langstrecken-Kategorie spiegelt sich in den 37 Fahrzeugen wider, die an der gesamten Weltmeisterschaft teilnehmen, darunter 19 Hypercars und 18 LMGT3, wobei BMW, Lamborghini, Alpine und Isotta Fraschini zu den Herstellern in der Königsklasse hinzugekommen sind, sowie in der grossen Neuheit bei den Serienfahrzeugen, die vom GTE-Reglement auf das - jetzt einheitliche - GT3-Reglement umgestiegen sind, wodurch auch der neue Ford Mustang GT3 in der Startaufstellung erscheinen konnte.

Wie bereits bekannt ist, ist die LMP2-Klasse seit der Weltmeisterschaft 2024 nicht mehr in den weltweiten Wettbewerb eingebunden, sondern für regionale/kontinentale Meisterschaften wie die European Le Mans Series und die Asian Le Mans Series bestimmt, in denen die verschiedenen Teams die Gelegenheit haben, sich - abgesehen von ihren Leistungen in der Königsklasse dieser Wettbewerbe - bestmöglich auf das wichtigste Rennen des Jahres vorzubereiten: Die interessanten Oreca 07 werden nämlich beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans 2024, das am 15. und 16. Juni stattfindet, mit von der Partie sein.

 

👥 Konstrukteure und Rennfahrer

Die 92. Auflage des Langstreckenklassikers an der Sarthe, der nach einer erstaunlichen Jubiläumsauflage, die dem Ferrari 499P den Riesenerfolg bescherte, der die Scuderia aus Maranello nach 50 Jahren Abwesenheit wieder an die Spitze der Langstreckenwelt brachte, wird 14 Konstrukteure mit 62 Fahrzeugen in drei verschiedenen Klassen antreten lassen: Hypercar, LMP2 und LMGT3.

Im Gegensatz zum Vorjahr werden wir zwar keinen Camaro aus dem NASCAR in den französischen Wäldern unterwegs sehen, aber das Spektakel auf der Strecke ist auf jeden Fall garantiert.

Die im Vergleich zur gesamten Weltmeisterschaft höhere Teilnehmerzahl (37, wie erwähnt) ist auf zwei Faktoren zurückzuführen: zum einen auf den zahlenmässigen Beitrag der 16 LMP2, die ausschliesslich in Frankreich an den Start gehen werden, und zum anderen auf das Einladungsverfahren, das es Teams, die sich in regionalen oder kontinentalen Meisterschaften hervorgetan haben, erlaubt, ihre Fahrzeuge in Le Mans einzusetzen.

Im Folgenden analysieren wir, welche Fahrzeuge wir im Rahmen des 24-Stunden-Rennens von Le Mans 2024 zu sehen bekommen werden:

 

Hypercar

23 Hypercars auf der Rennstrecke. Das sind mehr Rennwagen als in der Formel 1, 9 verschiedene Hersteller und 3 Neuzugänge, auf die man sich einstellen kann:

 

BMW & Alpine

Der erste Neuzugang in der WEC ist BMW, der mit seinen beiden LMDh M Hybrid V8 nach einem einjährigen Lehrjahr in der IMSA in den USA 2024 auch in der Langstrecken-Weltmeisterschaft debütiert.

Die Crews des Propellerhauses, dem ab diesem Jahr auch Raffaele Marciello angehören wird, sind furchterregend; noch nicht ganz ausgereift ist der auf einem Dallara-Chassis basierende Prototyp, der nach drei Läufen mit 21 Punkten auf Platz 5 der Konstrukteurswertung liegt, vor Peugeot (10 Punkte), aber hinter Alpine, dem besten Debütanten mit 23 Zählern.

Alpine hat sich ebenfalls ins bereits grosse Aufgebot eingereiht, mit Besatzungen, die aus einer Mischung aus Erfahrung und jungen Talenten bestehen (Chatin/Habsburg/Milesi in der #35 und Lapierre/Schumacher/Vaxiviere in der #36), und mit einem Fahrzeug, dem Alpine A424, das in den ersten drei Saisonläufen gar nicht so schlecht aussah und in Katar und Spa in die Punkteränge fuhr.

Kann der LMDh des französischen Herstellers die Rolle der grossen Überraschung beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans 2024 übernehmen?

 

Lamborghini

Nicht unerwähnt bleiben darf die Ankunft einer weiteren grossen Marke: Lamborghini wird mit seinem auf einem Ligier-Chassis aufgebauten SC63 beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans zwei Fahrzeuge einsetzen, während in der gesamten Weltmeisterschaft nur ein einziges Auto zum Einsatz kommt, nämlich die #19 (mit Caldarelli/Cairoli/Grosjean im Vollzeiteinsatz in der IMSA) und die #63, die in der gesamten WEC von Mirko Bortolotti/Daniil Kvyat/Edoardo Mortara gefahren wird.

Das italienische Team Iron Lynx unterstützt den Hersteller aus Sant'Agata in Bologna auf der Rennstrecke, wobei sich die Partnerschaft auch auf den Betrieb des Huracan LMGT3 Evo2 erstreckt.

Eine weitere, nicht weniger wichtige Neuheit ist die Teilnahme von Isotta Fraschini. Die legendäre Mailänder Marke kehrt mit einem ehrgeizigen Projekt auf die internationale Bühne zurück: Sie setzt einen LMH mit Michelotto/AWA-Motor ein, der mit seinem TIPO6-C die Rolle von David gegen Goliath spielen soll. Könnte Le Mans nach einem problematischen Saisonstart der Wendepunkt für Bennett/Serravalle/Vernay bedeuten?

 

Ferrari

Nun zu denjenigen, die in der jüngeren Vergangenheit bereits in Le Mans gefahren sind (und gewonnen haben): Es werden drei Ferrari 499P auf der Strecke zu sehen sein, zusätzlich zum #83 von AF Corse, das ab diesem Jahr an der gesamten WEC-Saison teilnimmt; das Team von Amato Ferrari setzt nämlich den LMH ein, der von Robert Kubica/Robert Schwartzman/Yifei Ye gefahren wird, Fahrer, die in den ersten drei Läufen der FIA WEC 2024 gute Leistungen gezeigt haben.

Die #50 (Fuoco/Molina/Nielsen) und die #51 (Giovinazzi/Pier Guidi/Calado) stellen im Vergleich zu ihrem grossartigen Debütjahr (mit dem Triumph bei der Jubiläumsauflage) unveränderte und erprobte Crews dar und sind siegeshungrig nach einem ersten Teil der Saison, in dem sie zweimal (in Imola aufgrund der Strategie nach einem Hattrick im Qualifying, in Spa aufgrund der roten Flagge wegen des Unfalls von Earl Bamber) die oberste Stufe des Podiums verpassten.

 

Porsche

Wie viele Porsche 963 möchte der Hersteller aus Stuttgart nach Le Mans bringen? Insgesamt 6 LMDh-Fahrzeuge streben den Sieg an, wobei die drei von Penske von den beiden des privaten Luxus-Hertz-Teams Jota flankiert werden, das mit der #12 (Ilott/Stevens) das adrenalingeladene 6-Stunden-Rennen von Spa gewonnen hat und sein Engagement in der Hypercar-Klasse (mit der #36 von Button/Rasmussen/Hanson) im Vergleich zu 2023, als es noch in der LMP2-Klasse vertreten war, verdoppelt hat.

Der deutsche Rennstall hat von der IMSA die #4 von Jaminet/Nasr/Tandy importiert und natürlich die #5 (Campbell/Christensen/Makowiecki) und #6 (Estre/Lotterer/Vanthoor) in die WEC geholt. Letztere, die sich als die fitteste Einheit im gesamten Aufgebot von 2024 erwiesen hat, liegt mit ihren 74 Punkten (im Vergleich zu den 52 von Callum Ilott/Will Stevens im Porsche Jota mit der Startnummer 12 und den 46 von Nyck De Vries/Mike Conway/Kamui Kobayashi im Toyota mit der Startnummer 7) vor allen anderen, was die momentane Führung in der Weltmeisterschaft bedeutet.

Der letzte Porsche 963 auf dieser langen Liste ist der einzige, der vom deutschen Team Proton Competition eingesetzt wird. Das Team von Christian Ried (LMGT3), das 2023 beim 6-Stunden-Rennen von Monza debütierte, hat dank der Leistung von Jani/Tinknell/Andlauer im #99 einen grossen Schwung in der Langstrecken-Weltmeisterschaft 2024 erlebt.

 

Cadillac

Wie bei Ferrari sind auch drei Cadillacs dabei, wobei zum einzigen von General Motors für die WEC 2024 gemeldeten Fahrzeug zwei Vs Series-R hinzukommen.

Die #02 (Earl Bamber/Alex Lynn/Alex Palou) wird von der #03 (Bourdais/Van Der Zande/Dixon) und der #31 (Derani/Aitken/Drugovich) aus der IMSA ergänzt (die #31 ist Meister und daher automatisch zur Teilnahme an der Sarthe berechtigt, im Gegensatz zur #03, deren Zulassung vom ACO an General Motors vergeben wurde).

Angesichts des schlechten Starts in die Saison 2024 (Disqualifikation bei den 1812 Kilometern in Katar, mangelhafte Leistung in Imola und ungeplante Ausfälle in Spa) muss der amerikanische Hersteller unbedingt so viele Punkte wie möglich sammeln.

 

Peugeot & Toyota

Zwei bleiben die Peugeots, mit der neuen Version des 9X8, die in Imola debütierte und die immer noch auf der Jagd nach Ergebnissen ist (und gerade in Le Mans die beste Patrone abfeuern könnte), ebenso wie zwei die Toyota GR010s.

Die japanischen Fahrzeuge, die trotz eines nicht aussergewöhnlichen, aber durch den Sieg der #7 von De Vries/Conway/Kobayashi beim 6-Stunden-Rennen von Imola versüssten Starts auch im Jahr 2024 weiterhin gefürchtet bleiben, treten in Le Mans an, nachdem sie jahrelang die WEC dominiert haben, ein Titel, der auch 2023 mit der #8 von Buemi/Hartley/Hirakawa geholt wurde.

Die Schwierigkeiten des Saisonstarts sind kein Grund, die GR010 aus dem Kampf um den Sieg auszuschliessen; die Japaner wissen, woran sie sind, und denken nicht nur an die Gegenwart, sondern auch an die nähere Zukunft. Der ehemalige Fahrer und Vizepräsident von Toyota Gazoo Racing, Kazuki Nakajima, stellt sich eine Zukunft mit Wasserstoffverbrennungsmotoren vor.

🏎️ Hypercar – 23 Teilnehmer
Nr.TeamFahrer 1Fahrer 2Fahrer 3
2 🇺🇸 Cadillac Racing 🇳🇿 E. Bamber 🇬🇧 A. Lynn 🇪🇸 Á. Palou
3 🇺🇸 Cadillac Racing 🇫🇷 S. Bourdais 🇳🇿 S. Dixon 🇳🇱 R. v. d. Zande
4 🇩🇪 Porsche Penske Motorsport 🇫🇷 M. Jaminet 🇧🇷 F. Nasr 🇬🇧 N. Tandy
5 🇩🇪 Porsche Penske Motorsport 🇦🇺 M. Campbell 🇩🇰 M. Christensen 🇫🇷 F. Makowiecki
6 🇩🇪 Porsche Penske Motorsport 🇫🇷 K. Estre 🇩🇪 A. Lotterer 🇧🇪 L. Vanthoor
7 🇯🇵 Toyota Gazoo Racing 🇬🇧 M. Conway 🇯🇵 K. Kobayashi 🇳🇱 Nyck de Vries
8 🇯🇵 Toyota Gazoo Racing 🇨🇭 S. Buemi 🇳🇿 B. Hartley 🇯🇵 R. Hirakawa
11 🇮🇹 Isotta Fraschini 🇹🇭 C. Bennett 🇨🇦 A. Serravalle 🇫🇷 J.-K. Vernay
12 🇬🇧 Hertz Team Jota 🇬🇧 C. Ilott 🇫🇷 N. Nato 🇬🇧 W. Stevens
15 🇧🇪 BMW M Team WRT 🇨🇭 R. Marciello 🇧🇪 D. Vanthoor 🇩🇪 M. Wittmann
19 🇮🇹 Lamborghini Iron Lynx 🇮🇹 M. Cairoli 🇮🇹 A. Caldarelli 🇫🇷 R. Grosjean
20 🇧🇪 BMW M Team WRT 🇳🇱 R. Frijns 🇩🇪 R. Rast 🇿🇦 S. v. d. Linde
35 🇫🇷 Alpine Endurance Team 🇫🇷 P.-L. Chatin 🇬🇧 F. Habsburg 🇫🇷 C. Milesi
36 🇫🇷 Alpine Endurance Team 🇫🇷 N. Lapierre 🇩🇪 M. Schum. 🇫🇷 M. Vaxivière
38 🇬🇧 Hertz Team Jota 🇬🇧 J. Button 🇬🇧 P. Hanson 🇩🇰 O. Rasmussen
50 🇮🇹 Ferrari AF Corse 🇮🇹 A. Fuoco 🇪🇸 M. Molina 🇩🇰 N. Nielsen
51 🇮🇹 Ferrari AF Corse 🇬🇧 J. Calado 🇮🇹 A. Giovinazzi 🇮🇹 A. P. Guidi
63 🇮🇹 Lamborghini Iron Lynx 🇮🇹 M. Bortolotti 🗺️ D. Kvyat 🇮🇹 E. Mortara
83 🇮🇹 Ferrari AF Corse 🇵🇱 Robert Kubica 🇮🇱 R. Shwartzman 🇨🇳 Y. Ye
93 🇫🇷 Peugeot TotalEnergies 🇩🇰 M. Jensen 🇨🇭 N. Müller 🇫🇷 J. Vergne
94 🇫🇷 Peugeot TotalEnergies 🇬🇧 P. di Resta 🇫🇷 L. Duval 🇧🇪 S. Vandoorne
311 🇺🇸 Whelen Cadillac Racing 🇬🇧 J. Aitken 🇧🇷 P. Derani 🇧🇷 F. Drugovich

 

LMP2

Wie bereits erwähnt, nimmt der Oreca 07-Gibson 2024 nur an der Le-Mans-Rennserie teil und ist von der gesamten Weltmeisterschaft aus Platz- und Bequemlichkeitsgründen zugunsten der Hersteller ausgeschlossen, die sich jetzt mehr denn je sowohl dem Hypercar- als auch dem GT3-Segment gewidmet haben:

 

InterEuropol Competition

Die Sieger der Auflage 2023 sind zurück, nämlich InterEuropol Competition, die mit der #34 auf der Jagd nach einem historischen Double sind, allerdings mit einer anderen Mannschaft (Smiechowski/Lomko/Novalak) als 2023 (Smiechowski/Scherer/Costa). InterEuropol kommt übrigens mit einem guten Rückenwind nach Le Mans, der durch die gute Leistung - und den Sieg - beim letzten ELMS-Rennen in Le Castellet entstanden ist, wo es mit beiden LMP2-Fahrzeugen konkurrenzfähig war.

 

Vector Sport

Ebenfalls anwesend ist Vector Sport (#10, Cullen/Pilet/Richielmi), das Team, das die Rennserie von Isotta Fraschini hätte leiten sollen, bevor der Deal zugunsten von Duqueine scheiterte, der mit der #30 (Falb/Allen/Simmenauer) vertreten ist. Durch die Einladung der besten Teams der kontinentalen Meisterschaften erhöht sich die Gesamtzahl der LMP2-Fahrzeuge auf 16, die je nach Zusammensetzung der Besatzungen in die Unterklasse Pro-Am eingeteilt werden.

 

Pro-Am

In der Pro-Am-Klasse sind AF Corse #183, der ELMS-Champion von 2023, der in Le Mans mit einer anderen Besatzung (Perrodo/Barnicoat/Varrone) antritt, und die #45 von Crowdstrike Racing by APR, dem ALMS-Sieger von 2023/2024, der die von George Kurtz in der IMSA gewonnene Trophäe zur Teilnahme ausnutzt. Die #23 von United Autosport gehört sicherlich zu den Favoriten, mit dem wiedererstarkten Ben Keating, der nach Le Mans (allerdings in einem Prototyp) zurückkehrt, sowie Filipe Albuquerque und Ben Hanley. Auch die #14 von AO by TF (PJ Hyett/Deletraz/Quinn) ist dabei, und zwar in Form eines Prototypen.

Der Wagen mit der #37 von Cool Racing (Fluxà/Jakobsen/Myata) hingegen erhielt dank seines Erfolgs in der LMP3-Klasse in der ELMS 2023 eine Einladung und wird beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans 2024 in der LMP2-Klasse an den Start gehen. Das gleiche Auto gewann den ersten Lauf der ELMS 2024 in Barcelona und könnte mit seiner jungen und talentierten Besatzung für eine schöne Überraschung sorgen.

🏎️ LMP2 – 16 Teilnehmer
Nr.TeamFahrer 1Fahrer 2Fahrer 3
9 🇩🇪 Proton Competition 🇫🇷 M. Capietto 🇩🇪 J. Ried 🇳🇱 B. Viscaal
10 🇬🇧 Vector Sport 🇮🇪 R. Cullen 🇫🇷 P. Pilet 🇲🇨 S. Richelmi
14 🇺🇸 AO by TF 🇨🇭 L. Delétraz 🇺🇸 P. J. Hyett 🇬🇧 A. Quinn
22 🇬🇧 United Autosports 🇺🇸 B. Garg 🇬🇧 O. Jarvis 🇺🇸 N. Siegel
24 🇬🇧 Nielsen Racing 🇩🇰 D. H. Hansson 🇨🇭 F. Scherer 🇰🇾 K. Simpson
25 🇵🇹 Algarve Pro Racing 🇬🇧 O. Caldwell 🇨🇦 R. De Angelis 🇱🇮 M. Kaiser
28 🇫🇷 IDEC Sport 🇫🇷 R. de Gerus 🇫🇷 P. Lafargue 🇳🇱 J. van Uitert
30 🇫🇷 Duqueine Team 🇬🇧 J. Allen 🇺🇸 J. Falb 🇫🇷 J.-B. Simmen.
33 🇱🇺 DKR Engineering 🇦🇹 R. Binder 🇩🇪 L. Hörr 🇩🇪 A. Mattschull
34 🇵🇱 Inter Europol Competition 🇬🇩 V. Lomko 🇫🇷 C. Novalak 🇵🇱 J. Śmiechow.
37 🇨🇭 Cool Racing 🇪🇸 L. Fluxá 🇩🇰 M. Jakobsen 🇯🇵 R. Miyata
45 🇵🇹 CrowdStrike Racing 🇺🇸 C. Braun 🇳🇱 N. Catsburg 🇺🇸 G. Kurtz
47 🇨🇭 Cool Racing 🇬🇧 M. Bell 🇺🇸 N. Rao 🇩🇰 F. Vesti
65 🇫🇷 Panis Racing 🇳🇱 M. Beche 🇺🇸 S. Huffaker 🇺🇸 R. Sales
183 🇮🇹 AF Corse 🇬🇧 B. Barnicoat 🇫🇷 F. Perrodo 🇦🇷 N. Varrone

 

LMGT3

Nach der Abschaffung der geliebten GTEs wird der neuen LMGT3-Klasse viel Aufmerksamkeit geschenkt. Sie ist nach wie vor für Teams bestimmt, die aus mindestens einem Fahrer der Bronze- und höchstens einem Fahrer der Platin-Kategorie bestehen, und auf der Nennliste für das 24-Stunden-Rennen von Le Mans 2024 stehen 23 Produktionsderivate; und unter den gemeldeten Marken sticht der Name Ford sicherlich hervor:

 

Ford

Die US-amerikanische Marke, die bereits - nicht ohne Mühe - mit dem Mustang GT3 beim 24-Stunden-Rennen von Daytona 2024 debütiert hat, ist mit zwei Fahrzeugen von Proton Competition (#77 mit Hardwick/Robinchon/Barker und #88 mit Roda/Pedersen/Olsen) nach Europa zurückgekehrt, zu denen sich in Le Mans die #44 (C. Ried/Tuck/Mies) gesellen wird, die dank des Erfolgs des deutschen Teams in der ELMS 2023 in der GTE-Klasse eingeladen wurde.

Proton Competition gibt also den Porsche auf, wird aber nun vom Manthey PureRxcing Team (die #92 von Malykhin/Sturm/Bachler, Tabellenführer mit 72 Punkten) und Manthey EMA (die #91 von Shahin/Schuring/Lietz, Sieger des 6-Stunden-Rennens von Spa knapp vor dem Zwilling) betreut. Die 911 LMGT3 R, von denen es nur zwei gibt, erweisen sich als sehr schnell und sehr anpassungsfähig an Strecken mit unterschiedlichen Eigenschaften; sie könnten auch den Sieg in Le Mans anvisieren.

 

Corvette & Aston Martin

Auch Corvette wird an der Sarthe an den Start gehen, und zwar mit der neuen Z06 LMGT3.R (die den GTE-Champion C8.R von 2023 ablöst), die von TF Sport in zwei Versionen an die Strecke gebracht wird (#81 mit Van Rompuy/Andrade/Eastwood und #82 mit Koizumi/Baud/Juncadella), die Aston Martin ab diesem Jahr verlassen hat.

In Erwartung des Valkyrie-Hypercars, das 2025 auf den Markt kommen soll, setzt Aston Martin den Vantage AMR LMGT3 (#27 mit James/Mancinelli/Ribeiras) dank des Teams Heart of Racing ein, das auch den britischen Rennwagen in der Königsklasse einsetzen wird. Neben der #27 wird Aston Martin auch mit der #777 von D'Station (Hoshino/Bastard/Sorensen) vertreten sein.

 

Valentino Rossi

Wie kann man da nicht über Valentino Rossi sprechen? Der Doktor ist nach zwei Jahren stetigen Wachstums in der GT World Challenge Europe (und beim 12-Stunden-Rennen von Bathurst) der Star der WEC 2024 und wird auch beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans an Bord des BMW mit der Startnummer 46 des Teams WRT dabei sein; Das belgische Team (das in Imola mit der #31 von Leung/Gelael/Farfus gewann und mit der #46 den zweiten Platz belegte) bildet ein Team mit dem neunfachen MotoGP- Weltmeister.

Ahmad Al Harthy (Luxus-Bronze) und Maxime Martin (eine Garantie) fahren den leuchtend gelben BMW M4, auf den man aufpassen sollte. Sie sind sicherlich siegeshungrig nach dem Scheitern beim 6-Stunden-Rennen von Spa, bei dem sie wegen des Unfalls von Rasts BMW Hypercar aus dem Rennen genommen wurden.

 

Lexus & McLaren

Ebenfalls auf der Nennliste für das 24-Stunden-Rennen von Le Mans 2024 stehen zwei Lexus RC F LMGT3 (#78 mit A. Robin/Boguslavskiy/K. Van Der Linde und #87 mit Kimura/Masson/J.M. Lopez), die vom Akkodis ASP Team betrieben werden und aufgrund ihrer engen Beziehungen zu Toyota in die WEC aufgenommen wurden.

United Autosport ist mit zwei McLarens vertreten (die in Spa sehr konkurrenzfähig waren); das Team von Zak Brown wird in Le Mans zwei McLaren 720S LMGT3 Evos einsetzen, den #59 (Cottingham/N. Costa/Saucy) und den #95 (Hamaguchi/Pino/Sato), zu denen sich auf der Strecke der #70 von Inception Racing gesellen wird, der von Brendan Iribes Sieg bei der Bob Akin Trophy 2023 in der IMSA GT3 profitiert und von Iribe/Millroy/Schandorff gesteuert wird.

 

Teams aus Italien

Nach der Erfahrung mit Porsche ist Iron Lynx auf den Lamborghini Huracan LMGT3 umgestiegen und hat bereits mit Hypercar und Iron Dames zusammengearbeitet. Die #60 (Schiavoni/Cressoni/Perera) meldet sich nach einer guten Leistung in Spa zurück, wo sie bis eine Runde vor Schluss sogar an den Sieg schnupperte und dann auf Platz 3 landete.

Das Projekt von Deborah Mayer setzt die #85 ein, die natürlich rein weiblich ist: die sehr schnelle Sarah Bovy und die zuverlässige Michelle Gatting werden nicht von der erfahrenen Rahel Frey flankiert, sondern von der talentierten Doriane Pin, die in Le Mans in einem Lamborghini zur Dame de Fero zurückkehrt, nachdem sie aufgrund ihrer Teilnahme an der F1 Academy in Miami in Spa nicht dabei war.

In Le Mans gehen fünf Fahrzeuge des Teams aus Maranello an den Start, zwei davon sind die 296 GT3 des Teams Vista AF Corse. Drei weitere Fahrzeuge von Ferrari wurden vom ACO für den Klassiker an der Sarthe zugelassen: die #66 von JMW Motorsport (Petrobelli/Voorde/Yoluc), die #86 von GR Racing (Wainwright/Serra/Pera) und die #155 von Spirit Of Race (J. Laursen/C. Laursen/J. Taylor). Letzterer profitiert von einer Zusammenarbeit mit Formula Racing, einer dänischen Organisation, für die Johnny und Conrad Laursen in der ELMS fahren.

🏎️ LMGT3 – 23 Teilnehmer
Nr.TeamFahrer 1Fahrer 2Fahrer 3
16 🇺🇸 Heart of Racing Team 🇬🇧 I. James 🇮🇹 D. Mancinelli 🇪🇸 A. Riberas
31 🇧🇪 Team WRT 🇧🇷 A. Farfus 🇲🇨 S. Gelael 🇬🇧 D. Leung
44 🇩🇪 Proton Competition 🇬🇧 J. Hartshorne 🇩🇪 C. Mies 🇬🇧 B. Tuck
46 🇧🇪 Team WRT 🇴🇲 A. Al Harthy 🇧🇪 M. Martin 🇮🇹 V. Rossi
54 🇮🇹 Vista AF Corse 🇮🇹 F. Castellacci 🇨🇭 T. Flohr 🇮🇹 D. Rigon
55 🇮🇹 Vista AF Corse 🇫🇷 F. Hériau 🇺🇸 S. Mann 🇮🇹 A. Rovera
60 🇮🇹 Iron Lynx 🇮🇹 M. Cressoni 🇫🇷 F. Perera 🇮🇹 C. Schiavoni
66 🇬🇧 JMW Motorsport 🇮🇹 G. Petrobelli 🇳🇱 L. ten Voorde 🇹🇷 S. Yoluç
70 🇬🇧 Inception Racing 🇺🇸 B. Iribe 🇬🇧 O. Millroy 🇩🇰 F. Schandorff
77 🇩🇪 Proton Competition 🇬🇧 B. Barker 🇺🇸 R. Hardwick 🇨🇦 Z. Robichon
78 🇫🇷 Akkodis ASP Team 🗺️ T. Boguslav. 🇫🇷 A. Robin 🇿🇦 K. v. d. Linde
81 🇬🇧 TF Sport 🇦🇴 R. Andrade 🇮🇪 C. Eastwood 🇧🇪 T. van Rompuy
82 🇬🇧 TF Sport 🇫🇷 S. Baud 🇪🇸 D. Juncadella 🇯🇵 H. Koizumi
85 🇮🇹 Iron Dames 🇧🇪 S. Bovy 🇩🇰 M. Gatting 🇫🇷 D. Pin
86 🇬🇧 GR Racing 🇮🇹 R. Pera 🇧🇷 D. Serra 🇬🇧 M. Wainwright
87 🇫🇷 Akkodis ASP Team 🇯🇵 T. Kimura 🇦🇷 J. M. López 🇫🇷 E. Masson
88 🇩🇪 Proton Competition 🇳🇴 D. Olsen 🇩🇰 M. O. Pedersen 🇮🇹 G. Roda
91 🇩🇪 Manthey EMA 🇦🇹 R. Lietz 🇳🇱 M. Schuring 🇦🇺 Y. Shahin
92 🇱🇹 Manthey Pure Rxcing 🇦🇹 K. Bachler 🇰🇳 A. Malykhin 🇩🇪 J. Sturm
95 🇬🇧 United Autosports 🇯🇵 H. Hamaguchi 🇨🇱 N. Pino 🇯🇵 M. Sato
155 🇨🇭 Spirit of Race 🇩🇰 C. Laursen 🇩🇰 J. Laursen 🇺🇸 J. Taylor
777 🇯🇵 D'Station Racing 🇯🇵 E. Bastard 🇯🇵 S. Hoshino 🇩🇰 M. Sørensen

 

⭐ Wettfavoriten

Etwas mehr als eine Woche vor dem legendären 24-Stunden-Rennen von Le Mans nehmen wir die Favoriten auf den Sieg unter die Lupe. Nach Ferraris erfolgreicher Teilnahme am 24-Stunden-Rennen von Le Mans im Jahr 2023 richtet sich das Augenmerk erneut auf die Hypercar-Klasse:

 

1. Ferrari

Obwohl Ferrari keinen Blitzstart in die FIM Langstrecken-Weltmeisterschaft 2024 hingelegt hat, geht der italienische Hersteller als klarer Favorit in das 24-Stunden-Rennen von Le Mans, um seinen Erfolg aus der letzten Saison zu wiederholen.

Alessandro Pier Guidi, James Calado und Ex-F1-Pilot Antonio Giovinazzi waren das Trio, das Ferrari in der vergangenen Saison zum Sieg bei dem grossen Rennen führte.

Die Konkurrenz bei Ferrari wird gross sein, denn im zweiten Ferrari 499P werden Antonio Fuoco, Miguel Molina und Nicklas Nielsen an den Start gehen. Antonio Fuoco, Miguel Molina und Nicklas Nielsen holten sich die Pole-Position beim letzten 6-Stunden-Rennen von Imola und bewiesen damit die Leistungsfähigkeit der 499P, denn Ferrari sicherte sich die ersten drei Plätze.

Das Rennen verlief für Ferrari jedoch nicht nach Plan, da alle drei Fahrzeuge einen Rückstand erlitten und sowohl Toyota als auch Porsche alle drei Fahrzeuge überholten. Der dritte Ferrari trägt zwei Namen, die den Formel-1-Fans gut bekannt sein dürften: Robert Kubica führt ein Team an, zu dem auch Robert Shwartzman und Yifei Ye gehören.

Ferrari hat 2024 noch kein Rennen gewonnen, aber die Chancen, dass dies in Le Mans der Fall sein wird, sind hoch.

 

2. Toyota

Da Toyota in Le Mans so oft an der Spitze zu finden ist, erwartet man auch diesmal einen starken Auftritt.

Der jüngste Triumph in Imola mit Mike Conway, Kamui Kobayashi und Nyck De Vries bedeutet, dass das Team über die nötige Geschwindigkeit verfügt, um für Furore zu sorgen. Wie der Wagen mit der Nummer 7 wird auch der mit der Nummer 8 mit den Le-Mans-Veteranen Sebastien Buemi, Brendon Hartley und Ryo Hirakawa besetzt sein.

Auch Toyota darf nicht abgeschrieben werden, nicht nur wegen der Leistungen, die das Team im Jahr 2024 gezeigt hat, sondern auch wegen der früheren Erfolge in Le Mans. Die beiden Toyota-Werksautos werden die einzigen GR010 Hyrbid-Maschinen sein, die bei der Auflage 2024 zum Einsatz kommen.

 

3. Porsche

Porsche, die grösste Bedrohung für Ferrari, will an seinen fantastischen Start in das Jahr 2024 anknüpfen und ein Zeichen setzen.

In der Langstrecken-Weltmeisterschaft führt nach zwei Läufen das Team Porsche Penske Motorsport mit Kévin Estre, André Lotterer und Laurens Vanthoor. Lotterer ist ein Le-Mans-Spezialist, von dem grosse Leistungen für den deutschen Hersteller erwartet werden, aber er wird das Team nicht allein anführen, denn auch Estre und Vanthoor sind äusserst talentierte Fahrer.

Die Tatsache, dass Porsche mit sechs Autos antritt, darunter die beiden Hertz Team Jota-Fahrzeuge, die auch 2024 schnell waren, dürfte die Chancen auf den Sieg in Le Mans erhöhen. Estre, Lotterer und Vanthoor gewannen den Saisonauftakt in Katar, das Hertz Team Jota mit William Stevens, Norman Nato und Callum Ilott wurde Zweiter.

 

4. BMW

BMW ist 2023 nicht in der Hypercar-Klasse angetreten, wird dies aber 2024 mit zwei Fahrzeugen nachholen.

Angeführt wird die Mannschaft vom BMW M Team WRT mit Sheldon van der Linde, Robin Frijns und Rene Rast. Beim Saisonauftakt in Katar wurden van der Linde, Frijns und Rast nur Zehnte, beim 6-Stunden-Rennen von Imola landeten sie auf Platz sechs.

Wie konkurrenzfähig BMW sein wird, bleibt abzuwarten, doch der dritte Saisonlauf in Spa hat ein klares Bild ergeben. Das zweite BMW Hypercar wird von Dries Vanthoor, Raffaele Marciello und Marco Wittmann gefahren.

 

🏆 Die erfolgreichsten Hersteller

HerstellerSiegeFahrer
🇩🇪 Porsche 19 36
🇩🇪 Audi 13 15
🇮🇹 Ferrari 10 24
🇬🇧 Jaguar 7 14
🇬🇧 Bentley 6 11
🇮🇹 Alfa Romeo 4 6
🇯🇵 Toyota 5 8
🇺🇸 Ford 4 8

 

📊 Auf Le Mans wetten

Das 24 Stunden Rennen von Le Mans wird von vielen als das grösste Rennen der Welt angesehen. Es ist anstrengend für die Fahrer, schwierig für die Autos und aufregend für die Zuschauer.

Es macht Spass, sich das Rennen danach anzusehen. Wenn Sie etwas Geld darauf setzen, ist die Aufregung noch grösser. Wenn Sie sich davon angesprochen fühlen, empfehlen wir Ihnen, die Angebote der besten Online-Wettanbieter für die 24 Hours of Le Mans zu nutzen.

Die am besten bewerteten Buchmacher für die 24 Hours of Le Mans bieten zahlreiche Vorteile, die wir im Folgenden näher erläutern. Sie bieten nicht nur hervorragende Quoten. Auf dieser Seite geben wir Ihnen auch Tipps für Le Mans Wetten.

 

Wettmärkte

Es spricht nichts dagegen, dass Sie jetzt mit Echtgeld auf die 24 Hours of Le Mans wetten. Nun ist es an der Zeit, die verschiedenen Märkte zu erkunden und Ihre Wetten abzuschliessen.

Hier finden Sie die Wettmöglichkeiteten, die von den besten Buchmachern für die 24 Hours of Le Mans zur Verfügung gestellt werden.

  • Rennsieger: Sie können auf eine beliebige Mannschaft setzen, die das Rennen gewinnt, indem Sie darauf wetten, dass sie den ersten Platz belegt.
  • Platzierung: Eine gute Alternative ist es, auf ein Team zu setzen, das unter den ersten 3, 5 oder 10 Plätzen landet.
  • Konstrukteur: Sie können auf den Konstrukteur wetten, der den Motor des Siegerautos liefert.
  • Klassensieger: LMP1, LMP2, GT Endurance Pro und GT Endurance AM sind die vier in Le Mans verfügbaren Klassen. Sie können daher auch auf den Klassensieger wetten.
  • Spezialwetten: Die besten Online-Buchmacher für die 24 Hours of Le Mans bieten faszinierende Spezialwetten auf die Anzahl der Autos, die ins Ziel kommen, die Anzahl der Runden, die die Sieger zurücklegen, und andere ungewöhnliche Wettvorschläge.
  • Head-to-Head-Wetten: Sie können wählen, welches von mehreren verschiedenen Teams aus unterschiedlichen Paarungen das Rennen bis zur Ziellinie gewinnt.
  • Live-Wetten: Sie können entweder Live-Wetten auf die 24 Stunden von Le Mans abschliessen oder Ihre Wetten vor dem Start des Rennens platzieren. Live-Wetten sind angesichts der vielen Überraschungen während des Rennens vielleicht die beste Wahl.

 

Langzeitwetten

In der Regel können Sie Wetten bis zu mehreren Monaten im Voraus abschliessen, obwohl die Wettanbieter zu diesem Zeitpunkt in der Regel noch nicht viele Informationen über die Teams haben.

Daher ist es nicht immer die beste Vorgehensweise, frühzeitig auf einen der Top-Anwärter zu setzen, da die Buchmacher normalerweise versuchen, auf Nummer sicher zu gehen und niedrige Quoten für die Favoriten anbieten.

Stattdessen sollten Sie nach Aussenseitern suchen, die eine gewisse Gewinnchance haben. Hier sind einige Beispiele für Faktoren, die auf einen Überraschungssieger hindeuten könnten.

  • Ausfall eines Teams: Wenn einige der stärkeren Teams beschliessen, aus irgendeinem Grund nicht an dem Wettbewerb teilzunehmen, z.B. weil sie ihre Sponsoren verloren haben, könnte dies dem Rest des Feldes einen Vorteil verschaffen.
  • Neue und finanzstarke Teams: Gelegentlich taucht ein neues Team mit viel Geld auf und verändert die gesamte Leistungsdynamik in Le Mans.
  • Fahreraufgebote: Im Gegensatz zu Wettbewerben wie der Formel 1, der IndyCar-Serie und anderen sind die 24 Stunden von Le Mans ein einmaliges Ereignis. Jedes Jahr ändern sich die Fahreraufgebote erheblich, so dass Sie nach neuen grossen Namen Ausschau halten sollten.
  • Investitionen seitens der Hersteller: In den 2000er und den frühen 2010er Jahren waren Audi und Porsche die dominierenden Hersteller. Als sie jedoch aufhörten, so viele Investitionen zu tätigen, übernahm Toyota die Führung und gewann zwischen 2018 und 2020 drei Rennen in Folge. Wenn ein Hersteller bereit ist, stark zu investieren, kann das die Situation völlig verändern.

 

Wetten kurz vor dem Rennen

Das 24 Hours of Le Mans ist ein beliebtes Ereignis für Online-Wetten während der letzten paar Tage vor dem Rennen.

Der Hauptvorteil dabei ist, dass Sie viel mehr Quellen zur Verfügung haben, als wenn Sie früh Wetten abschliessen. Sie sind mit den Teams und Fahrern vertraut, und wenn Sie bereit sind, ein wenig zu recherchieren, können Sie eine Fülle von nützlichen Informationen finden. Ausserdem sind mehr Märkte verfügbar. Hier sind unsere besten Empfehlungen, damit Sie Ihre Wetten auf die 24 Stunden von Le Mans mit Bedacht platzieren können.

Die besten Wettseiten für das 24 Hours of Le Mans bieten in den letzten Tagen vor dem Rennen alle Wettmärkte an und beschränken sich dabei nicht nur auf den Gesamtfavoriten. Es gibt eine Vielzahl von Wettarten, die wir bereits vorgestellt haben. Sie sollten jede einzelne sorgfältig abwägen, bevor Sie eine Entscheidung treffen:

  • Ausfall eines Teams: Wenn einige der stärkeren Teams beschliessen, aus irgendeinem Grund nicht an dem Wettbewerb teilzunehmen, z.B. weil sie ihre Sponsoren verloren haben, könnte dies dem Rest des Feldes einen Vorteil verschaffen.
  • Fahrzeuge: Mans sollte zweifellos mit dem Fahrzeug beginnen. Wie viele Ressourcen wurden in seine Konstruktion gesteckt? Handelt es sich um eine brandneue Maschine, oder wurde sie schon früher hergestellt und nur für diese aufgerüstet? Wer ist die Firma, die sie hergestellt hat?
  • Fahrer: Die Regeln der 24 Stunden von Le Mans sehen vor, dass jedes Team zwei Fahrer einsetzen kann, aber die meisten bevorzugen drei, um möglichst gute Siegchancen zu haben.
  • Ressourcen: Teams sind in der Regel in Organisationen mit mehr Ressourcen stärker. Sie setzen Elitestrategen, schnellere und fähigere Mechaniker und andere Personen ein, von denen Sie nicht oft hören. Jede ihrer Rollen ist sehr wichtig.

Mehrere freie Trainings, ein Hauptqualifying und eine Hyperpole-Sitzung sind Teil der einwöchigen Vorbereitungen auf die 24 Stunden von Le Mans, in denen die Startaufstellung festgelegt wird.

Die Leistung der Autos während des Qualifyings kann viel aussagen, auch wenn die endgültigen Startpositionen bei Langstreckenrennen wie den 24 Stunden von Le Mans nicht wirklich von Bedeutung sind.

 

ℹ️ Referenzen

Buchmacher des Monats
  • Zahlreiche Wettarten
  • 100 € Neukundenbonus
  • Reizvolle Quoten
Prognose der Woche
/img/site/ungarn-schweiz-euro-24.jpg

Die ungarische Abwehr lässt sich nur schwer überwinden, während die Truppe von Murat Yakin in letzter Zeit Probleme beim Toreschiessen hat. Erfahren Sie mehr

Unentschieden & Unter 2,5 Tore